Miller: Kiyonari verpasst knapp das Podium

Von Jörg Reichert
Superbike-WM
Kiyonari hatte in Utah ein fahrerisches Hoch

Kiyonari hatte in Utah ein fahrerisches Hoch

Ryuichi Kiyonaris Fahrtalent wandelt stets zwischen Genie und Wahnsinn. Im Miller Motorsport Park kam wieder einmal das Genie zum Vorschein.

Die Formkurve von [*Person Ryuichi Kiyonari*] gleicht dem EKG eines Herzpatienten: In Monza zweimal als Dritter auf dem Podium, enttäuschte der Japaner beim Event im südafrikanischen Kyalami mit den Plätzen 12 und 13. Nur zwei Wochen später im Miller Motorsport Park fehlten dem 26-Jährigen in beiden Läufen wieder nur wenige Sekunden zum Sprung auf das Podest. Dabei soll das Material ein besseres Ergebnis vereitelt haben, sagt Team-Manager Ronald Ten Kate.

«Es tut mir wirklich Leid für Kiyonari-San. Er war das gesamte Wochenende schnell unterwegs und hätte aufs Podium fahren können. Leider hat sich in beiden Läufen der Hinterreifen auf der Felge gedreht», erklärt der Niederländer. «Wir werden daran arbeiten, seine heutige Performance für unsere Rückkehr nach Europa zu konservieren.»

Mit 24 Punkten aus beiden Superbike-Läufen schaffte Kiyonari in den USA zwar seine zweitbeste Saison-Ausbeute, gänzlich zufrieden war er mit seinem Rennwochenende verständlicherweise aber nicht. «Wir haben uns im Warm-up für die weicheren Reifen entschieden, obwohl wir sie nicht über eine längere Distanz testen konnten. In den ersten Rennrunden lief es dann auch richtig gut, aber dann fingen die Probleme mit dem sich auf der Felge drehenden Pneu an. So hatte ich in beiden Rennen schlimme Grip-Probleme. Es ist schon etwas frustrierend, aber das Ergebnis ist nicht wirklich schlecht und viel besser als zuletzt in Kyalami», kommentierte der Honda-Pilot sein Pech.

Mehr über...

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 10.08., 18:10, Motorvision TV
Icelandic Formula Off-Road
Mo. 10.08., 18:40, Motorvision TV
Tour European Rally Historic
Mo. 10.08., 19:05, Motorvision TV
Tour European Rally
Mo. 10.08., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mo. 10.08., 19:30, Motorvision TV
Belgian Rally Cahmpionship
Mo. 10.08., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Sport am Montag - Björn Borg Story vom 11.04.1983
Mo. 10.08., 20:45, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Sport am Montag - Wayne Gretzky Portrait vom 21.03.1988
Mo. 10.08., 21:10, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Sport am Montag - Portrait Carl Lewis vom 20.01.1986
Mo. 10.08., 21:30, Sky Sport HD
Formel 1: 70th Anniversary Grand Prix
Mo. 10.08., 21:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Sport am Montag - Portrait Alberto Tomba vom 18.01.1988
» zum TV-Programm
17