Ogier feiert seinen sechsten Mexiko-Triumph

Von Toni Hoffmann
WRC

Sébastien Ogier gewinnt zum sechsten Mal als neuer Rekord die Rallye Mexiko, den dritten Lauf zu Rallye-Weltmeisterschaft, und übernimmt mit seinem ersten Toyota-Sieg die Tabellenführung vor Teampartner Elfyn Evans.

Bei seinem dritten Start im Toyota Yaris WRC und dem ersten auf Schotter dominierte Ogier die Rallye, nachdem er auf der zweiten Etappe am Freitag die Führung übernommen hatte. Er führte mit 13,2 Sekunden Vorsprung am Samstag und vergrößerte seinen Vorsprung mit der starken Bestzeit auf WP 13 «Guanajuatito». Nach 21 Prüfungen, die Rallye wurde wegen der Corona-Krise nach der zweiten Etappe vorzeitig beendet, lag der sechsfache Champion 27,8 Sekunden vor dem Titelverteidiger Ott Tänak im Hyundai i20 WRC.

Mit seinem sechsten Mexiko-Sieg in acht Jahren, hinter dem Lenkrad von vier verschiedenen Autos, übernimmt Ogier die Führung der Meisterschaft vor seinem Teamkollegen Elfyn Evans, der mit Beifahrer Scott Martin einen starken vierten Platz belegte, nachdem er in seiner Funktion als Tabellenführer als Erster am Freitag auf die Schotterpisten musste.

Kalle Rovanperä setzte den beeindruckenden Start seiner WRC-Karriere auf dem fünften Platz fort: Der dritte Top-5-Platz des 19-Jährigen in ebenso vielen Rallyes zusammen mit Beifahrer Jonne Halttunen.

Mit dem brandneuen Kader, der in den ersten drei Rennen zwei Siege eingefahren hat, hat Toyota seinen Vorsprung in der Herstellermeisterschaft auf 21 Punkte weiter ausgebaut.

Sportdirektor Kaj Lindström: «Wir sind sehr zufrieden mit diesem Ergebnis. Ich freue mich sehr, dass Sébastien und Julien ihren ersten Sieg mit uns errungen haben und dass das Team seinen ersten Sieg in Mexiko erzielt hat. Wir hatten Probleme, als wir 2017 hierher kamen, aber wir haben aus unseren Fehlern gelernt und jetzt haben wir drei Autos unter den ersten fünf. Elfyn hat als erster auf der Straße einen tollen Job gemacht, und Kalle hat sich auch bei einer der schwierigsten Rallyes für einen Rookie unglaublich gut geschlagen. Es ist schade, die Rallye einen Tag früher zu beenden, aber angesichts der aktuellen Situation auf der Welt müssen wir sicher sein, dass wir unsere Teammitglieder zu ihren Familien nach Hause bringen können.»

Sébastien Ogier: «Es war ein gutes Wochenende. Wir hatten von Anfang an ein gutes Gefühl und haben am Freitagmorgen die Chance genutzt, die Führung zu übernehmen. Heute hatten wir eine bessere Startposition und wir haben sofort gepusht und den Abstand vergrößert, und dann haben wir versucht, ihn bis zum Ende zu kontrollieren. Es ist ein seltsamer Sieg und unter diesen Umständen schwer zu feiern. Aber danke an das Team, sie haben dieses Wochenende einen fantastischen Job gemacht. Das Auto war das ganze Wochenende über fehlerfrei. Es war wirklich zuverlässig und schnell und das sind gute Punkte für die Meisterschaft.»

Elfyn Evans: «Es war kein einfaches Wochenende für uns, aber ich hatte das Gefühl, dass wir ziemlich gut gefahren sind. Ich denke, wir haben heute Morgen alles maximiert, was wir konnten, aber mit den Straßenpositionen hat es nicht geklappt. Heute Nachmittag haben wir ein paar kleine Fehler gemacht und dabei ein paar kleine Probleme eingefangen, sodass wir nicht angreifen konnten. Ich bin also in gewisser Hinsicht ein bisschen enttäuscht, aber gleichzeitig ist der vierte Platz, nachdem wir am ersten Tag als erstes Fahrzeug auf die Strecke mussten, nicht so schlecht. Alle drei Yaris WRC sind hier im Ziel, was ein Beweis für das Team und die Stärke des Autos ist.»

Kalle Rovanperä: «Ich bin insgesamt ziemlich glücklich. Es war nicht das beste Wochenende, aber wir hatten ein paar unglückliche Momente und es war schön zu sehen, dass wir ein gutes Tempo hatten, als wir versuchten zu pushen. Es ist nicht so einfach, hier beim ersten Mal eine gute Geschwindigkeit zu haben, also kann ich glücklich sein. Heute gingen wir ein sicheres Tempo, um unsere Position zu halten. Es war ein wirklich guter Saisonstart für mich: Es ist schön, Rallyes ohne große Fehler und manchmal mit einem angemessenen Tempo zu haben.»

 

Rallye Mexiko – Endstand nach 21 Prüfungen:

Pos

Team/Auto

Zeit/Diff

1

Ogier/Ingrassia (F), Toyota

2:47:47,6

2

Tänak/Järveoja (EE), Hyundai

+ 27,8

3

Suninen/Lehtinen (FIN), Ford

+ 37,9

4

Evans/Martin (GB), Toyota

+ 1:13,4

5

Rovanperä/Halttunen (FIN), Toyota

+ 2:20,5

6

Tidemand/Barth (S), Skoda R5

+ 10:29,3

7

Gryazin/Federov (RUS), Hyundai R5

+ 12:27,0

8

Bulacia/Bernarcchini (BOL/I), Citroën R5

+ 13:37,5

9

Greensmith/Edmondson (GB), Ford

+ 13:56,5

10

Veiby/Andersson (N/S), Hyundai R5

+ 15:32,2

 

WM-Fahrerwertung – Stand nach 3 von 13 Läufen:

Platz

Fahrer, Nation, Auto

Punkte

1.

Ogier/Ingrassia (F), Toyota

62

2.

Evans/Barritt (GB), Toyota

54

3.

Neuville/Gilsoul (B), Hyundai

42

4.

Rovanperä/Halttunen (FIN), Toyota

40

5.

Tänak/Järveoja (EE), Hyundai

38

6.

Suninen/Lehtinen (FIN), Ford

26

7.

Lappi/Ferm (FIN), Ford

24

8.

Loeb/Elena (F/MC), Hyundai

8

9.

Katsuta/Barritt (J/GB), Toyota

8

10.

Tiedamnd/Barth (S), Skoda R5

8

 

WM-Herstellerwertung – Stand nach 3 von 13 Läufen:

Platz

Hersteller, Auto

Punkte

1.

Toyota Gazoo Racing WRT/Yaris WRC

110

2.

Hyundai Shell Mobis WRT/i20 WRC

89

3.

M-Sport Ford WRT/ Ford Fiesta WRC

65

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 27.09., 18:30, Das Erste
    Sportschau
  • So. 27.09., 18:35, SPORT1+
    Motorsport - ADAC Formel 4
  • So. 27.09., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So. 27.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So. 27.09., 19:15, SPORT1+
    Motorsport - ADAC Formel 4
  • So. 27.09., 19:20, SPORT1+
    Motorsport - ADAC MX Masters
  • So. 27.09., 19:30, N-TV
    PS - Porsche Carrera Cup - Le Mans
  • So. 27.09., 20:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Russland
  • So. 27.09., 20:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Russland
  • So. 27.09., 20:10, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship
» zum TV-Programm
7DE