Applaus: Famoses SSP300-WM-Debüt von Dirk Geiger (19)

Von Ivo Schützbach
Dirk Geiger

Dirk Geiger

Seit Jan-Ole Jähnig in der WM-Saison 2019 sahen wir in der Supersport-300-Klasse keinen Deutschen so weit vorne wie Dirk Geiger bei seinem Debüt in Portimao. Der Mannheimer überraschte mit Platz 6 im ersten Rennen.

Vier Rennen gewann Dirk Geiger dieses Jahr in der IDM Supersport 300 und holte für das Team Freudenberg KTM drei weitere Podestplätze. Trotzdem wurde es am Ende nur Gesamtrang 4, in drei der zwölf Rennen ging er leer aus. «Ich hatte technische Probleme, relativ viel Pech und wurde zweimal abgeräumt», schilderte der 19-Jährige beim Treffen mit SPEEDWEEK.com. «Das war nicht meine IDM-Saison.»

Nach dem IDM-Finale in Hockenheim erhielt er vom Kawasaki-Team Fusport – RT Motorsports by SKM die Möglichkeit, statt des Südafrikaners Dorren Loureiro in Portugal zu fahren, der sich aus dieser Klasse zurückgezogen hat.

Geiger überraschte mit Startplatz 11 und preschte im Rennen bis auf Platz 6 nach vorne! Er fuhr sogar die schnellste Rennrunde und kam mit weniger als eine Sekunde Rückstand auf den Sieger ins Ziel. So gut war kein Deutscher mehr seit Jan-Ole Jähnig 2019, der damals viermal in die Top-5 brauste und in Assen Dritter wurde.

Die Teameigentümer Rob Vennegoor und Frank Krekeler hatten ein breites Grinsen im Gesicht, nach dieser Leistung ist Geiger ein ernsthafter Kandidat für eine komplette WM-Saison 2022.

«Das war mega», freute sich Dirk. «Ich hatte eine schlechte erste Runde und dachte mir schon Mist. Zeitweise lag ich auf Platz 23. Dann habe ich mich nach vorne gekämpft, bis in die Führungsgruppe. Die vorne konnten auch nicht wegfahren, das war ein geiles Rennen. Ich hatte es mir sogar einen Tick härter vorgestellt. Ich hatte in der letzten Runde keine einzige Berührung.»

Seine WM-Erfahrung vor Portimao beschränkte sich auf zwei Gaststarts in der Moto3-Klasse, 2019 auf dem Sachsenring und 2020 in Katar, jeweils auf KTM.

«Mein Plan ist, nächstes Jahr Supersport-300-WM zu fahren», betonte Geiger. «Die Gespräche laufen, ich bin gespannt, wann es Infos gibt. Ich saß das erste Mal auf der Kawasaki, das war am Anfang nicht einfach für mich. Ich musste erst verstehen, wie ich sie fahren muss. Ab der Superpole habe ich das immer mehr verstanden, im Rennen war es perfekt. Es lief, das Team hat einen Top-Job gemacht. Vielleicht geht es am Sonntag ja noch ein Stückchen vor.»

Ergebnis Supersport-WM 300, Portimão, Lauf 1
Pos Fahrer Motorrad Diff
1. Samuel Di Sora Kawasaki  
2. Adrian Huertas Kawasaki + 0,067 sec
3. Yuta Okaya Kawasaki + 0,068
4. Bahattin Sofuoglu Yamaha + 0,069
5. Tom Booth-Amos Kawasaki + 0,424
6. Dirk Geiger Kawasaki + 0,844
7. Inigo Iglesias Kawasaki + 0,849
8. Koen Meuffels Kawasaki + 0,907
9. Meikon Kawakami Yamaha + 0,914
10. Bruno Ieraci Kawasaki + 1,082
11. Kevin Sabatucci Kawasaki + 1,802
12. Oliver König Kawasaki + 1,810
13. Ruben Bijman Yamaha + 1,850
14. Alfonso Coppola Yamaha + 1,932
15. Ana Carrasco Kawasaki + 2,180
16. Ton Kawakami Yamaha + 12,446
17. Johan Gimbert Kawasaki + 12,702
18. Alessandro Zanca Kawasaki + 12,763
19. Yeray Ruiz Yamaha + 13,186
20. Alex Millan Kawasaki + 13,222
21. Tomas Alonso Kawasaki + 13,270
22. Marco Gaggi Yamaha + 13,950
23. Mirko Gennai Yamaha + 13,982
24. Harry Khouri Kawasaki + 14,142
25. Sylvain Markarian Kawasaki + 14,636
26. Marc Garcia Kawasaki + 18,568
27. Filippo Palazzi Yamaha + 18,584
28. Yeray Saiz Yamaha + 18,621
29. Victor Steeman KTM + 24,584
30. Jonas Kocourek Kawasaki + 30,661
31. Antonio Frappola Kawasaki + 45,943
32. Miguel Duarte Yamaha > 1 min
33. Joel Romero Kawasaki > 1 min
Out Jose Perez Kawasaki  
Out Jeffrey Buis Kawasaki  
Out Daniel Mogeda Kawasaki  
Out Gabriele Mastroluca Yamaha  
Out Petr Svoboda Yamaha  
Out Facundo Llambias Yamaha  
Out Dinis Borges Kawasaki  
Out Indy Offer Kawasaki  

 

Stand Supersport-300 nach Portimão, Lauf 1
Pos Fahrer Motorrad Punkte
1. Adrian Huertas Kawasaki 230
2. Jeffrey Buis Kawasaki 174
3. Tom Booth-Amos Kawasaki 169
4. Samuel Di Sora Kawasaki 148
5. Bahattin Sofuoglu Yamaha 131
6. Yuta Okaya Kawasaki 127
7. Meikon Kawakami Yamaha 98
8. Inigo Iglesias Kawasaki 85
9. Victor Steeman KTM 79
10. Koen Meuffels Kawasaki 75
11. Hugo De Cancellis Kawasaki 62
12. Ton Kawakami Yamaha 57
13. Oliver Konig Kawasaki 55
14. Alejandro Carrion Kawasaki 54
15. Ana Carrasco Kawasaki 52
16. Dorren Loureiro Kawasaki 51
17. Mirko Gennai Yamaha 46
18. Gabriele Mastroluca Yamaha 43
19. Álvaro Diaz Yamaha 42
20. Unai Orradre Yamaha 39

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

«No sports» bei Suzuki: Geht die Rechnung auf?

Günther Wiesinger und Manuel Pecino
Suzuki wird sich nach der Saison 2022 auch aus der MotoGP-WM zurückziehen. Der Hersteller aus Hamamatsu erhofft sich dadurch in vier Jahren Einsparungen von ca. 150 Millionen Euro. Aber um welchen Preis?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 21.05., 20:55, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship
  • Sa.. 21.05., 21:20, Motorvision TV
    Tour European Rally 2021
  • Sa.. 21.05., 21:45, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic 2021
  • Sa.. 21.05., 22:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Sa.. 21.05., 22:15, Motorvision TV
    Rolex Monterey Motorsports Reunion
  • Sa.. 21.05., 22:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 21.05., 23:05, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • Sa.. 21.05., 23:30, Motorvision TV
    Arctic Lapland Rally - Ein Tour European Rally Promo Event
  • Sa.. 21.05., 23:55, Motorvision TV
    Abu Dhabi Desert Challenge 2021
  • So.. 22.05., 00:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7AT