Kawasaki: Weshalb die neue ZX-10R hinterher fährt

Von Ivo Schützbach
Superstock 1000
Während Kawasaki die Superbike-WM 2016 dominiert, ist mit der neuen ZX-10R im Superstock-1000-Cup bislang nichts zu gewinnen. Jérémy Guarnoni ist als bester Kawasaki-Fahrer lediglich Gesamt-6. – die Gründe dafür.

Weltmeister Jonathan Rea ist auch mit der neuen Kawasaki ZX-10R das Maß der Dinge, er führt die Superbike-WM kurz vor Halbzeit mit 42 Punkten Vorsprung auf Chaz Davies (Aruba.it Ducati) souverän an.

In der seriennahen Superstock-1000-Klasse ist die neue Ninja weit weniger schlagkräftig. Als bester Kawasaki-Fahrer liegt der Franzose Jérémy Guarnoni aus dem Pedercini-Team nur auf Gesamtrang 6. Immerhin: Mit Rang 2 in Assen gelang Guarnoni bereits ein Podestplatz.

«Als ich beim ersten Rennen in Aragón die Zeitenliste sah, war ich enttäuscht», gab Steve Guttridge, Racing-Manager von Kawasaki Europe, gegenüber SPEEDWEEK.com zu. Beim Saisonauftakt war Bryan Staring als bester Kawasaki-Fahrer nur auf Rang 12 gelandet. «Aber wir haben ein neues Modell. Wir hatten weder die Zeit noch die Ressourcen, um großartig testen zu gehen. Alles ist neu, wir tun, was innerhalb der Stock-Regeln möglich ist. Aber das wird Zeit brauchen, wir müssen realistisch bleiben.»

Ist es einfacher das Superbike konkurrenzfähig zu machen, als die Superstock-Maschine? Oder liegt es nur an den mangelnden Tests? Guttridge: «An den Tests, die Teams hatten zu wenig Zeit. Unser Superbike-Team arbeitet seit Ende letztes Jahr mit der neuen ZX-10R, sie hatten vor dem ersten Rennen vier Monate Zeit. Unsere Superstock-Teams bekamen das Motorrad erst vier Wochen vor dem ersten Rennen.»

2016 bekommen mehrere Teams offizielle Unterstützung von Kawasaki Europe. Puccetti schickt den schnellen Türken Toprak Razgatlioglu ins Rennen, bei Pedercini sind gleich vier Fahrer am Start. Damit ist der italienische Markt abgedeckt. Mit Agro On-Benjan ist Benelux bedient, für das niederländische Team fährt auch der Deutsche Julian Puffe.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 27.11., 10:15, DMAX
    Chris & Mäx: Die Oldtimer-Spezialisten
  • Fr. 27.11., 10:30, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Fr. 27.11., 10:30, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Fr. 27.11., 10:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 27.11., 10:45, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Fr. 27.11., 11:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Fr. 27.11., 11:10, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Fr. 27.11., 11:10, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Fr. 27.11., 11:25, Sky Sport 1
    Warm Up
  • Fr. 27.11., 11:25, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
» zum TV-Programm
6DE