Jules Cluzel: Stagniert die Karriere trotz WM-Titel?

Von Ivo Schützbach
Supersport-WM
Jules Cluzel kann seit 1974 erster Weltmeister auf MV Agusta werden

Jules Cluzel kann seit 1974 erster Weltmeister auf MV Agusta werden

1974 gewann MV Agusta mit Phil Read in der 500er-Klasse letztmals einen Titel in einer Motorrad-Weltmeisterschaft. Jules Cluzel hat gute Chancen, diese lange Durststrecke in der Supersport-WM zu beenden.

Drei Rennen vor Saisonende fehlen MV-Agusta-Werksfahrer Jules Cluzel lediglich 13 Punkte zu WM-Leader Kenan Sofuoglu (Kawasaki Puccetti). Der Franzose ist mit drei Siegen und sieben Podestplätzen in neun Rennen der dominierende Fahrer des Jahres – zweimal kosteten ihn technische Defekte an seiner F3 den Sieg.

Bezüglich 2016 hat Cluzel dennoch keine Ahnung. In der MotoGP-WM sind beinahe alle Plätze vergeben, in der Superbike-WM sind die beiden Spitzenteams Kawasaki (Jonathan Rea, Tom Sykes) und Ducati (Chaz Davies, Davide Giugliano) besetzt. MV Agusta wird mit seinem Ein-Mann-Team weitermachen, Leon Camier hat einen Vertrag.

«Mein Vertrag mit MV Agusta läuft aus», verriet Cluzel SPEEDWEEK.com. «Ich weiß noch nicht, wie es weitergeht. Vielleicht fahre ich wieder Supersport-WM. Wenn ich in eine andere Klasse wechsle, dann nur auf ein Motorrad, mit dem ich gewinnen kann. Auf ein Bike, welches das bereits bewiesen hat. Ich habe keine Präferenz für 2016. Erst will ich Weltmeister werden, dann schaue ich mich nach einem Platz um, der nicht schlecht ist. Mein Manager kümmert sich um meine Zukunft, noch ist alles offen.»

Seine Chancen, erstmals Weltmeister zu werden, schätzt der 26-Jährige gut ein: «In Sepang und Misano habe ich den Rückstand auf Sofuoglu reduziert, jetzt ist der Titel möglich. Wir reden über Motorsport, da kann alles passieren. Mir kann ein Fehler unterlaufen oder ich habe technische Probleme – für Kenan ist es dasselbe. Sicher ist es ein Vorteil, dass ich bei MV Agusta in einem Werksteam fahre. Aber wir dürfen nicht viel am Motorrad ändern, es macht also nicht viel Unterschied.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 24.01., 16:50, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • So. 24.01., 18:15, Österreich 1
    Moment am Sonntag
  • So. 24.01., 18:30, Das Erste
    Sportschau
  • So. 24.01., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So. 24.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So. 24.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 24.01., 22:20, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So. 24.01., 22:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • So. 24.01., 23:20, ORF 3
    zeit.geschichte
  • Mo. 25.01., 00:10, Motorvision TV
    Motorcycles
» zum TV-Programm
7AT