Johnny Rea (Honda) von der Corkscrew eingeschüchtert

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Seit Honda die Elektronik umgestellt hat, fahren Jonathan Rea und Leon Haslam in der Superbike-WM immer dann hinterher, wenn das Team keine Daten für die Strecke hat. Laguna Seca ist so ein Fall.

Es war absehbar, dass Honda in Kalifornien nur langsam auf Touren kommen wird. Schuld daran ist die letztes Jahr eingeführte Cosworth-Elektronik. Das Team Pata Honda hat keine Daten für die Berg-und-Tal-Bahn im Hinterland von Monterey, entsprechend länger dauert es, bis Jonathan Rea und Leon Haslam ein vernünftiges Set-up für ihre CBR1000RR finden.

Obwohl die Rennstrecke für Rea wegen seiner letztjährigen Verletzung neu war, fuhr er als Siebter 3/10 sec schneller als Teamkollege Haslam. Mit 0,345 sec Rückstand auf die Bestzeit von Ducati-Werksfahrer Chaz Davies ist Rea nicht unzufrieden. «Ich habe den Tag genossen», grinste der Nordire. «Das ist eine unglaubliche Strecke. Und um ehrlich zu sein, die Corkscrew-Kurve ist recht einschüchternd. In all meinen Runden bin ich sie nur dreimal auf der richtigen Linie gefahren. Gut ist, dass meine Crew Fortschritte mit dem Bike erzielt hat. Ich bin fast nur mit gebrauchten Reifen gefahren. Ein Blick in die Daten hat uns verraten, dass der Unterschied zwischen neu und gebraucht nicht so groß ist wie letztes Jahr.»

«In der Superpole muss ich eine gute Leistung zeigen, überholen ist in Laguna schwierig», weiß Rea. «Meine Position nach den Qualifyings ist nicht großartig, der Rückstand zur Spitze aber nicht allzu groß.»

Haslam lobte die Fortschritte am Chassis seiner Honda, kam über Rang 8 aber nicht hinaus. «Wenigstens sind wir nicht eine Million Meilen von der Spitze entfernt», hielt der Vizeweltmeister von 2010 fest. «Ich bin fitter als letztes Jahr, meine Rundenzeiten sind sehr konstant, aber in einigen Bereichen fehlt uns was.»

Die Startplätze werden Samstagnacht ab 22 Uhr deutscher Zeit in der Superpole ausgefahren. Die Rennen in Kalifornien sind Sonntagnacht 20 und 23.45 Uhr unserer Zeit.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 24.01., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 24.01., 04:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 24.01., 05:25, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • So. 24.01., 05:50, Motorvision TV
    Truck World
  • So. 24.01., 06:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • So. 24.01., 06:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • So. 24.01., 09:05, Motorvision TV
    French Drift Championship
  • So. 24.01., 09:30, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • So. 24.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 24.01., 10:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
» zum TV-Programm
7AT