Arlington: Tomac (Kawasaki) siegt vor Roczen (Honda)

Von Thoralf Abgarjan
Supercross-WM

Mit einem 6-1-1-Ergebnis gewann Eli Tomac (Kawasaki) den 8. Lauf zur Supercross-WM in Arlington (Texas) vor Ken Roczen (Honda) und Jason Anderson (Husqvarna). Cooper Webb (KTM) musste nach Horrorcrash ins Krankenhaus.

8. Lauf zur Supercross-WM im AT&T-Stadium von Arlington (Texas): Kawasaki-Werksfahrer Adam Cianciarulo stürzte im Training des 'triple crown' Events und brach sich dabei das Schlüsselbein.

Titelverteidiger Cooper Webb erlebte im zweiten Finale einen Horror-Crash. Er stürzte in einer Rhythmussektion, landete auf dem Vorderrad und wurde von seinem Bike neben die Strecke auf den harten Boden katapultiert, wo er mit dem Rücken aufschlug. Webb wurde von der 'medical crew' aus dem Stadion gefahren und zu weiteren Untersuchungen ins Krankenhaus eingeliefert. Ein Ergebnis der Untersuchungen liegt im Moment noch nicht vor.

WM-Leader Eli Tomac steigerte sich im Verlaufe des Abends und gewann mit einem 6-1-1-Ergebnis vor Ken Roczen (1-7-2) und einem in Texas überraschend starken Jason Anderson (2-2-5).

Eli Tomac konnte damit seine WM-Führung weiter ausbauen und hat nach 8 von 17 Läufen ein Polster von 7 Punkten vor Ken Roczen.

Roczen haderte in Arlington mit seiner Physis: «Das größte Problem war der Start ins zweite Finale. nach meinem Sieg im ersten Lauf konnte ich im zweiten Rennen meinen Rhythmus nicht finden. Im dritten Rennen lief es besser und ich hatte ein schönes Duell mit Eli Tomac. Aber insgesamt konnte ich heute nicht so fahren, wie ich eigentlich wollte.»

Finale #1:
Ken Roczen gewann den Start zum ersten Sprint, doch Cooper Webb übernahm zunächst die Spitze, Jason Anderson rangierte auf P3. Ausgangs der ersten Runde konnte Roczen wieder die Führung übernehmen, während WM-Leader Eli Tomac im Mittelfeld rangierte. Roczen gewann das Rennen vor Webb, Anderson, Barcia und Tomac.

Ergebnis Finale 1:
1. Ken Roczen (GER), Honda
2. Cooper Webb (USA), KTM
3. Jason Anderson (USA), Husqvarna
4. Justin Barcia (USA), Yamaha
5. Eli Tomac (USA), Kawasaki

Finale #2:
Blake Baggett gewann den 'holeshot' vor Eli Tomac, während Roczen keinen guten Start erwischte und den Anschluss an die Spitze verlor. Tomac übernahm die Spitze und gewann das zweite Finale souverän vor Jason Anderson. Cooper Webb setzte sich gegen Blake Baggett durch und flog auf P6 liegend brutal ab. In einer Rhythmussektion landete er auf dem Vorderrad und wurde in hohem Bogen von seiner KTM neben die Strecke auf den harten Boden neben der Strecke katapultiert. Webb musste von der 'medical crew' aus dem Stadion gefahren werden.

