Ken Roczen (Suzuki) dominiert auch in Red Bud

Von Thoralf Abgarjan
US-Motocross 450
Ken Roczen siegt in Red Bud

Ken Roczen siegt in Red Bud

Mit einem weiteren 1-1-Ergebnis siegte Ken Roczen (Suzuki) beim Saisonhöhepunkt in Red Bud (Michigan) überlegen vor seinem Verfolger Eli Tomac (Kawasaki) und seinem Suzuki-Teamkollegen Broc Tickle.

Das Red Bud National ist traditionell der Saisonhöhepunkt der US-Outdoors. Erstens findet das Rennen am Wochenende zum amerikanischen Unabhängigkeitstag statt (Independence Day). Zweitens bietet die Strecke von Red Bud den gigantischen Dreifachsprung 'LaRocco’s Leap', ein Triple-Step-Up, der nach dem legendären Mike LaRocco benannt ist, der den gewaltigen Sprung von weit über 40 Metern vor mehr als 20 Jahren als Erster übersprang. Drittens drehen die Fans in Red Bud regelmäßig komplett durch und verwandeln die Strecke zur Saisonmitte in einen Hexenkessel der Superlative.

Red Bud ist der Olymp des US-Motocross! Und diesen hat Ken Roczen erklommen, ein Junge aus der ostdeutschen Provinz, der am großen amerikanischen Unabhängigkeitstag im Schatten von 'Stars & Stripes' vor den heimischen US-Stars die Strecke rockt.

Zwar scheint es den US-Fans kaum noch bewusst zu sein, dass 'K-Roc' kein 'echter Amerikaner' ist, aber irgendwie spielt das bei dem Feuerwerk, das der Suzuki-Star in diesem Jahr abbrennt, sowieso keine Rolle mehr.

Und der Deutsche selbst meinte kürzlich in einem Interview: «Ich werde nicht nach Europa oder in die WM zurückkehren. Ich fühle mich hier wohl und habe noch einige Aufgaben zu erledigen

Der Aufgabe 'Outdoors-Champion' ist er heute wieder einen Schritt näher gekommen. Nur ist es aus deutscher Sicht schade, wenn er sich auch beim Motocross der Nationen nicht mehr an seine Herkunft erinnern würde, denn die technische Brillanz, mit der Roczen agiert, hat durchaus auch mit seiner eigenen Geschichte zu tun.

Dass der Dominator der Saison, Ken Roczen, ausgerechnet bei 'LaRocco’s Leap' seinen einzigen verbliebenen Gegner, Eli Tomac, übermannte, hatte Symbolkraft: Roczen ist in dieser Saison einfach nicht zu schlagen - mit oder ohne Dungey.

Das einzige Rennen, das der Thüringer in diesem Jahr nicht gewann, war in Glen Helen, als er im ersten Lauf durch einen technischen Defekt zurückgeworfen wurde.

Am legendären 'LaRocco’s Leap' platzierte Roczen in der Anfangsphase des zweiten Laufs seinen entscheidenden Angriff auf Tomac, ging in Führung und sicherte sich so den 5. Tagessieg im 6. Rennen der Saison!

Saisonaus für Cole Seely
Nach dem verletzungsbedingten Aus von Ryan Dungey (Wirbelbruch), Jason Anderson (Schlüsselbeinbruch) und Trey Canard (Bandscheibenvorfall), hat es nun mit dem Drittplatzierten der Meisterschaft, Cole Seely, einen weiteren Top-Piloten erwischt: Am Donnerstag zog sich der Honda-Pilot einen komplizierten Bruch im kleinen Finger der Gashand zu und wurde zwischenzeitlich bereits operiert. Die Saison ist für den Honda-Piloten damit gelaufen.

Moto1: Roczen setzt sich nach früher Führung ab
Den Start zum ersten Lauf gewann Justin Bogle (Honda) vor dem wiedererstarkten Justin Barcia (Yamaha), Eli Tomac und Ken Roczen. Doch auch in Red Bud zögerte der Thüringer nicht lange, ging bereits in der ersten Runde in Führung und setzte sich sofort vom Feld ab, während sich dahinter Barcia, Tomac und Roczens Teamkollege Broc Tickle einen erbitterten Kampf lieferten. Roczen blieb fehlerfrei und siegte am Ende mit 13 Sekunden Vorsprung. Dass Tomac zwei Runden vor Schluss seine Kawasaki abwürgte, spielte dabei keine große Rolle. Erneut stark zeigte sich Roczens Teamkollege Broc Ticke, der auf Rang 4 ins Ziel kam.

