Loeb: «Ich wollte nicht unbedingt nach Schweden»

Von Toni Hoffmann
WRC
Sébastien Loeb hat keine Lust auf Schweden

Sébastien Loeb hat keine Lust auf Schweden

Der neunmalige Rekord-Champion Sébastien Loeb verzichtet freiwillig auf seinen ursprünglich geplanten Start beim zweiten Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft in Schweden und wird durch Craig Breen ersetzt.

Nach einem zu chaotischen Auftritt an diesem Wochenende in Monte-Carlo wurde Loeb am Montag von Craig Breen auf der Meldeliste der Rallye Schweden ersetzt. In ihrer Pressemitteilung gab die südkoreanische Marke nur einige Details zu dieser Entscheidung bekannt. Loeb erklärte in der französischen Sportzeitung L’Equipe seinen Startverzicht.

Nach dieser schlechten Leistung war seine Wahl auch von den Bedingungen bestimmt, die in Schweden aufgrund des Schneemangels miserabel sein können. Bis zur Entscheidung der FIA Anfang Februar steht der reibungslose Ablauf der Rallye noch aus.

«Ich wollte also nicht unbedingt dorthin, aber da das mit der Mannschaft so entschieden wurde, wollte ich das Engagement respektieren», sagte Loeb. "Andrea Adamo muss etwas gespürt haben und hat mich am Sonntagabend gefragt, ob ich Schweden machen möchte. Er sagte mir, dass ich es tun könnte, falls ich wollte, aber dass ich mich schnell entscheiden müsste, weil die Änderung für einen Fahrerwechsel bis am Montag vorliegen müsse. Ich brauchte nicht mehr als zwanzig Sekunden, um mich zu entscheiden.»

Loeb wollte keine «Bremse» für Hyundai Motorsport sein und fuhr fort: «Ich wusste, wie die Leute reagieren würden, wenn sie sie sagten, dass ich dort gebügelt werde. Nach Schweden zu gehen, um unter sehr schlechten Bedingungen zu fahren, während die anderen wie Wilde rasen und dass man sich mit Spikes quälen muss, um etwas zu tun, das ist nicht wirklich mein Ding.»

Da für 2020 noch fünf Runden auf dem Programm stehen, muss Loeb warten, wie sein Restprogramm, das nun neu gestaltet werden muss, mit Hyundai abgesprochen wird. «Wir denken vielleicht darüber nach, das Programm auf Schotterrallyes festzulegen, weil es offensichtlich ist, dass ich mit dem i20 auf Asphalt keine Möglichkeit habe.»

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
117