Millener (M-Sport): Finale in Monza wäre ein Hit

Von Toni Hoffmann
WRC

Ein Finale der Rallye-Weltmeisterschaft 2020 an der Grand Prix-Strecke in Monza ist nun ein Thema, die Attraktivität würde nicht nur Rallye-Asse sondern auch andere Motorsport-Stars anziehen, glaubt Millener von M-Sport.

M-Sport Ford-Teamchef Richard Millener hat die Aussicht auf eine Rallye-Weltmeisterschaft in Monza geweckt, die die Art von Star-Gastfahrern anzieht, die normalerweise nicht zu der Veranstaltung strömen. Das Potenzial für das diesjährige Finale der Rallye-WM auf der norditalienischen Rennstrecke wird noch diskutiert, obwohl einige Quellen berichten, dass der Deal bereits abgeschlossen wurde.

Während Millener bei der Nutzung der Rennstrecke vorsichtig ist, weist er schnell auf die potenzielle Show hin, die angesichts des Rufs der Veranstaltung als Star-Gastfahrer erzielt werden könnte. Das voraussichtliche Datum am ersten Dezemberwochenende trifft auf das zweite Rennen der Formel 1 in Bahrain, sodass Rallye-begeisterte F1-Fahrer wie Valtteri Bottas und Kimi Räikkönen für 2020 von der Monza-Liste zu streichen sind.

Aber die Veranstaltung wurde im Laufe der Jahre von vielen Stars aus anderen Bereichen des Motorsports bestritten. Die MotoGP-Legende Valentino Rossi ist seit über zwei Jahrzehnten ein regelmäßiger Teilnehmer, und sogar der NASCAR Cup-Champion von 2004, Kurt Busch, war 2014 dabei. Der dreifache 24-Stunden-Sieger von Le Mans, Rinaldo Capello, hat die Rallye-Show in Monza vier Mal gewonnen, darunter 2005 einen Sieg für den Werks-Kader von Škoda als Teamkollege von Colin McRae, während der Formel-1-Rennsieger Robert Kubica selbst im Jahr 2014 gewann.

Die F1-Piloten Jean Alesi, Giancarlo Fisichella, Alex Zanardi, Nicola Larini und Ivan Capelli haben in den vergangenen Jahren ebenfalls an der Veranstaltung teilgenommen, ebenso wie Rossis Zweiradkollegen Loris Capirossi und der verstorbene Marco Simoncelli. Die MotoGP endet im November 2020, sodass Rossi, der mit sieben Siegen der erfolgreichste Fahrer aller Zeiten bei der Rallye Monza ist, theoretisch zurückkehren kann. Der «Professor» war zwischen 2002 und 2008 dreimal in der Rallye-WM am Start. M-Sport hat bei früheren Ausgaben der Monza Rally Show auch WRC-Fahrzeuge der aktuellen Generation an das VR46-Team von Valentino Rossi geliefert.

«Eine wirklich interessante Idee»

«Auch als eine besondere Veranstaltung ist Monza ziemlich weit von der DNA entfernt, die wir bei regulären WM-Rallyes haben», sagte Millener in DirtFish. «Andererseits könnte es eine wirklich interessante Idee sein, die Rallye-WM auf eine andere Art und Weise zu präsentieren. Viele Formel-1-Fahrer haben diesen Event absolviert, und es könnte viele Namen geben, die gegen die Top-Jungs der WRC antreten, es könnte eine interessante Show werden. Aber wir müssen aufpassen, dass wir die Show nicht über das stellen, was die Rallye-WM ist. Wir haben ein bisschen Zeit dafür und wir müssen sehen, wie sich das entwickelt.»

Millener gab zu, dass Monza seit Monaten von den Herstellern diskutiert wurde. «Dies war ein Vorschlag von unserer Seite zu Beginn des gesamten Lockdowns, ohne zu wissen, ob wir Veranstaltungen bekommen würden», fügte er hinzu. «Wir hatten jetzt zwei Rallyes und die dritte und vierte scheinen durchgeführt werden zu können. Wir müssen diese nur ein wenig abwägen. Es gibt zwei Ansichten, um zu prüfen, ob es für eine WM-Veranstaltung geeignet wäre.»

Millener gibt sich für eine kroatische Runde bedeckt und wies darauf hin: «Sie hatten noch keine Rallye und es wäre eine Herausforderung, einen Veranstalter zu bitten, innerhalb weniger Wochen eine neue Veranstaltung zu planen. In diesen Zeiten wäre es mehr als eine Herausforderung. Ich bin nicht gegen die Idee, dort anzutreten, aber ich denke, wir sollten sehr vorsichtig sein, kein Risiko einzugehen, wenn wir versuchen, eine Veranstaltung in so kurzer Zeit zu organisieren.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 21.10., 18:45, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi. 21.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mi. 21.10., 19:20, ORF Sport+
    Erzbergrodeo 2019
  • Mi. 21.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mi. 21.10., 19:30, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 21.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Mi. 21.10., 20:10, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Mi. 21.10., 20:30, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Mi. 21.10., 22:10, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Mi. 21.10., 23:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
8DE