Ogier: «Podestplatz ist ein gutes Zeichen»

Von Toni Hoffmann
WRC

Sébastien Ogier hat bei der 88. Monte Carlo seinen möglichen siebten Sieg beim Saisonauftakt zur Rallye-Weltmeisterschaft verpasst und musste hinter Thierry Neuville den Ehrenrang einnehmen.

Sébastien Ogier war bei seiner Jungfernfahrt im Toyota Yaris WRC während der gesamten Rallye Monte Carlo in einen packenden Dreikampf um den Sieg mit seinem Teamkollegen Elfyn Evans und dem späteren Gewinner Neuville verstrickt. Mehrmals wechselte er sich bei der Führung mit Evans ab. Nach der elften Prüfung lagen sie zeitgleich an der Spitze. Letztlich aber mussten sie sich hinter dem nach vorne stürmenden Neuville auf Rang zwei und die einordnen. Drei Bestzeiten schrieb Ogier, in der Power Stage mit der Vergabe von Bonuspunkten sicherte sich Ogier für die zweitschnellste Zeit vier zusätzliche Zähler, am Ende waren es 22 Punkte.

Sébastien Ogier: «22 Punkte für unsere erste Rallye mit Toyota sind eindeutig ein viel versprechendes Ergebnis. Es ist ein gutes Zeichen für den Rest der Saison, sowohl wegen der guten Stimmung im gesamten Team als auch wegen des positiven Gefühls, das ich hinter dem Lenkrad hatte. Auch obwohl wir uns bei den nächsten Rallyes ein wenig verbessern müssen, war die Leistung da und das Potenzial des Yaris WRC ist nicht zu leugnen. Der Kampf um den Sieg hat es zu einer großartigen Rallye gemacht, ein wirklich enger Kampf von Anfang bis Ende zwischen drei Teams. Thierry hat es am Ende geschafft, sich gegen uns durchzusetzen, was ihm sehr gut gelungen ist.»

Ogier ergänzt: «Was uns betrifft. Wir können keine leichte Enttäuschung darüber leugnen, dass unsere Serie von Siegen in diesem legendären Event zu Ende geht, aber im Allgemeinen ist das Ergebnis zu Beginn der Saison sehr positiv und das müssen wir so nehmen. Was mir gefehlt hat, war eine gewisse Erfahrung mit dem Auto, die es mir ermöglicht hätte, mich in den herausfordernden Bedingungen dieser Rallye einen besseren Rhythmus finden zu lassen und vielleicht das Risiko zu erhöhen, aber ich bin nicht einer, der Dinge erzwingt. Man darf nicht vergessen, dass dies unsere erste Rallye mit diesem Auto war und wir noch nicht viel Erfahrung damit haben. Angesichts des dramatischen Sturzes von Ott Tänak und Martin Järveoja an diesem Wochenende verstärkt sich dies tendenziell. Ich glaube an meine gewohnte Strategie, in meinem Stil ohne Risiko zu bleiben und meinen Gefühlen zu vertrauen. Wir freuen uns besonders, dass sie diesen Unfall unbeschadet überstanden haben und wir können es kaum erwarten, den Kampf bei der nächsten Rallye wieder mit ihnen aufzunehmen.»

 

Rallye Monte Carlo - Endstand nach 16 Prüfungen:

Platz

Team/Auto

Zeit/Diff.

1.

Neuville/Gilsoul (B), Hyundai

3:10:57,6

2.

Ogier/Ingrassia (F), Toyota

+ 12,6

3.

Evans/Martin (GB), Toyota

+ 14,3

4.

Lappi/Ferm (FIN), Ford

+ 3:09,0

5.

Rovanperä/Halttunen (FIN), Toyota

+ 4:17,2

6.

Loeb/Elena (F/MC), Hyundai

+ 5:05,7

7.

Katsuta/Barritt (J/GB), Toyota

+ 13:27,9

8.

Suninen/Lehtinen (FIN), Ford

+ 13:30,4

9.

Camilli/Buresi (F), Citroën R5

+ 13:42,2

10.

Östberg/Eriksen (N), Citroën R5

+ 14:21,8

 

WM-Fahrerwertung – Stand nach 1 von 13 Läufen:

Platz

Fahrer, Nation, Auto

Punkte

1.

Neuville/Gilsoul (B), Hyundai

30

2.

Ogier/Ingrassia (F), Toyota

22

3.

Evans/Martin (GB), Toyota

17

4.

Lappi/Ferm (FIN), Ford

13

5.

Rovanperä/Halttunen (FIN), Toyota

10

6.

Loeb/Elena (F/MC), Hyundai

8

7.

Katsuta/Barritt (J/GB), Toyota

6

8.

Suninen/Lehtinen (FIN), Ford

4

9.

Camilli/Buresi (F), Citroën R5

2

10.

Östberg/Eriksen (N), Citroën R5

1

 

WM-Herstellerwertung – Stand nach 1 von 13 Läufen:

Platz

Hersteller, Auto

Punkte

1.

Hyundai Shell Mobis WRT/i20 WRC

35

2.

Toyota Gazoo Racing WRT/Yaris WRC

33

3.

M-Sport Ford WRT

20

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
128