Kenan Sofuoglu: Kawasaki besorgt ihm ein neues Team!

Von Ivo Schützbach
Kawasaki hat eine Lösung für seinen Supersport-Star Kenan Sofuoglu gefunden: Ab dem Rennen in Jerez wird der Türke für San Carlo Puccetti Racing ausrücken, das Mahi-Team ist pleite.

Lange leugnete Mahi-Teammanager Amit Sandill die Geldprobleme in seinem Team, wiegelte ab, bezeichnete entsprechende Berichte als Blödsinn. Doch spätestens beim letzten Supersport-WM-Lauf in Portimão Anfang Juli wurde offensichtlich, was sich seit Monaten anbahnte: Mahi Kawasaki hat kein Geld mehr. Das Mahi-Logo wurde überall entfernt, Kenan Sofuoglu war vor der Sommerpause nur deshalb in Portugal am Start, weil er die volle Unterstützung von Kawasaki genießt.

Jetzt ist die Bombe geplatzt. Die restlichen drei Rennen des Jahres wird der dreifache Weltmeister im Kawasaki-Team San Carlo Puccetti bestreiten, Mahi verschwindet aus der Weltmeisterschaft. Puccetti wird auf drei Fahrer aufstocken, Sofuoglu wird Teamkollege von Roberto Tamburini und Alessandro Nocco.

Superbike-Fahrer Fabien Foret sah sein Unglück in den letzten Wochen kommen. Der Mahi-Evo-Pilot fehlte bereits bei den Rennen in Laguna Seca und fuhr zuletzt in Oschersleben Endurance-WM.

Ein weiteres Jahr in der Superbike-Weltmeisterschaft schließt der Franzose zwar nicht aus, aber es gibt auch andere Pläne. «Es ist noch zu früh für eine endgültige Entscheidung. Es war ein frustrierendes Jahr für mich und ich fühle, dass jetzt der richtige Zeitpunkt wäre, der Superbike-Szene Lebwohl zu sagen», ließ Foret gegenüber SPEEDWEEK.com durchblicken.

Im Augenblick ist es am wahrscheinlichsten, dass sich Foret im kommenden Jahr ganz auf die Langstrecken-Weltmeisterschaft konzentriert. «SRC Kawasaki wird dann die gesamte Endurance-WM bestreiten und es wäre eine lohnende Aufgabe, mit ihnen um den WM-Titel zu fahren. Mit ihren Siegen in der Vergangenheit bei den Rennen in Le Mans und Magny-Cours haben sie bewiesen, dass sie das Zeug dazu haben.»

Ende der Saison 2012 trat das Mahi Racing Team India erstmals in der Supersport-WM an, damals unter dem Namen MSD R-N Racing Team India. Gegründet wurde es vom indischen Cricket-Nationalkapitän Mahendra Singh Dhoni und Bollywood-Filmstar Nagarjuna Akkineni. Beide hatten große Pläne, wollten Rennfahrer-Schulen in Greater Noida und Sriperambudur gründen, die Superbike-WM nach Indien holen und schon bald im Konzert der Großen in der Superbike-WM mitspielen.

Sie haben sich übernommen.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Strafen: Geht MotoGP zu sehr in Richtung Formel 1?

Günther Wiesinger
Dass MotoGP-Weltmeister Fabio Quartararo nach dem misslungenen Überholmanöver gegen Aleix Espargaró in Assen neben dem Nuller noch mit einem Long-Lap-Penalty bestraft wurde, wirft Fragen auf.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 07.07., 15:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Do.. 07.07., 15:00, ORF Sport+
    Formel E 2022: 10. Rennen: Marrakesch, Highlights
  • Do.. 07.07., 15:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 07.07., 15:40, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2020
  • Do.. 07.07., 16:00, ORF Sport+
    LIVE Extreme E 2022 - 2. Rennen Island Xpris Sardinien aus Sardinien
  • Do.. 07.07., 18:00, ORF Sport+
    Formel E 2022: 10. Rennen: Marrakesch, Highlights
  • Do.. 07.07., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 07.07., 20:00, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2022
  • Do.. 07.07., 20:50, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 07.07., 21:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
» zum TV-Programm
3AT