Endlich – FIM, FIM Europe und Dorna räumen auf!

Von Ivo Schützbach
Superstock 1000
Der Superstock-1000-Cup bekommt für 2017 das Prädikat Europameisterschaft

Der Superstock-1000-Cup bekommt für 2017 das Prädikat Europameisterschaft

Seit Jahren interessiert sich niemand für die Rundstrecken-EM der FIM Europe, früher UEM. Für 2017 wird das bisherige Konzept über den Haufen geschmissen und alles in vernünftige Bahnen gelenkt.

Vor Jahren präsentierte die UEM die Rundstrecken-EM als grandiose Idee, die besten Fahrer aus allen nationalen Meisterschaften sollten an einem Tag den Europameister ausfahren. Doch schnell zeigte sich, dass kaum jemand Interesse hat. Es waren wenige Spitzenfahrer am Start, Fans und Medien ignorierten den Wochenend-Event. Nach der Saison 2013 wurde diese Meisterschaft eingestampft.

Seit 2014 werden die Europameisterschaften Moto2 und Superbike im Rahmen der FIM CEV Repsol Championship ausgetragen. Für Moto2 wird sich daran nichts ändern, die «European Superbike Championship» wird gestrichen und zukünftig im Rahmen des Superstock-1000-Cups im Beiprogramm der Superbike-Weltmeisterschaft ausgetragen. Der Cup wird umbenannt in «European SuperStock 1000».

Nach Jahren haben die Verantwortlichen bei FIM und FIM Europe festgestellt: «Der FIM Superstock-1000-Cup, ausgetragen bei den europäischen Rennen der Superbike-WM, deckt das Zielgebiet und die Art des Rennsports in der FIM CEV Repsol European Superbike Championship perfekt ab. Deshalb gibt es keinen Grund, diese Meisterschaft weiterzuführen.»

Durch Teams, die aus CEV in European SuperStock 1000 wechseln, wird der Gesamtlevel steigen. Ein Anliegen, das die Dorna schon länger verfolgt. Die Teams sollen gut finanziert und seriös sein, dazu einen tadellosen Auftritt haben. Denkbar, dass von den jetzigen Topteams im Superstock-1000-Cup einige eruieren, in die Superbike-WM aufzusteigen.

Die Superstock-600-EM wurde nach der Saison 2015 gestrichen und in die Supersport-WM integriert.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 15.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 15.01., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 15.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 15.01., 19:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 15.01., 20:55, Motorvision TV
    French Drift Championship
  • Fr. 15.01., 21:05, OKTO
    Mulatschag
  • Fr. 15.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 15.01., 21:25, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Fr. 15.01., 22:15, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 15.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
» zum TV-Programm
6DE