GP-Halbzeit: Kann Zmarzlik WM-Geschichte schreiben?

Von Manuel Wüst
Einmaliger Stil: Bartosz Zmarzlik (vorne)

Einmaliger Stil: Bartosz Zmarzlik (vorne)

Über die Hälfte der Speedway-Grand-Prix 2021 sind gefahren, nach aktuellem Stand werden der Pole Bartosz Zmarzlik und der Russe Artem Laguta den Weltmeistertitel unter sich ausmachen.

Erst Mitte Juli wurde das erste Rennen im Speedway-Grand-Prix 2021 gefahren, ab dann ging es mit drei Doppel-Events Schlag auf Schlag. Innerhalb von drei Wochenenden wurden sechs der insgesamt elf geplanten Rennen ausgetragen und wir können bereits Halbzeit vermelden.

Wie in den Jahren 2019 und 2020, in denen Bartosz Zmarzlik Weltmeister wurde, lag der Pole nicht vom ersten Rennen weg an der Spitze des Tableaus. Nach den ersten beiden GP in Prag war Zmarzlik nur Sechster, während Maciej Janowski in Tschechien auftrumpfen konnte. Artem Laguta siegte beim zweiten Rennen in Prag. Beim Event in Breslau (Wroclaw) konnten sich Janowski und Laguta in der Spitzengruppe behaupten, während Zmarzlik mit zwei Siegen zu ihnen aufschloss.

Bei den Rennen in Lublin verabschiedete sich Janowski am vergangenen Wochenende aus der Spitze, Zmarzlik und Laguta konnten sich mit je einem Sieg in der Gesamtwertung absetzen. Während man Zmarzlik als Weltmeister im Kampf um den Titel erwartet hatte, fährt Laguta in den bisherigen Grands Prix konstant wie nie und ist der einzige Fahrer, der derzeit das Zeug hat, Zmarzlik die dritte Goldmedaille in Folge streitig zu machen.

Zmarzlik war nach Nicki Pedersen in den Jahren 2007 und 2008 der erste Fahrer seit Jahren, der es geschafft hat, seinen Titel zu verteidigen. Drei Weltmeistertitel in Folge schaffte im Grand Prix noch keiner, lediglich im Ein-Tages-Finale Ivan Mauger in den Jahren 1968 bis 1970. Hält Zmarzlik seine Form auf dem derzeitigen Niveau, könnte der 26-Jährige also Geschichte schreiben.

Zur Halbzeit der Serie hat sich auch im Kampf um die Top-6, welche einen Platz im Grand Prix 2022 garantieren, einiges herauskristallisiert. Fredrik Lindgren als Dritter und Emil Sayfutdinov als Vierter fahren derzeit regelmäßig in die Top-8 und punkten konstant. Maciej Janowski stürzte mit zwei schlechten GP-Auftritten in Lublin aus dem Titelkampf, liegt aber noch gut in den Top-6, ebenso wie der dreifache Weltmeister Tai Woffinden. Der Engländer konnte sich in Lublin einen Puffer von sechs Punkten auf den siebtplatzierten Leon Madsen erfahren, der dieses Jahr erst einmal ins Finale kam.

Mit etwas Abstand zu den Top-6 liegen Max Fricke, Jason Doyle, Martin Vaculik, Robert Lambert und Anders Thomsen im Mittelfeld der Wertung. Vaculik wurde nach seinem Sturz in Lublin erfolgreich am Schlüsselbein operiert und wird mit ziemlicher Sicherheit den Grand Prix in Mallila verpassen. Ob der Slowake am 22. August beim Challenge in Zarnovica dabei sein kann, ist offen. Sicher dabei sein werden dort Fricke und Lambert, die sich ihr GP-Ticket für 2022 sichern können, indem sie aufs Podest fahren.

Auf den hinteren Plätzen liegen derzeit Matej Zagar, Krzysztof Kasprzak und Oliver Berntzon. Kasprzak mit 14 und Berntzon mit 10 Punkten können zwar in einzelnen Läufen immer mal wieder aufhorchen lassen, doch WM-Punkte schreiben die beiden kaum – sie werden 2022 nicht mehr dabei sein.

Im August werden wir mit dem schwedischen Grand Prix am kommenden Wochenende in Mallila und dem ersten russischen Grand Prix in Togliatti Ende des Monats zwei Events erleben, ehe die Saison im dänischen Vojens und mit dem Doppelevent im polnischen Thorn (Torun) abgeschlossen wird.

Stand nach 6 von 11 Grands Prix:

1. Bartosz Zmarzlik (PL), 101 Punkte
2. Artem Laguta (RUS), 100
3. Fredrik Lindgren (S), 80
4. Emil Sayfutdinov (RUS), 79
5. Maciej Janowski (PL), 72
6. Tai Woffinden (GB), 65
7. Leon Madsen (DK), 59
8. Max Fricke (AUS), 52
9. Jason Doyle (AUS), 47
10. Martin Vaculik (SK), 45
11. Robert Lambert (GB), 41
12. Anders Thomsen (DK), 35
13. Dominik Kubera (PL), 34
14. Matej Zagar (SLO), 27
15. Krzysztof Kasprzak (PL), 14
16. Oliver Berntzon (S), 10
17. Gleb Chugunov (PL), 8
18. Jan Kvech (CZ), 7

Die weiteren GP-Termine:

14. August – Malilla (S)
28. August – Togliatti (RUS)
11. September – Vojens (DK)
1. Oktober – Thorn (PL)
2. Oktober – Thorn (PL)

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Verstappen gegen Hamilton: So stehen die Chancen

Mathias Brunner
Max Verstappen siedelt die Chancen auf einen Titelgewinn 2021 bei «fünfzig zu fünfzig» an. Wir sagen, auf welchen Strecken der Niederländer gegen Lewis Hamilton die besseren Aussichten hat.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 21.10., 19:59, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Do.. 21.10., 20:00, Motorvision TV
    Virgin Australia SuperCar Championship
  • Do.. 21.10., 20:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Do.. 21.10., 20:59, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Do.. 21.10., 21:00, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 21.10., 21:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Do.. 21.10., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 21.10., 21:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 21.10., 22:20, Motorvision TV
    Car History
  • Do.. 21.10., 23:20, Motorvision TV
    Goodwood 2020
» zum TV-Programm
3DE