Speedway: Trauer um Andrey Kudryashov

Domi Aegerter (1.): MotoGP-Test hat Tribut gefordert

Von Ivo Schützbach
Sieger Domi Aegerter – im Hintergrund der gestürzte Baldassarri

Sieger Domi Aegerter – im Hintergrund der gestürzte Baldassarri

Mit einem fantastischen zweiten Rennen in Magny-Cours hat Dominique Aegerter (Ten Kate Yamaha) seinen zuletzt geschrumpften Vorsprung in der Supersport-WM wieder auf 19 Punkte ausgebaut.

Im ersten Rennen am Samstag hatte Weltmeister Domi Aegerter das Pech, dass nach einem Sturz von Bahattin Sofuoglu abgebrochen wurde, just als er auf dem Vormarsch war – Platz 3.

Im zweiten Rennen sah es auch lange so aus, als hätte Aegerter nichts zu bestellen. Von Startplatz 5 kommend fiel er zwischenzeitlich bis auf Position 8 zurück, mit unbändigem Willen und fulminantem Speed lag er im Ziel aber vorne! In der letzten Runde kämpfte er den lange Führenden Lorenzo Baldassarri (Evan Bros Yamaha) nieder, der beim Versuch eines Konters ausrutsche. Zwar konnte der Italiener seine R6 wieder aufklauben und weiterfahren, die Zielflagge sah er aber nur als Fünfter. Aegerter konnte seinen Vorsprung in der Gesamtwertung damit auf 19 Punkte ausbauen, nachdem er am Samstag bis auf fünf Punkte geschrumpft war.

«Das war ein unglaublich wichtiger Sieg, ich bin sehr glücklich darüber», hielt Aegerter fest. «Wie schon am Samstag begann das Rennen sehr mühsam, denn mein Startplatz in der zweiten Reihe war weit von der optimalen Ausgangsposition entfernt. Es war also von Anfang an ein hartes Stück Arbeit für mich, zumal mich in den ersten Runden ein paar andere Fahrer ein paar Mal ziemlich weit nach außen drängten. Dadurch bin ich bis auf den achten Platz zurückgefallen. Dann merkte ich, dass die vorderen Fahrer zu pushen begannen und sich absetzten. Ich wollte natürlich so schnell wie möglich den Kontakt herstellen, aber sie fuhren ein sehr hohes Tempo. Schließlich gelang es mir, den Rückstand, der zeitweise bis zu drei Sekunden betrug, aufzuholen. Meine Pace war unglaublich. Ich habe das Rennen zu keinem Zeitpunkt aufgegeben, sondern bis zum Schluss gekämpft. Als ich zur Spitzengruppe aufschloss, konnte ich auch schnell die Führung übernehmen und diese bis in Ziel verteidigen.»

Der Schweizer weiter: «Der Kampf mit Baldassarri am Ende war sehr spannend. Er hat ein sehr schnelles Motorrad, während ich auf der Bremse Vorteile hatte. Aber auf jeder Geraden war er immer fast neben mir. Balda ist ein starker Fahrer und fährt in einem guten Team. Wir werden bis zum Ende der Saison sicher noch einige Rennen wie dieses sehen. Nach dem dritten Platz, der sicher kein schlechtes Ergebnis war, hat dieser Sieg eine noch größere Bedeutung. Das Wichtigste ist, dass wir unseren Vorsprung in der Meisterschaft ein wenig ausbauen konnten. Nach diesem Wochenende brauche ich etwas Zeit zum Entspannen, denn die letzten zehn Tage waren sehr anstrengend, vor allem emotional. Außerdem hat der MotoGP-Test auch körperlich seinen Tribut gefordert. Vor der wohlverdienten Pause wird es heute Abend eine kleine Feier geben.»

Ergebnisse Supersport-WM Magny-Cours, Rennen 2:

1. Aegerter, Yamaha, 19 Runden
2. Cluzel, Yamaha, + 4,507 sec
3. Bulega, Ducati, + 7,789
4. Debise, Yamaha, + 11,646
5. Baldassarri, Yamaha, + 18,179
6. Öncü, Kawasaki, + 18,698
7. Manzi, Triumph, + 18,977
8. Oliver Bayliss, Ducati, + 19,305
9. Caricasulo, Ducati, + 19,558
10. Yari Montella, Kawasaki, + 20,197
11. Tuuli, MV Agusta, + 22,172
12. Huertas, Kawasaki, + 23,757
13. Verdoia, Yamaha, + 23,981
14. De Rosa, Ducati, + 35,067
15. Isaac Vinales, Ducati, + 35,164

Ferner:
18. Kofler, Ducati, + 41,960
21. Hobelsberger, Yamaha, + 48,370

Stand nach 14 von 24 Rennen:

1. Aegerter, 286 Punkte. 2. Baldassarri 267. 3. Bulega 168. 4. Öncü 135. 5. Manzi 117. 6. van Straalen 95. 7. Montella 92. 8. Huertas 79. 9. Caricasulo 74. 10. Tuuli 71. 11. Cluzel 65. 12. Soomer 61. 13. De Rosa 53. 14. Bayliss 47. 15. Debise 43. 16. Verdoia 38. 17. Sofuoglu 36. 18. Smith 35. 19. Casadei 25. 20. Brenner 23. 21. Taccini 22. 22. Hobelsberger 21. 23. Sebestyen 21. 24. Vostatek 17. 25. Odendaal 16. 26. Jespersen 16. 27. Vinales 9. 28. Orradre 9. 29. Edwards 7. 30. Ottaviani 5. 31. Booth-Amos 5. 32. Spinelli 1. 33. Currie 1.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: Max-Faktor entscheidet in Imola

Von Dr. Helmut Marko
​Exklusiv für SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsportberater von Red Bull, analysiert Imola – unerwartete Probleme im Training, wie Max Verstappen doch Pole und Sieg eroberte.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 21.05., 15:05, Motorvision TV
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di.. 21.05., 15:30, Motorvision TV
    Australian Drag Racing Championship
  • Di.. 21.05., 16:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Di.. 21.05., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 21.05., 16:20, Motorvision TV
    Motorradsport: FIM Superenduro World Championship
  • Di.. 21.05., 16:45, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Di.. 21.05., 17:45, Motorvision TV
    FIM E-Explorer
  • Di.. 21.05., 18:10, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship
  • Di.. 21.05., 19:05, Motorvision TV
    FIM Sidecarcross World Championship
  • Di.. 21.05., 19:15, ServusTV
    Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
5