Sébastien Ogier: «Wir sind stolz auf unsere Leistung»

Von Toni Hoffmann
Statt dem angepeilten Ende einer starken Karriere feiern Sébastien Ogier und Ingrassia nach dem zweiten Saisonsieg in Monza den siebten Titel in der Rallye-Weltmeisterschaft, Verteidigung 2021.

In der letzten Saisonrunde, der ersten WM-Rallye Monza, holten Sébastien Ogier und Julien Ingrassia ihren siebten Weltmeistertitel mit einem Sieg, der es ihnen ermöglichte, die Meisterschaftswertung zu ihren Gunsten zu verändern. Ihre Teamkollegen Elfyn Evans und Scott Martin waren die Tabellenführer bei der Rallye, sahen jedoch, dass ihre Chancen verschwanden, als sie während eines albtraumhaften Ausrutschers in den Ausläufern der Alpen von der glitschigen Piste ins vorläufige Aus abkamen.

Sébastien Ogier und Julien Ingrassia wurden zum siebten Mal in acht Jahren zum Meister gekrönt und haben diesen Erfolg in ihrer ersten Saison mit Toyota erzielt, dem dritten Hersteller, mit dem sie die Meisterschaft gewonnen haben: eine Leistung, die Juha Kankkunen bisher nur vollbracht hat.

Sébastien Ogier: «Bevor ich etwas anderes sage, möchte ich den Organisatoren meinen besonderen Dank dafür aussprechen, dass sie diese Rallye in so kurzer Zeit veranstaltet haben und dass wir die Meisterschaft mit einer Veranstaltung beenden konnten, die sich als eines der herausforderndsten des Jahres herausstellte Es ging von Anfang an schnell voran, trotz schwieriger Bedingungen auf der Rennstrecke, dann kamen die Bergprüfungen, die es ermöglichten, Lücken zu öffnen. Dort übernahmen wir die Führung bei der Rallye und dann war da der entscheidende Moment, als Elfyn in einer so schwierigen Stelle ausfiel, dass es jedem hätte passieren können. Von diesem Zeitpunkt an waren wir wieder unser Schicksals selbst in der Hand und es gelang uns, den Job am Sonntag zu beenden und die wichtigen Punkte zu holen, die wir brauchten, um die Meisterschaft zu gewinnen. Elfyn tut mir leid, weil er eindeutig eine sehr starke Saison hatte, aber ich bin sicher, dass unser Kampf als Teamkollegen im Jahr 2021 weiterhin genauso intensiv sein wird.»

Ogier weiter: «Natürlich freuen wir uns immer, eine Meisterschaft an der Spitze zu beenden, aber diese Saison wird in mehrfacher Hinsicht immer eine besondere sein. Seit unserem letzten Sieg in Mexiko im März hat die Gesundheitskrise vielen Menschen Leid bereitet. Ich hoffe, dieses intensive Finale wird unseren Fans in diesen schwierigen Zeiten ein wenig Freude bereitet haben, und ich hoffe besonders, dass wir sie bald wieder um uns haben können. In diesem Zusammenhang schien es nur richtig, im Ziel ein wenig Zurückhaltung zu zeigen. Trotzdem denke ich, dass Julien und ich stolz auf die Arbeit sein können, die wir in diesem Jahr geleistet haben. Wir haben uns schnell an unsere neue Umgebung angepasst und einige solide Leistungen in einem Auto erbracht, an das wir uns gewöhnen mussten, ohne etwas zu tun schwerwiegende Fehler.»

Der neue Champion ergänzt: «Ich möchte Toyota ein großes Dankeschön dafür sagen, dass sie uns die Ausrüstung zur Verfügung gestellt haen, die wir brauchten, um diesen siebten Titel zu holen. Es ist ein Sieg, den wir alle gemeinsam teilen, daran besteht kein Zweifel. Der Yaris WRC ist ein Auto, dasmacht uns enorm viel Spaß macht und deshalb haben wir uns entschieden, bis 2021 zu verlängern. Ich hätte mir sehr gewünscht, dass Tommi Mäkinen für die kommende Saison wieder bei uns ist, aber auf jeden Fall wird es für mich immer eine unvergessliche Erinnerung sein habe diesen Erfolg mit meinem Jugendidol geteilt.»

Julien Ingrassia: «Durch die Notwendigkeit eines starken Angriffs stand diese Rallye im Einklang mit einer Saison, die angesichts der anhaltenden Unsicherheit über die Anzahl der Ereignisse uneingeschränkt ausgetragen werden musste. Wir hatten bereits 2018 die ähnliche Erfahrung mit einer sehr angespannten Woche, in der Titel unter mehreren Teams ermittelt wurde, und wir haben es geschafft, einen kühlen Kopf zu bewahren. Trotz der störenden Faktoren, die alle Erfolgschancen so prekär machen, haben wir uns weiterhin sehr auf unser Ziel konzentriert, um dies zu erreichen.»

Ingrassia merkte weiter an: «Jeder unserer sieben Titel hat seinen eigenen Wert und für mich unterstreicht dieser unsere gesamte Karriere. Wir haben ihn im ersten Jahr erneut mit einem neuen Team gewonnen, was angesichts der persönlichen Investition und der gemeinsamen Erfahrung, die erforderlich sind, von großer Bedeutung ist. In diesem Fall handelt es sich um ein Team, das in Japan und Europa arbeitet, mit einem Hintergrund des Samurai-Geistes, der uns von den großen Chefs von Toyota während unseres Besuchs in Tokio zu Beginn des Jahres übermittelt wurde: nämlich ein klar ausgedrücktes Ziel zu gewinnen, aber auch mit einer etwas skurrilen Seite, die ich wirklich mag.»

Ingrassia endet: «In einem Kontext, in dem jede Minute kollektiver Anstrengung sehr wertvoll ist, haben alle ihr Bestes gegeben, und unser Ingenieur Kevin Struyf war ein besonders wichtiger Teil dieses Erfolgs. Es gibt einen gewissen Stolz, diese neue Herausforderung erneut zu meistern, aber auch einen Stolz, nachdem wir seit dem ersten Tag unserer Partnerschaft im Jahr 2006 mit Sébastien auf diesem Weg gereist sind, der jetzt mit sieben WM-Titeln gekennzeichnet ist, gibt es noch einen Matchball, der 2021 gewonnen werden muss, um unsere Karriere auf einem hohen Niveau zu beenden!»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton–Max Verstappen: So geht’s weiter

Mathias Brunner
Max Verstappen gegen Lewis Hamilton: Kollision nach dem Start in Imola, Berührung nach dem Start in Spanien, Kollision in der ersten Runde von Silverstone, nun beide draussen in Monza. Was kommt als nächstes?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 16.09., 13:20, Motorvision TV
    High Octane
  • Do.. 16.09., 13:50, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Do.. 16.09., 14:30, Eurosport 2
    ERC All Access
  • Do.. 16.09., 14:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 16.09., 14:50, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do.. 16.09., 15:00, Eurosport 2
    Motorradsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Do.. 16.09., 15:15, ORF Sport+
    Formel 1
  • Do.. 16.09., 17:15, ORF Sport+
    Motorhome - Formel 1 GP von Italien 2021: Die Analyse, Highlights aus Monza
  • Do.. 16.09., 18:15, ORF Sport+
    Formel E Magazin 2020/21
  • Do.. 16.09., 19:05, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
» zum TV-Programm
7DE