Formel 1: Hamilton über Kampf mit Verstappen

Anstey holt sich Pole für North West 200

Von Helmut Ohner
Beim North West 200 gibt es keinen Platz für Fehler

Beim North West 200 gibt es keinen Platz für Fehler

Der Neuseeländer umrundete zum 80-jährigen Jubiläum den Kurs im Norden Irlands am schnellsten

Der Neuseeländer Bruce Anstey fixierte auf seiner TAS Relentless Suzuki die schnellste Trainingszeit für das morgen stattfindende North West 200. Trotz schwieriger äusserer Bedingungen schaffte der sechsmalige Sieger auf seiner Superbike-Maschine eine Rundenzeit von 4:25,371, was einem Schnitt von immerhin 195.745 Kilometer pro Stunde entspricht.
 
Knapp dahinter reihten sich John McGuiness, Alastair Seeley, Keith Amor und Steve Plater ein, die neben dem Kiwi zu den aussichtsreichsten Sieganwärtern des prestigeträchtigen Rennens zählen.

Toni Rechberger muss von Glück reden, sich überhaupt für das Rennen qualifiziert zu haben. Der Österreicher verzeichnete im ersten Training bereits nach zwei Runden einen Defekt an seiner Kupplung und konnte damit die geforderte Mindestrundenanzahl nicht vorweisen. Am zweiten Trainingstag schaffte der Suzuki-Pilot auf einer teilweiser nassen Piste die geforderte Qualifikationszeit.

Deutlich besser lief es dagegen für Rico Penzkofer. Der Deutsche fuhr trotz fehlender Streckenkenntnis die 21. schnellste Zeit in der Klasse Supersport. Eine bessere Platzierung wurde durch die Absage des zweiten Trainings verhindert. Die Strecke war nach Ansicht der Rennleitung wegen Regens und der schlechten Sichtverhältnisse zu gefährlich.
 
Michael Dunlop, der im letzten Jahr nach dem tödlichen Trainingsunfall seines Vaters Robert nach einem packenden Dreikampf gegen John McGuiness und Christian Elkin das Viertelliterrennen gewinnen konnte, holte sich in der Klasse Supersport die beste Startposition. In der Klasse 250 ccm stellte der junge Ire seine Honda auf Startplatz zwei, obwohl er wegen eines mechanischen Defektes nur eine schnelle Runde drehen konnte.

125cc
1. David Lemon (Grossbritannien), Aprilia, 5:20,756
2. William Dunlop (Irland), Honda, 5:21,961
3. Chris Palmer (Isle of Man), Honda, 5:22,814

250cc
1. Christian Elkin (Grossbritannien), Honda, 4:56,654
2. Michael Dunlop (Irland), Honda, 5:02,713
3. Denver Robb (Irland), Honda, 5:04,504

Supersport
1. Michael Dunlop (Irland), Yamaha, 4:33,664
2. Steve Plater (Grossbritannien), Honda, 4:35,409
3. Keith Amor (Grossbritannien), Honda, 4:36,578
21. Rico Penzkofer (Deutschland), Yamaha, 4:47,831

Superstock
1. Alastair Seeley (Irland), Suzuki, 4:28,754
2. Cameron Donald (Australien), Suzuki, 4:29,478
3. Bruce Anstey (Neuseeland), Suzuki, 4:30,869
67. Toni Rechberger (Österreich), Suzuki, 5:25,944

Superbike
1. Bruce Anstey (Neuseeland), Suzuki, 4:25,371
2. John McGuinness (Grossbritannien), Honda, 4:26,771
3. Alastair Seeley (Irland), Suzuki, 4:28,754
66. Toni Rechberger (Österreich), Suzuki, 5:17,354

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Regeln, die den Sport lächerlich erscheinen lassen

Von Michael Scott
In der MotoGP-Sommerpause schreibt SPEEDWEEK.com-Kolumnist Michael Scott über zwei Regeln, die seiner Meinung nach nicht gut für den Sport sind. Dabei geht es um Reifendruck und die Moto3.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 23.07., 01:00, ORF Sport+
    Formel 1 Motorhome
  • Di. 23.07., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 23.07., 03:25, Motorvision TV
    Car History
  • Di. 23.07., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 23.07., 03:50, SPORT1+
    Motorsport: European Le Mans Series
  • Di. 23.07., 04:15, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Di. 23.07., 04:45, SPORT1+
    Motorsport - Historic & Individual Motorsports Events
  • Di. 23.07., 04:45, ORF Sport+
    Formel 3: FIA-Meisterschaft
  • Di. 23.07., 05:10, SPORT1+
    Motorsport - Historic & Individual Motorsports Events
  • Di. 23.07., 05:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
5