Teemu Suninen: «In Mexiko wird es besser»

Von Toni Hoffmann
WRC
Teemu Suinien gelobt Besserung für Mexiko

Teemu Suinien gelobt Besserung für Mexiko

Der achte Platz beim zweiten Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft in Schweden war für Teemu Suninen nicht das angepeilte Ergebnis, für die erste Schotterrallye des Jahres in Mexiko gelobt er Besserung.

Bei der wegen der milden Witterung stark verkürzten Rallye Schweden hatte Teemu Suninen mit dem Ford Fiesta WRC im Gegensatz zum Vorjahr, als erstmals kurz führte, später wegen eines Abflugs Zehnter wurde, nicht den richtigen Rhythmus gefunden. Am Ende blieb diesmal der achte Rang.

«Schweden war für uns nicht so gut», meinte Suninen, «aber wir haben daraus gelernt, wir haben die Rallye analysiert und sind für die Rallye Mexiko bereit. Auf die richte ich jetzt meinen Fokus.»

Suninen gesteht, dass ihn sein Unfall im Shakedown etwas aus der Bahn und aus dem Rhythmus geworfen habe. Ihm fehlte später der richtige Biss.

«Danach war ich die ganze Zeit zu vorsichtig», führte Suninen fort. «Wir haben hier und da ein paar Sekunden verloren. Aber das war zu viel, um sie aufzufangen. Beim nächsten Mal werden wir es besser machen.»

Bislang fehlt Suninen die Erfahrung in Mexiko mit einem World Rally Car. Er hat aber an die Rallye in den Höhen von Lèon gute Erinnerungen. Er gewann 2016 im Skoda Fabia R5 die WRC2.

Richard Millener, Teamchef von M-Sport, ist zuversichtlich, dass Suninen nächsten Monat beim ersten Schotterereignis des Jahres wieder auf die Beine kommen wird.

Millener sagte: «Er hat sich beim Shakedown erschreckt, das haben wir gemerkt. Wir haben uns die Daten angesehen und festgestellt, dass es nichts mit dem Auto zu tun hat. Teemu hätte in einer Kurve 0,8 oder 0,9 Sekunden verlieren können, das denkt man zuerst, das ist nichts. Aber dann dreimal, dann sind das drei Sekunden. Wir stellen alles auf Null und gehen nun nach Mexiko. Diese Rallye ist wieder eine völlig andere Veranstaltung. Und wir haben die Zeit, mit ihm zu arbeiten. Er kann sich entspannen und relaxed nach Mexiko kommen.»

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 06.06., 12:15, Einsfestival
Meine Traumreise nach Marokko
Sa. 06.06., 12:15, Schweiz 2
Stippvisite - Der Nürburgring
Sa. 06.06., 12:50, Motorvision TV
Bike World
Sa. 06.06., 13:45, Motorvision TV
Monster Energy AUS-X Open
Sa. 06.06., 14:40, DMAX
Youngtimer Duell
Sa. 06.06., 14:40, Motorvision TV
FIM Superenduro World Championship
Sa. 06.06., 14:40, Motorvision TV
FIM X-Trial World Championship
Sa. 06.06., 15:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1978 Österreich - Schweden
Sa. 06.06., 15:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Finale 2014 Deutschland - Argentinien
Sa. 06.06., 15:35, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm