WM-Leader Evans: «Ich mache mein eigenes Ding»

Von Toni Hoffmann
WRC
Tabellenführer Elfyn Evans

Tabellenführer Elfyn Evans

Nach seinem zweiten WM-Triumph beim schwedischen Gastspiel in der Rallye-Weltmeisterschaft hat Elfyn Evans nicht nur die Tabellenführung übernommen, auch sein Selbstbewusstsein ist gestiegen.

Der 31-jährige Waliser Evans glaubt, dass er letztes Jahr mit der Aufgabe, der Teamleader bei M-Sport zu sein, auch gereift und selbstbewusster geworden ist. Mit seiner Erfahrung konnte er an den für ihn richtigen Fahrwerkseinstellungen arbeiten und in die richtige Richtung umsetzen. Seine positive Wandlung zeigte er nach dem Wechsel von M-Sport Ford zu Toyota mit der mehrmaligen Führung beim Saisonauftakt in Monte Carlo und sehr deutlich mit seinem zweiten WM-Volltreffer in Schweden, womit er erstmals in seiner Karriere die Tabellenführung übernahm.

«Ich bin an dem Punkt angelangt, an dem ich genau weiß, was ich von meinem Auto verlange, und ich habe auch keine Angst, mich für dieses Auto zu entscheiden», erklärte Evans gegenüber wrc.com. «Vor drei Jahren, als Sébastien Ogier zu M-Sport kam, dachte ich: ‚Seb will das, er ist Weltmeister, also kann es nicht falsch sein’. Eigentlich aber geht es mehr darum zu verstehen, dass ich nicht hier bin, um Seb zu kopieren, sondern ich bin hier, um mein eigenes Ding zu machen.»

«Da ist auch nichts Neues in diesem Jahr. Ich hatte einiges davon auch letztes Jahr gemacht. Ich denke, meine Einstellung änderte sich mit dem Pre-Event-Test vor Schweden. Ich testete als Erster. Ich wusste, dass das Auto untersteuert. Ich wusste, dass wir etwas ändern mussten. Das Team hatte einige gute Ideen, ich hatte einige gute Ideen. Wir kombinierten sie. Es passte, wir waren schnell.»

Evans führte weiter aus: «Wir haben viele Änderungen vorgenommen. Ich hatte die Unterstützung des Teams, ich hatte Zeit im Test. Das gab mir das Vertrauen zu verstehen, dass dies für mich funktioniert und dass es das ist, was ich will. In Argentinien und Chile gab es einiges am Auto, mit dem ich zu kämpfen hatte. Ich hatte eine Idee, ich brachte sie ein, es funktionierte. Damit war der Grundstein gelegt. Ich hatte mich letztes Jahr schon ein bisschen in Gedanken von M-Sport entfernt.»

«Es ist in diesem Jahr noch früh. Ich möchte nicht zu viel darüber reden. Wir hatten bisher zwei sehr spezielle Rallyes, aber ich habe Selbstvertrauen gewonnen, auch darin, dass ich in eine eigene Richtung gehen kann.»

Über den Toyota Yaris WRC meinte er: «Das Auto gibt mir ein gutes Feedback, aber ich bin mit ein paar Sachen meinen eigenen Weg gegangen, nur kleine Änderungen. Es ist offensichtlich, dass das Auto bereits schnell ist, es lässt sich gut fahren. Im Allgemeinen passen die Einstellungen, aber sie müssen individueller werden.»

Erstmals darf er bei der ersten Schotterrallye des Jahres in den Höhen Mexikos gemäß seiner Position als Tabellenführer als erstes Fahrzeug auf die Pisten und den Straßenfeger für seine Verfolger machen.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 06.06., 12:15, Einsfestival
Meine Traumreise nach Marokko
Sa. 06.06., 12:15, Schweiz 2
Stippvisite - Der Nürburgring
Sa. 06.06., 12:50, Motorvision TV
Bike World
Sa. 06.06., 13:45, Motorvision TV
Monster Energy AUS-X Open
Sa. 06.06., 14:40, DMAX
Youngtimer Duell
Sa. 06.06., 14:40, Motorvision TV
FIM Superenduro World Championship
Sa. 06.06., 14:40, Motorvision TV
FIM X-Trial World Championship
Sa. 06.06., 15:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1978 Österreich - Schweden
Sa. 06.06., 15:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Finale 2014 Deutschland - Argentinien
Sa. 06.06., 15:35, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm