Aprilia: Platz 6 in Assen – endlich ein Lichtblick?

Von Frank Aday
Superbike-WM
Mit Platz 6 im ersten Superbike-Lauf von Assen sorgte Lorenzo Savadori für das bisher beste Saisonergebnis von Aprilia. Können die Italiener nun an die Erfolge aus 2015 anknüpfen?

In der vergangenen Saison gewannen Leon Haslam und Jordi Torres die letzten beiden Saisonrennen in Katar für Aprilia. Sie belegten die WM-Ränge 4 und 5. Die Saison 2016 verlief für das Team Iodaracing mit Lorenzo Savadori und Alex De Angelis bisher nicht nach Wunsch, denn derzeit haben sie nur die Gesamtränge 10 und 15 inne. Doch in Assen ließ Savadori mit Platz 6 aufhorchen, er konnte sogar zeitweise mit der Spitzengruppe mithalten.

Nach 21 Runden lag Savadori vor Markus Reiterberger und Alex Lowes. «Es war ein gutes Rennen», bestätigte der Italiener nach dem ersten Lauf am Samstag. «Schade ist nur, dass es in den ersten Runden noch so aussah, als ob ich mit den Fahrern an der Spitze mithalten könnte. Doch ab der Rennmitte hatte ich Probleme und konnte die Pace nicht halten. Die Gründe für diese Schwierigkeiten kennen wir noch nicht. Wenn wir das jedoch verstanden haben, können wir noch besser abschneiden. Ich verlor durch dieses kleine Problem ganze sieben Sekunden in nur zwei Runden», klagte der Superstock 1000-Meister von 2015.

«Doch ich muss zufrieden sein, denn die Trainings fanden im Nassen statt und in der Superpole hinderten uns ein paar Probleme an der Arbeit für das trockene Rennen. Wir kommen aber immer näher an die Spitze heran. Ich will meinem Team und Aprilia Racing für die Fortschritte, die wir machten, danken.»

Alex De Angelis konnte es nicht annähernd mit seinem Teamkollegen aufnehmen und landete im ersten Assen-Lauf nur auf dem zwölften Platz. Ständige Wheelies der RSV4 RF machten ihm schon während der Superpole Probleme, doch die Änderungen vor dem Rennen brachten keine Verbesserung. «Wie im Qualifying ließ das Set-up meiner Maschine auch kein gutes Rennen zu. Die Herausforderung ist nun, die Gründe schnell zu verstehen und bis zum zweiten Rennen am Sonntag eine Lösung zu finden. Seltsam ist, dass wir mit derselben Grundabstimmung begonnen haben, die wir in Aragón erarbeitet hatten. Wir nahmen nur wenige Änderungen vor, doch der Rückstand im ersten Rennen war viel größer als beim letzten Lauf.» In Aragón hatte De Angelis den achten Platz mit 24,7 sec Rückstand erzielt, in Assen lag er ganze 56,3 sec hinter Sieger Jonathan Rea.

«Das Bike war schwierig zu fahren, eines der größten Probleme war das Schlenkern des Motorrads, das den Bremssattel der Vorderbremse öffnete. Die Bremswirkung blieb aus. Das passierte mindestens einmal pro Runde. Nun werde ich die Daten von mir und Savadori vergleichen, denn sein Rückstand war viel geringer als meiner. Wir müssen sehen, ob sich ein Wert außerhalb des Normalbereichs befindet. Die Punkte für Platz 12 waren nur ein schwacher Trost, denn die Fahrer, gegen die ich in Aragón kämpfte, lagen diesmal viel weiter vorne.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 02.12., 02:30, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Mi. 02.12., 03:25, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Mi. 02.12., 03:45, Motorvision TV
    Perfect Ride
  • Mi. 02.12., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi. 02.12., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mi. 02.12., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mi. 02.12., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mi. 02.12., 08:00, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Mi. 02.12., 08:45, Motorvision TV
    High Octane
  • Mi. 02.12., 10:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
7DE