Nicki Pedersen: «Das war sicher nicht nett für Smoli»

Von Ivo Schützbach
Speedway-GP
Nicki Pedersen (li.) und Martin Smolinski bei der Pressekonferenz in Auckland

Nicki Pedersen (li.) und Martin Smolinski bei der Pressekonferenz in Auckland

Kein anderer sorgt im Speedway-Grand-Prix für Schlagzeilen wie der dreifache Weltmeister Nicki Pedersen. Er erklärt den Nutzen der psychologischen Kriegsführung.

Nachdem SPEEDWEEK.com im April das indiskutable Verhalten einiger über die Maßen betrunkener Mechaniker auf dem Flug von London nach Singapur zum ersten Speedway-GP des Jahres in Auckland publik machte, erklärten Teile des Fahrerlagers den Olchinger Martin Smolinski zum Sündenbock.

Ein deutschsprachiges Medium hatte berichtet, da muss der einzige deutsche Fahrer mit drin hängen. Über solch lächerliche Argumente kann Nicki Pedersen nur schmunzeln.

«Ich habe das alles mitbekommen, das gehört zum Spiel», meinte der Däne. «Das Meiste von dem was Martin gesagt hat, ist wahrscheinlich richtig. Aber manchmal brauchst du das richtige Gefühl und die passende Atmosphäre, um etwas zu sagen. Ich bin der Meister der psychologischen Kriegsführung, darin kann mich keiner schlagen. Es war sicher nicht nett für Martin, wie er behandelt wurde. Aber er gewann das Rennen und kann glücklich sein.»

Der dreifache Weltmeister hat sich längst daran gewöhnt, dass er als Bad Boy der Szene gilt. «Über mich gibt es immer etwas zu schreiben, egal ob es gut oder schlecht läuft», weiß er. «Das Fernsehen und die Zeitungen lieben mich. Ich denke nicht viel darüber nach, sondern nütze es für mich. Rennen gewinnt man im Kopf – und im Fahrerlager. Ich liege immer eine Nasenlänge vor dem Rest.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 26.11., 23:35, Motorvision TV
    Motorheads
  • Do. 26.11., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 27.11., 00:40, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 00:40, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 02:15, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 03:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Fr. 27.11., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 27.11., 03:45, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 27.11., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
» zum TV-Programm
7DE