Lettland: Siege für Kristoffersson und Ekström

Von Toni Hoffmann
World Rallycross
Die beiden Titelgewinner Johan Kristoffersson und Mattias Ekström haben die Läufe fünf und sechs der Rallycross-Weltmeisterschaft im lettischen Riga gewonnen, Timo Scheider disqualifiziert und Finale verpasst.

Der Schwede Mattias Ekstrom sicherte sich im Audi S1 seinen zweiten Saisonsieg 2020 in Riga (Lettland), der sechsten Runde der FIA Rallycross-Weltmeisterschaft, vor Johan Kristoffersson, der am Samstag im VW Polo vor Ekström gewonnen hatte. Der Doppelchampion Kristoffersson führt in der Tabelle weiter mit 166 Punkten, 17 Zähler vor Ekström, dem Weltmeister von 2016.

Ekströms Teamkollge Robin Larsson, Titelverteidiger Timmy Hansen (Peugeot 208), Niclas Gronholm (Hyundai i20) aus GRX Taneco und Kevin Hansen (Peugeot 208) vervollständigten das Ergebnis im Finale am Sonntag.

«Ich kann nicht genug über unsere Starts sagen, denn das war ein Schlüssel zum Erfolg. Robin Larson wurde Zweiter im Halbfinale, das waren sehr gute und wichtige Punkte für das Team, und dann der Kampf mit Johan. Ein so enges Rennen vom Start in die erste Kurve und alle Runden, die er auf meiner Stoßstange war, aber ich machte keine Fehler und blieb vorne. Es fühlte sich großartig an und war wahrscheinlich einer der besten Siege. Der Sieg in Holjes war wirklich schön, aber irgendwie fühlte es sich in Holjes so an, als würden alle sagen, dass das Finale großartig war, aber diesmal war der ganze Tag großartig. Ich würde dies höher bewerten», sagte der Sieger Ekstrom.

Kristoffersson war mit seiner Punktzahl aus der sechsten Runde zufrieden. «Der Kampf ging bis zum Ende. Aber es sind immer noch sehr gute Punkte», meinte Kristoffersson.

Larsson freute sich über seinen Podiumsplatz. «Ich bin eher erleichtert als glücklich, besonders für mich auf dieser Strecke. Ich war hier noch nie schnell, ich habe viel gekämpft. Johan war ein bisschen besser als wir insgesamt. Ich freue mich sehr über das Doppelpodest für das Team» merkte Larsson an.

Der Deutsche Timo Scheider (Seat Ibiza) von ALL-INKL.COM Muennich Motorsport wurde nach dem Sonntag-Rennen wegen der Kollision mit Andreas Bakkerud (Renault Magae) in Runde sechs disqualifiziert Als erste Reserve für das Finale profitierte Kevin Hansen von Scheiders Disqualifikation. Scheider wurde im zweiten Halbfinale am Samstag Vierter. Er qualifizierte sich als 13. in der Zwischenwertung, startete dann ins Halbfinale, als sein Teamkollege Rene Muennich sich zurückzog. Muennich (Sitz Ibiza) belegte am Sonntag den 14. Platz

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 01.12., 00:35, Eurosport
    ERC All Access
  • Di. 01.12., 02:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Di. 01.12., 02:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 01.12., 03:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Di. 01.12., 03:25, SPORT1+
    Motorsport - Monster Jam
  • Di. 01.12., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 01.12., 04:55, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Di. 01.12., 05:00, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Bahrain 2020
  • Di. 01.12., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 01.12., 05:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
7DE