Marvin Musquin kämpfte sich nach schlechtem Start von jenseits der Top-10 bis auf Rang 5 nach vorne - vor seinem französischen Landsmann Christophe Pourcel (Husqvarna).

Ergebnis Red Bud National, 450ccm, Lauf 1:
1. Ken Roczen (GER), Suzuki
2. Eli Tomac (USA), Kawasaki
3. Justin Barcia (USA), Yamaha
4. Broc Tickle (USA), Suzuki
5. Marvin Musquin (FRA), KTM
6. Christophe Pourcel (FRA), Husqvarna
7. Blake Baggett (USA), Suzuki
8. Metthew Bisceglia (USA), Suzuki
9. Andrew Short (USA), KTM
10. Justin Brayton (USA), KTM

Moto-2: Roczen überlegen
Nach dem Start zum zweiten Lauf, den erneut Justin Bogle gewann, fand sich Roczen nur auf Rang 7 wieder. Doch wieder überrumpelte der Deutsche bereits in der ersten Runde seine Gegner, bis er Eli Tomac die Führung in Runde 2 entriss: Tomac konnte 'LaRocco’s Leap' nur als 2-1-Kombination nehmen. Roczen flog geschätzte 5 Meter über Tomac hinweg in Führung, denn er nahm den Sprung voll und nutzte diesen Vorteil erstklassig aus. Im Ziel trennte ihn mehr als eine halbe Minute vom Rest des Feldes. Tickle sicherte sich auf Rang 3 das Podium hinter Tomac. Mit beiden Piloten auf dem Podium wurde der amerikanische Nationalfeiertag auch zum Feiertag für das RCH-Suzuki-Team.

Roczen klar in Führung
Nach 6 von 12 Rennen ist Roczen mit 293 Punkten und 53 Punkten Vorsprung klarer Halbzeitmeister der Lucas Oil Pro Motocross Championship 2016. Zwar ist die Saison noch lang, aber es scheint, dass sich der Thüringer auf dem Weg zum Titel in diesem Jahr eigentlich nur noch selbst im Wege stehen kann. Die 7 Punkte, die ihn von der Idealpunktzahl von 300 Punkten trennen, büßte er durch einen technischen Defekt ein.

Bereits kommende Woche geht es in Southwick mit Runde 7 weiter.

Ergebnis Red Bud National, 450ccm, Lauf 2:
1. Ken Roczen (GER), Suzuki
2. Eli Tomac (USA), Kawasaki
3. Broc Tickle (USA), Suzuki
4. Justin Barcia (USA), Yamaha
5. Blake Baggett (USA), Suzuki
6. Marvin Musquin (FRA), KTM
7. Christophe Pourcel (FRA), Husqvarna
8. Metthew Bisceglia (USA), Suzuki
9. Justin Bogle (USA), Honda
10. Benny Bloss (USA), KTM

Gesamtergebnis von Red Bud:
1. Ken Roczen (1-1)
2. Eli Tomac (2-2)
3. Broc Tickle (4-3)

Meisterschaftsstand nach 6 von 12 Rennen:
1. Ken Roczen, 293
2. Eli Tomac, 240, (-53)
3. Marvin Musquin, 167 (-126)
4. Cole Seely, 151 (-142)
5. Broc Tickle, 147 (-146)
6. Justin Barcia, 146 (-147)
7. Christophe Pourcel, 136 (-157)
8. Ryan Dungey, 131(-162)

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Videos

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 25.11., 19:30, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Mi. 25.11., 19:30, ORF Sport+
    Rallye Weltmeisterschaft
  • Mi. 25.11., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mi. 25.11., 20:10, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Mi. 25.11., 20:30, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Mi. 25.11., 23:00, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 26.11., 03:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 03:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do. 26.11., 03:25, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
» zum TV-Programm
7DE