Ana Carrasco: Test mit ihrer WM-Kawasaki in Barcelona

Von Kay Hettich
Supersport-WM 300
Ana Carrasco kam schnell wieder in Schwung

Ana Carrasco kam schnell wieder in Schwung

Beinahe täglich feiern Rennfahrer nach mehreren Wochen Corona-Pause ihr Comeback auf der Rennstrecke. Ana Carrasco, Supersport-300-Weltmeisterin von 2018, konnte sogar mit ihrem Team und der Kawasaki Ninja 400 fahren.

Diesen Moment hatte sich Ana Carrasco sehnlichst herbei gewünscht: Endlich wieder auf der Rennstrecke mit ihrer Kawasaki Ninja 400 trainieren zu können! Nach drei Monaten war es am Donnerstag auf dem «Circuit de Barcelona-Catalunya» soweit, als die Spanierin endlich wieder auf ihr Motorrad steigen und einige flotte Runden abspulen konnte.

«Ich bin überglücklich! Es war eine lange Zeit, ohne mein Bike fahren zu können. Es tut gut, hier in Barcelona zurück auf der Rennstrecke zu sein, um wieder in Schwung zu kommen», sagte die Jura-Studentin gegenüber WorldSBK. «Es lief ziemlich gut und ehrlich gesagt hatte ich erwartet, dass es mir schwerer fallen würde. Immerhin war ich seit drei Monaten nicht mehr gefahren. Ich hatte mich auf diesen Moment vorbereitet und habe versucht, möglichst fit zu bleiben.»

Wie alle Spanier unterlag auch Carrasco einer langen Ausgangssperre und konnte sich nur in den eigenen vier Wänden fit halten.

«Die ersten zwei Monate fiel es mir nicht leicht, mein Training durchzuziehen. Mit der Zeit hat man sich daran gewöhnt, nur im Haus trainieren zu können. Irgendwie ging es, mein Personal-Trainer hatte mir einen Plan zusammengestellt», berichtete die Kawasaki-Pilotin. «Seit zwei Wochen kann ich wieder an der frischen Luft trainieren und bin in den Bergen viel Fahrrad gefahren.»

Während viele ihrer Kollegen zunächst mit Motocross oder Supermoto ins Fahrtraining einsteigen, hatte Carrasco in Barcelona ihr Einsatzmotorrad für die Supersport-WM 300 zur Verfügung und hatte auch ihr Team hinter sich.

«Mit jeder Runde kam das Gefühl zurück. Wir sind viele Runde gefahren, etwa 50 oder 60 Runden. Es war schön, auch wieder auf mein Team zu treffen und mit ihnen zu arbeiten», sagte die motivierte Spanierin. «Unser Ziel ist natürlich, den Titel zurückzugewinnen. Aber es wird nicht leicht, zumal wir noch nicht einmal sicher sein können, wann und wie es wieder losgeht oder wie viele Rennen wir überhaupt fahren werden. Wir müssen für alles bereit sein, positiv bleiben und konzentriert arbeiten. Die Saison wird kurz, wir müssen also ab dem ersten Rennen in der Lage sein, zu gewinnen.»


Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 25.05., 18:20, Motorvision TV
Tour European Rally
Mo. 25.05., 18:50, Motorvision TV
Tour European Rally Historic
Mo. 25.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mo. 25.05., 19:15, Motorvision TV
Belgian Rally Cahmpionship
Mo. 25.05., 19:40, Motorvision TV
Icelandic Formula Off-Road
Mo. 25.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tischtennis WM 2003: Finale Herren Einzel Schlager - Se-Hyuk
Mo. 25.05., 20:55, Motorvision TV
FIM Superenduro World Championship
Mo. 25.05., 21:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Franz Klammer - 40 Jahre Olympiagold
Mo. 25.05., 21:25, Motorvision TV
FIM X-Trial World Championship
Mo. 25.05., 22:15, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm