Ogier: «Sieg in Mexiko zur rechten Zeit»

Von Toni Hoffmann
WRC
WM-Spitzenreiter Sébastien Ogier

WM-Spitzenreiter Sébastien Ogier

Sébastien Ogier sagte, sein erster WM-Sieg mit Toyota Gazoo Racing in Mexiko am vergangenen Wochenende sei der perfekte Zeitpunkt für seine Meisterschaftsambitionen gewesen.

Mit dem Sieg bei der Rallye Guanajuato in Mexiko stellte Ogier den Rekord seines Namensvetters Landsmann Sébastien Loeb mit sechs Erfolgen ein. Mit seinem 48. Gesamtsieg übernahm er die Spitze der FIA-Rallye-Weltmeisterschaft, nachdem einige ihm einen enttäuschenden Start mit dem Toyota-Team nachgesagt hatten. Ogier wurde bei seinem Yaris World Rally Car-Debüt bei der Rallye Monte-Carlo zur Saisoneröffnung Zweiter und im vergangenen Monat Vierter in Schweden, bevor er die erste Schotterrunde des Jahres dominierte und einen Vorsprung von acht Punkten vor Teamkollege Elfyn Evans übernahm.

«Unsere ‚Love Story’ mit Mexiko geht zwölf Jahre nach unserem Debüt dort weiter», sagte Ogier, der bei seinem ersten Meisterschaftsauftritt 2008 den Sieg in der FIA Junioren-Weltmeisterschaft gefeiert hatte.

«Die beiden ersten Rallyes in diesem Jahr waren gut, aber nicht gut genug, und meine Teamkollegen waren besser als ich. Ich wollte so schnell wie möglich reagieren. Ich denke, wir haben gute Arbeit geleistet und ich habe die Führung der Meisterschaft übernommen», erklärte Ogier. «Hoffen wir, dass die Welt so schnell wie möglich besser wird und es dann Zeit ist, wieder Rallyes fahren zu können.»

Ogier feierte in Leòn seinen sechsten Mexiko-Sieg mit vier verschiedenen Herstellern. (Volkswagen, M-Sport Ford, Citroën und nun auch Toyota).

Am Freitag startete der WM-Dritte im Toyota Yaris WRC als drittes Fahrzeug auf die Schotterpisten. Als der Titelverteidiger Ott Tänak im Hyundai i20 WRC kurz patzte, übernahm er auf der vierten Prüfung die Führung, die er bis zum Sieg verwaltete.

«Es ist eine fantastische Teamleistung, das Auto war das ganze Wochenende über fehlerfrei. Zuverlässig und schnell und überhaupt nichts zu beanstanden. Auch keine Fehler. Wir haben so viel gepusht, wie es notwendig war, und versucht, die Rallye bis zum Ende zu kontrollieren», führte der neue Tabellenführer Ogier weiter aus. «Ich habe mich gut gefühlt, aber wenn man nicht attackiert, ist es immer schwieriger. Es ist einfacher, wenn man es macht. Wir hatten eine gewisse Lücke, aber unter den herausfordernden Bedingungen war es leicht, einen Reifenschaden zu bekommen.»

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 04.08., 20:40, SPORT1+
Motorsport - ADAC GT Masters Rennen
Di. 04.08., 20:45, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennis Wien 1993: Finale Muster - Ivanisevic
Di. 04.08., 20:55, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Di. 04.08., 21:20, Motorvision TV
Formula E - Specials
Di. 04.08., 21:30, Sky Sport 1
Formel 2
Di. 04.08., 21:30, Sky Sport HD
Formel 2
Di. 04.08., 22:30, SPORT1+
Motorsport - ADAC TCR Germany
Di. 04.08., 22:40, Motorvision TV
Racing Files
Di. 04.08., 22:50, Sky Sport 1
Formel 2
Di. 04.08., 22:50, Sky Sport 1
Formel 2
» zum TV-Programm
20