Finale #3:
Cooper Webb befand sich nach seinem Crash im zweiten Finale bereits auf dem Weg ins Krankenhaus. Zach Osborne (Husqvarna) gewann den Start vor Jason Anderson, Blake Baggett und Ken Roczen. Der Thüringer hatte das Husqvarna Duo von Beginn an in Schlagdistanz.
Eli Tomac startete auf P6 und setzte sich rasch gegen Malcolm Stewart durch. Als Blake Baggett auf Rang 5 liegend stürzte, hatte WM-Leader Tomac Ken Roczen schon in Sichtweite, schloss die Lücke und ging am Deutschen vorbei. Roczen wehrte sich aber diesmal und platzierte einen sauberen Konter. Tomac verlor kurzzeitig seinen Rhythmus, fand aber schnell wieder ins Rennen, querte in einer Rhythmussektion Roczens Linie und ging vorbei. An der Spitze hatte sich zwischenzeitlich Anderson gegen Osborne durchgesetzt. Tomac überholte Osborne und erreichte Rang 2. Als er den führenden Jason Anderson attackierte, wehrte sich dieser nach Kräften, doch in Runde 13 setzte sich der Kawasaki-Werksfahrer endgültig durch und gewann das dritte Finale und damit den Tagessieg.

Damit war das Rennen jedoch nicht zu Ende: Roczen rangierte auf Rang 3, nachdem er Zach Osborne überholt hatte. Er schloss die Lücke zu Anderson, doch zum entscheidenden Überholmanöver reichte es nicht. Als Anderson zwei Runden vor Schluss zu Boden ging und auf P5 zurückfiel, erbte Roczen Platz 2, was für Rang 2 in der Tageswertung genügte.

Ergebnis Finale 3:
1. Eli Tomac (USA), Kawasaki
2. Ken Roczen (GER), Honda
3. Zach Osborne (USA), Husqvarna
4. Justin Barcia (USA), Yamaha
5. Jason Anderson (USA), Husqvarna
6. Dean Wilson (GBR), Husqvarna
...
DNS: Cooper Webb (USA), KTM

Gesamtergebnis Arlington:
1. Eli Tomac (USA), Kawasaki (6-1-1)
2. Ken Roczen (GER), Honda (1-7-2)
3. Jason Anderson (USA), Husqvarna (2-2-5)
4. Justin Barcia (USA), Yamaha (4-5-4)
5. Zach Osborne (USA), Husqvarna (7-4-3)
6. Justin Hill (USA), Honda (6-3-8)
7. Malcolm Stewart (USA), Honda (8-6-9)
8. Aaron Plessinger (USA), Yamaha (9-10-7)
9. Dean Wilson (GBR), Husqvarna (13-9-6)
10. Blake Baggett (USA), KTM (10-8-13)
11. Vince Friese (USA), Honda (12-11-10)
12. Cooper Webb (USA), KTM (2-17-20)

WM-Stand nach 8 von 17 Rennen:
1. Eli Tomac, 181
2. Ken Roczen, 174, (-7)
3. Cooper Webb, 155, (-26)
4. Justin Barcia, 154, (-27)
5. Jason Anderson, 139, (-42)
6. Adam Cianciarulo, 128, (-53)
7. Malcolm Stewart, 122, (-59)
8. Justin Hill, 110, (-88)
9. Zach Osborne, 105, (-76)
10. Justin Brayton, 105, (-76)

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

25 Jahre Dorna: Holpriger Beginn, jetzt viel Applaus

Günther Wiesinger
Brünn 2016 war der 400. Grand Prix unter dem Regime der Dorna. Seit 25 Jahren vermarkten die Spanier den Motorrad-GP-Sport. Manche andere Rennserien könnten sich ein Beispiel nehmen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 13.07., 18:35, Motorvision TV
Tour European Rally Historic
Mo. 13.07., 19:00, ORF Sport+
Formel 3
Mo. 13.07., 19:05, Motorvision TV
Tour European Rally
Mo. 13.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mo. 13.07., 19:30, Motorvision TV
Belgian Rally Cahmpionship
Mo. 13.07., 20:15, DMAX
Die Gebrauchtwagen-Profis: Der Traumauto-Deal
Mo. 13.07., 21:10, ServusTV Österreich
Sport und Talk aus dem Hangar-7
Mo. 13.07., 21:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Sport am Montag
Mo. 13.07., 21:40, Motorvision TV
FIM Trial World Championship
Mo. 13.07., 21:50, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - 60 Jahre Wunderteam" vom 13.05.1991
» zum TV-Programm
21