Ogier mit sechstem Mexiko-Sieg zur WM-Spitze

Von Toni Hoffmann
WRC

Der sechsfache Champion hat zum sechsten Mal die Rallye Mexiko, den dritten Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft, gewonnen und mit seinem ersten Sieg im Toyota Yaris WRC die Tabellenspitze übernommen.

Der dritte Saisonlauf wurde wegen Coronavirus nach der zweiten Etappe vorzeitig beendet, die dritte Etappe am Sonntag entfiel. Bislang war Mexiko nicht stark vom Coronavirus betroffen. Doch im Interesse aller Beteiligten und um diesen so gut wie möglich wegen der immer stärker werdenden Reisebeschränkungen die Heimreise zu ermöglichen, wurde die Rallye Mexiko nach der zweiten Etappe und nach 21 von 24 geplanten Prüfungen vorzeitig beendet. Da bis zum vorzeitigen Abbruch 78 % der Bestzeitkilometer absolviert waren, wurden volle Punkte für die Weltmeisterschaft vergeben.

Ogier übernahm auf der vierten Prüfung die Führung zuerst von dem überraschend starken Teemu Suninen im Ford Fiesta WRC. Auf der 18. Entscheidung aber zog der amtierende Weltmeister Ott Tänak im Hyundai i20 WRC um 10,1 Sekunden an Suninen zum zweiten Platz, 27,8 Sekunden hinter Ogier vorbei. Mit seinem ersten Saisonsieg und seinem 48. Gesamterfolg übernahm Ogier mit 62 Punkten auch die Tabellenspitze, acht Zähler vor seinem zuvor in der WM führenden Teamkollegen Elfyn Evans, der in Mexiko Vierter (+ 1:13,4) wurde. Spitzenreiter in der Herstellerwertung ist Toyota, Titelgewinner 2018, mit 110 Punkten vor dem Titelverteidiger Hyundai (89 Punkte).

«Normalerweise ist ein Sieg ein Sieg, doch dieser hier unterscheidet sich von den anderen. Ich muss meinem Team für den fantastischen Job, den es gemacht hat, danken», kommentierte Ogier seinen sechsten Mexiko-Volltreffer, mit dem er den bisherigen Rekord seines Namensvetters Sébastien Loeb, in Mexiko nicht am Start, überbot. Loeb hat zwar auch sechs Mal in Mexiko gewonnen, doch 2009 zählte diese nicht zur WM.

«Wir hatten hier durchaus die Performance zu siegen, aber das hat wohl mein Fehler am Freitag verhindert», gab Tänak, nun mit 38 Punkten WM-Fünfter, zu Protokoll. «Wir kämpfen uns langsam zurück. Mental war es für mich ein schwieriges Wochenende.»

Suninen lag bis zur 18. Entscheidung auf dem Ehrenrang, musste dann aber Tänak passieren lassen. «Das ist mehr, als ich mir hier bei dieser Rallye erhofft hatte», gestand Suninen. «Wir haben hier eine konstante Pace gezeigt und hatten auch keine Probleme. Nur am Ende ließen die Bremsen etwas nach. Dennoch glaube ich, dass wir Tänak nicht hätten halten können.»

«Ich kann nicht zufrieden sein. Wir haben zwar einen ordentlichen Job hier gemacht, aber wir hätten gewiss mehr erreichen können», merkte Evans an, der 1:13,4 Minuten hinter seinem Teampartner Ogier Vierter wurde.

Kalle Rovanperä war bei seiner ersten echten Schotterrallye im Toyota Yaris WRC mehr auf Erfahrungssuche in einem World Rally Car. «Es war ein hartes Wochenende, aber auch ein wenig unglücklich. So ist der Rallyesport. Ich bin ziemlich zufrieden, weil wir keinen Fehler gemacht haben», sagte Rovanperä, der in Schweden mit Rang drei erstmals auf dem Podium stand. Er erreichte mit einem Rückstand von 2:20,5 Minuten hinter seinem Teampartner Ogier den fünften Rang.

In der WRC2, der Herstellerwertung für R5-Fahrzeuge, siegte der Gesamtsechste Pontus Tidemand in Skoda Fabia R5 1:57 Minuten vor Nikolay Gryazin und 5:02,9 Minuten vor Ole-Christian Veiby, beide im Hyundai i20 R5.

Nachdem der nächste WM-Termin in Argentinien (geplant 23. – 26. April) wegen des Coronavirus ausgesetzt ist, wäre die Rallye Portugal (22. – 24. Mai) der nächste Saisonlauf, sofern diese stattfindet.

Rallye Mexiko – Endstand nach 21 Prüfungen:

Pos

Team/Auto

Zeit/Diff

1

Ogier/Ingrassia (F), Toyota

2:47:47,6

2

Tänak/Järveoja (EE), Hyundai

+ 27,8

3

Suninen/Lehtinen (FIN), Ford

+ 37,9

4

Evans/Martin (GB), Toyota

+ 1:13,4

5

Rovanperä/Halttunen (FIN), Toyota

+ 2:20,5

6

Tidemand/Barth (S), Skoda R5

+ 10:29,3

7

Gryazin/Federov (RUS), Hyundai R5

+ 12:27,0

8

Bulacia/Bernarcchini (BOL/I), Citroën R5

+ 13:37,5

9

Greensmith/Edmondson (GB), Ford

+ 13:56,5

10

Veiby/Andersson (N/S), Hyundai R5

+ 15:32,2

 

WM-Fahrerwertung – Stand nach 3 von 13 Läufen:

Platz

Fahrer, Nation, Auto

Punkte

1.

Ogier/Ingrassia (F), Toyota

62

2.

Evans/Barritt (GB), Toyota

54

3.

Neuville/Gilsoul (B), Hyundai

42

4.

Rovanperä/Halttunen (FIN), Toyota

40

5.

Tänak/Järveoja (EE), Hyundai

38

6.

Suninen/Lehtinen (FIN), Ford

26

7.

Lappi/Ferm (FIN), Ford

24

8.

Loeb/Elena (F/MC), Hyundai

8

9.

Katsuta/Barritt (J/GB), Toyota

8

10.

Tiedamnd/Barth (S), Skoda R5

8

 

WM-Herstellerwertung – Stand nach 3 von 13 Läufen:

Platz

Hersteller, Auto

Punkte

1.

Toyota Gazoo Racing WRT/Yaris WRC

110

2.

Hyundai Shell Mobis WRT/i20 WRC

89

3.

M-Sport Ford WRT/ Ford Fiesta WRC

65

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 27.09., 18:30, Das Erste
    Sportschau
  • So. 27.09., 18:35, SPORT1+
    Motorsport - ADAC Formel 4
  • So. 27.09., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So. 27.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So. 27.09., 19:15, SPORT1+
    Motorsport - ADAC Formel 4
  • So. 27.09., 19:20, SPORT1+
    Motorsport - ADAC MX Masters
  • So. 27.09., 19:30, N-TV
    PS - Porsche Carrera Cup - Le Mans
  • So. 27.09., 20:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Russland
  • So. 27.09., 20:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Russland
  • So. 27.09., 20:10, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship
» zum TV-Programm
7DE