WRC

Finnland: Lappi mit Jahresbestleistung auf P2

Von - 05.08.2019 10:16

Esapekka Lappi hat bei seinem Heimspiel der Rallye-Weltmeisterschaft in seiner finnischen Heimat mit dem zweiten Platz sein bislang bestes Resultat in dieser Saison erzielt.

Bei der bis ins Ziel spannenden WM-Rallye in Finnland bejubelte das Citroën Total World Rally Team den starken zweiten Platz der Lokalmatadoren Esapekka Lappi und Janne Ferm. Die französischen Teamkollegen Sébastien Ogier und Julien Ingrassia sammelten bei dem kräftezehrenden neunten Saisonlauf ebenfalls wertvolle Zähler: Obwohl gesundheitlich angeschlagen, lenkte Ogier seinen Citroën C3 WRC auf Platz fünf ins Ziel, sammelte zwei Bonuspunkte auf der Power Stage und behauptete so seinen zweiten Platz in der Gesamtwertung.

Bereits auf der ersten Etappe der Highspeed-Schotter-Rallye setzten sich Lappi/Ferm und Ogier/Ingrassia in der Spitzengruppe fest – ein starker Einstand für den mit einem Upgrade an der Vorderachse weiterentwickelten Citroën C3 WRC. Lokalmatador Lappi, der sein Heimspiel 2017 bereits einmal gewonnen hatte, verbesserte sich im Laufe der ersten elf Prüfungen mit einer Reihe von Top-3-Zeiten vom neunten auf den dritten Rang. Rückstand zum Spitzenreiter: hauchdünne 2,4 Sekunden. Besondere Vorkommnisse: keine. Gleiches galt für Teamkollege Ogier und seinen Citroën C3 WRC. Allerdings kämpfte der WM-Zweite mit den schwierigen Gripverhältnissen durch seine frühe Startposition. Mit 15,3 Sekunden Rückstand hielt aber auch der Franzose Schlagdistanz zur Spitze.

Auf der zweiten Etappe, durch die Mischung aus ultraschnellen und kurvigen Prüfungen die anspruchsvollste des Wochenendes, legten Lappi und Co-Pilot Ferm noch mal nach. Mit einer Bestzeit auf WP 16 schoben sich die Finnen auf den zweiten Platz nach vorn. Auf WP 18 war ihr Citroën C3 WRC erneut das schnellste Auto im Feld, mit dem zweiten Prüfungssieg des Tages festigten Lappi/Ferm ihre Position. Das Duo Ogier/Ingrassia behauptete den fünften Platz. Ein Kraftakt für Ogier, der in der Nacht krankheitsbedingt kaum geschlafen hatte.

Auf den vier Prüfungen des Abschlusstages wehrte sich Lappi erfolgreich gegen die Angriffe seines Verfolgers Jari-Matti Latvala (Toyota) und brachte den zweiten Platz ins Ziel. Teamkollege Ogier rang mit Andreas Mikkelsen (Hyundai) um den vierten Platz, musste sich aber denkbar knapp mit 2,7 Sekunden Rückstand geschlagen geben. Zusätzlich zu den zehn Zählern für Platz fünf strich der Titelverteidiger noch zwei Bonuspunkte für die viertbeste Zeit auf der finalen Power Stage ein.

Die nächste Station führt die Rallye-WM und das Citroën Total World Rally Team nach Deutschland. Insgesamt 19 anspruchsvolle Wertungsprüfungen über 343,95 Kilometer im Saarland und in den umliegenden Regionen stehen beim zehnten WM-Lauf vom 22. bis 25. August auf dem Programm.

Sébastien Ogier: «Ein harter Kampf bis zum Schluss. Wir hatten noch versucht, einen Platz gutzumachen, das ist aber nicht gelungen. Sicherlich sind wir nicht mit dem Ziel nach Finnland gekommen, Fünfter zu werden, aber mehr war diesmal nicht drin. Am Samstag war es in meinem geschwächten Zustand schwer genug, das Auto überhaupt auf der Strecke zu halten. Schade, wir haben wertvolle Punkte liegen lassen müssen.»

Esapekka Lappi: «Ich freue mich sehr für das Team – es hat sich dieses tolle Ergebnis mehr als verdient. Als es in der ersten Saisonhälfte nicht rundlief, hat man mir die nötige Ruhe und Unterstützung entgegengebracht. Wir alle zusammen haben hart gearbeitet, den C3 WRC besser an meinen Fahrstil anzupassen, insbesondere beim Frontdifferenzial. Und was soll ich sagen: Ich hatte hier in Finnland von den ersten Metern an ein extrem sicheres Gefühl in dem Auto. Ich hoffe, ich kann dieses Level in den restlichen Saisonläufen halten.»

Pierre Budar, Teamchef Citroën Racing: «Nach Monaten mit Ups und Downs freut es mich, dass Esapekka und Janne ihr unzweifelhaftes Potenzial wieder haben aufblitzen lassen. Sie haben einfach Zeit gebraucht, um das Optimum aus dem Auto herauszuholen. Wir haben die beiden aber auch mental unterstützt. Und wenn man sieht, wie relaxt sie hier unterwegs waren, muss man sagen, dass sich auch das ausgezahlt hat. Ich bin zuversichtlich, dass sie das hier gezeigte Niveau in den kommenden Rallyes halten können. Sébastien und Julien haben auf der ersten Etappe unter der zweiten Startposition gelitten. Als sie am zweiten Tag hätten angreifen können, war Sébastien durch seine Krankheit so geschwächt, dass auch nicht viel ging. Dass sie sich bei einer solch anspruchsvollen Rallye trotzdem unter den besten Fünf haben platzieren können, beweist ihre Extraklasse.»

Rallye Finnland – Endstand nach 23 Prüfungen:

Platz

Team/Auto

Zeit/Diff.

1.

Tänak/Järveoja (EE), Toyota

2:30:40,3

2.

Lappi/Ferm (FIN), Citroën

+ 25,6

3.

Latvala/Anttila (FIN), Toyota

+ 33,2

4.

Mikkelsen/Jaeger (N), Hyundai

+ 53,4

5.

Ogier/Ingrassia (F), Citroën

+ 56,1

6.

Neuville/Gilsoul (B), Hyundai

+ 1:32,4

7.

Breen/Nagle (IRL), Hyundai

+ 1:38,2

8.

Suninen/Lehtinen (FIN), Ford

+ 2:33,8

9.

Rovanperä/Halttunen (FI N), Skoda R5

+ 7:54,1

10.

Gryazin/Federov (RUS), Skoda R5

+ 10:28.7

 

Stand der Fahrer-WM nach 9 von 14 Läufen:

Platz

Team/Auto

Punkte

1.

Tänak/Järveoja (EE), Toyota

180

2.

Ogier/Ingrassia (F), Citroën

158

3.

Neuville/Gilsoul (B), Hyundai

155

4.

Evans/Martin (GB), Ford

78

5.

Mikklesen/Jaeger (N), Hyundai

71

6.

Suninen/Salminen (FIN), Ford

68

7.

Meeke/Marshall (GB), Toyota

60

8.

Meeke/Marshall (GB), Toyota

58

9.

Meeke/Marshall (GB), Toyota

56

10.

Sordo/Del Barrio (E), Hyundai

52

Stand der Herstellerwertung nach 9 von 14 Läufen:

Platz

Team/Auto

Punkte

1.

Hyundai Shell Mobis WRT (i20 WRC)

262

2.

Toyota Gazoo Racing WRT (Yaris WRC)

238

3.

Citroën Total WRT (C3 WRC)

198

4.

M-Sport Ford WRT (Ford Fiesta WRC)

158

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Esapekka Lappi mit starker Flug-Show auf P2 © Citroën Esapekka Lappi mit starker Flug-Show auf P2 Sébastien Ogier flog knapp an P4 vorbei © Citroën Sébastien Ogier flog knapp an P4 vorbei
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 20.11., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 20.11., 23:30, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Mi. 20.11., 23:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 21.11., 00:00, Eurosport
Motorsport
Do. 21.11., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Do. 21.11., 00:45, SPORT1+
SPORT1 News
Do. 21.11., 01:45, Hamburg 1
car port
Do. 21.11., 02:30, SPORT1+
SPORT1 News
Do. 21.11., 03:30, Motorvision TV
Streetwise - Das Automagazin
Do. 21.11., 03:45, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm