Wayne Rainey: Hätten schneller bei Danilo sein müssen

Von Nora Lantschner
Nach dem schweren Sturz von Danilo Petrucci (Ducati) in Virginia und der offenen Kritik des ehemaligen MotoGP-Piloten reagierte die MotoAmerica-Verantwortlichen mit einem offiziellen Statement.

Nach seinem 280 km/h-Abflug nach der Zieldurchfahrt des zweiten Superbike-Rennens in Virginia übte ein gezeichneter Danilo Petrucci deutliche Kritik an den offenbar mangelhaften Sicherheitsvorkehrungen in der MotoAmerica. «Ich bin durch drei Sponsorentafeln geflogen und habe dadurch einige Verbrennungen und Hämatome erlitten», schilderte der zweifache MotoGP-Sieger, der von einem seiner schlimmsten Stürze überhaupt sprach.

«Ich lag länger als zwei Minuten auf dem Boden, ohne Hilfe zu bekommen. Ich habe nur die Bikes an mir vorbeirasen hören, bis ich mich eigenständig aufraffte und zu Fuß ins Medical Center gelaufen bin», klagte der 31-jährige Italiener, der in Amerika für das Team Warhorse HSBK Racing Ducati NYC antritt.

Danilo Petruccis öffentliche Kritik schlug hohe Wellen und bewog die Verantwortlichen der MotoAmerica dazu, den Vorfall zu untersuchen und am Dienstag eine schriftliche Stellungnahme abzugeben. «Leider passierte der Crash außerhalb des Bildfeldes der Kameras. Die Rennleitung sah das Ende des Sturzes und handelte sofort», hieß es darin. So sei die gelbe Flagge geschwenkt worden, als der achtplatzierte Ashton Yates die Ziellinie 27 Sekunden nach Petrucci kreuzte. «Rund 17 Sekunden später konnte die Rennleitung sehen, dass Petrucci auf eigenen Beinen stand und nicht ernsthaft verletzt zu sein schien.»

«Petrux» sei zwar an einer schnellen Stelle abgeflogen, gleichzeitig verfüge die Strecke dort aber über eine der weitesten Auslaufzonen im Kalender. Laut der Unfallrekonstruktion der MotoAmerica-Verantwortlichen habe der Ducati-Pilot außerdem nur eine Sponsorentafel getroffen. Diese habe in der Folge so nachgegeben, wie es sein soll.

Petrucci habe schließlich die Strecke überquert, als er es für sicher hielt, und sei dann vom MotoAmerica-Staff empfangen und in einem Fahrzeug zum Medical Center gebracht worden, das sich rund 180 Meter vom Unfallort entfernt befand. «Zu diesem Zeitpunkt waren rund drei Minuten vergangen und Petruccis Verletzungen wurden behandelt», hieß es in dem am Dienstagabend veröffentlichten Statement.

Dazu meldete sich MotoAmerica-Präsident Wayne Rainey zu Wort: «Auf die Details zu achten, ist von größter Bedeutung, wenn es um die Sicherheit geht – und die Sicherheit unserer Fahrer ist unsere oberste Priorität», versicherte der dreifache 500-ccm-Weltmeister, der seit 1993 im Rollstuhl sitzt.

In den acht Jahren seit der Gründung der MotoAmerica sei noch nie ein verletzter Fahrer vernachlässigt worden, betonte Rainey. «Ich habe nichts als Respekt für Danilo [Petrucci] und seine Sicherheit. Die Sicherheit aller unserer Fahrer ist von größter Bedeutung. Wir werden die Verletzung eines Fahrers oder seine Ansichten zu einem Unfall niemals herunterspielen.»

«Wir hätten schneller bei Danilo sein müssen und wir werden den Unfall analysieren und Veränderungen vornehmen, wo diese notwendig sind», kündigte Rainey eine Reaktion an.

Zum Unfall von Petrucci in Virginia ergänzte der MotoAmerica-Präsident: «Die Situation wurde erschwert, weil die Fahrer noch immer schnell daherkamen, obwohl die Zielflagge gefallen war, und das den Einsatz von Arbeitern sehr schwierig macht. Außerdem legt die Rennleitung großen Wert auf die Handlungen eines Fahrers nach einem Unfall. Petrucci stand und ging aus eigener Kraft, das verringert rasch die Schwere der Maßnahmen.»

«Wir hoffen, dass Danilos Verletzungen heilen und er sich besser fühlt, und wir freuen uns darauf, ihn in Road America zu sehen», fügte Rainey mit Blick auf den nächsten Event vom 3. bis 5. Juni an.

Ergebnis MotoAmerica Virginia, Rennen 1:

1. Jake Gagne, Yamaha, 20 Runden
2. Mathew Scholtz, Yamaha, + 2,960 sec
3. Cameron Petersen, Yamaha, + 4,867
4. Danilo Petrucci, Ducati, + 15,565
5. Jake Lewis, Suzuki, + 25,080
6. Hector Barbera, BMW, + 30,729

Ergebnis MotoAmerica Virginia, Rennen 2

1. Jake Gagne, Yamaha, 20 Runden
2. Mathew Scholtz, Yamaha, + 3,244 sec
3. Danilo Petrucci, Ducati, + 3,264
4. Cameron Petersen, Yamaha, 4,778
5. PJ Jacobsen, BMW, + 18,914
6. Richie Escalante, Suzuki, + 19,184

Stand nach sechs Rennen:

1. Petrucci, 104 Punkte
2. Scholtz, 100
3. Gagne, 91
4. Petersen, 78
5. Barbera, 63
6. Lewis, 56

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 30.01., 18:40, Motorvision TV
    Australian Offroad Championship 2022
  • Mo.. 30.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo.. 30.01., 19:30, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2022
  • Mo.. 30.01., 20:00, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 30.01., 20:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2022
  • Mo.. 30.01., 21:25, Motorvision TV
    Australian Motocross Championship 2022
  • Mo.. 30.01., 21:25, Motorvision TV
    Australian Motocross Championship 2022
  • Mo.. 30.01., 22:15, Motorvision TV
    FIM Superenduro World Championship 2022
  • Mo.. 30.01., 22:45, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship
  • Mo.. 30.01., 23:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
3