Philipp Öttl: Vor SSP-WM in Jerez Tests in 5 Ländern!

Von Kay Hettich
Supersport-WM
Philipp Öttl trainiert nicht nur mit einer Kawasaki ZX-6R, sondern auch Supermoto und Motocross

Philipp Öttl trainiert nicht nur mit einer Kawasaki ZX-6R, sondern auch Supermoto und Motocross

Seit den Lockerung der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie war Phillip Öttl nicht untätig. Der Kawasaki-Pilot war schon jetzt in vier Ländern Europas auf der Rennstrecke unterwegs.

Seit Mai werden die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie gelockert. Noch im selben Monat stieg Supersport-Pilot Philipp Öttl erstmals seit dem Saisonauftakt in Australien wieder auf eine Kawasaki ZX-6R, die er für Trainingszwecke  rennstreckentauglich umbaute – der 24-Jährige verbrachte gleich drei Tage in Spielberg.

Damit nicht genug: Es folgten weitere Tests in Brünn und Oschersleben sowie auf dem Pannoniaring (2x). Und wenn Öttl mit seinem Team Puccetti Kawasaki auch am Meeting der italienischen Supersport-Serie in Misano am 25./26. Juli teilgenommen hat, war er in fünf Ländern Europas auf der Rennstrecke unterwegs.

«Ich habe in der Pause nicht aufgehört zu trainieren und bin fit. Zum Glück konnte ich mit meinem Trainingsbike auf mehreren Strecken fahren. Die Umstellung auf mein Rennmotorrad sollte nicht groß sein», sagte Öttl. «Ich kann es kaum erwarten endlich wieder ein Rennen zu fahren und mit meinem Team zu arbeiten. Ich fühle mich bereit für die beiden Rennen in Misano. Sollte auch der WM-Lauf im November dort durchgeführt werden, ist es auch eine gute Vorbereitung.»

Sollte es die Corona-Lage in Italien erlauben, findet nach derzeitigem Stand Anfang November auf dem Misano World Circuit vor Publikum ein Meeting der Superbike-WM statt. Die Puccetti-Asse hätten dann den Erfahrungsvorsprung eines ganzes Rennwochenende. Ein Vorteil vor allem in der Supersport-WM, wo 2020 erstmalig Slick-Reifen verwendet werden. 

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 04.12., 05:15, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Fr. 04.12., 05:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 04.12., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Fr. 04.12., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Fr. 04.12., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Fr. 04.12., 08:15, ORF Sport+
    Formel 1
  • Fr. 04.12., 08:55, Motorvision TV
    High Octane
  • Fr. 04.12., 10:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 04.12., 10:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 04.12., 11:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
5DE