Erfolgsstory von Hyundai in Italien soll weitergehen

Von Toni Hoffmann
Hyundai Motorsport ist entschlossen, bei der Rallye Italien Sardinien, dem fünften Lauf der Weltmeisterschaft, um den Sieg zu kämpfen, Hyundai hat vier der letzten sechs Ausgaben gewonnen.

Hyundai Motorsport reist auf die italienische Mittelmeerinsel Sardinien, der fünften Saisonstation der Rallye-Weltmeisterschaft 2022, mit dem Ziel, das vielversprechende Tempo des Teams in ein starkes Ergebnis umzuwandeln. Als zweite Schotterrallye in Folge im Kalender stellt die italienische Veranstaltung eine weitere zermürbende Herausforderung für den Hyundai i20 N Rally1 und seine Mannschaft dar. Um auf dem anspruchsvollen Gelände ein starkes Ergebnis zu erzielen, sind sowohl Geschwindigkeit als auch Konstanz entscheidend.

Thierry Neuville/Martijn Wydaeghe, Ott Tänak/Martin Järveoja und Dani Sordo/Cándido Carrera werden bei der Rallye Italien Sardinien im Hyundai Hybrid zum zweiten Mal in diesem Jahr auf Schotter antreten. Alle drei Crews zeigten das Potenzial des Hyundai i20 N Rally1, bei der vorherigen Runde, der Rallye Portugal, an der Spitze des Feldes mitzuspielen, wobei die spanische Crew bei ihrem ersten Event der Saison auf dem Podium stand.

Starke Hyundai-Bilanz

Hyundai Motorsport kann bei dieser Rallye auf eine Erfolgsliste verweisen, nachdem es vier der letzten sechs Rennen gewonnen hat. Sordo und Neuville haben jeweils zwei Siege eingefahren, während das Team bei der Veranstaltung zehn Podestplätze feierte. Tänak stand 2017 auch auf Sardinien auf der obersten Stufe. Diese Erfahrung, kombiniert mit der bei der Rally de Portugal demonstrierten Leistung, versetzt das Team in eine zuversichtliche Position, wenn es auf die italienische Insel reist.

Die Küstenrallye kehrt für 2022 nach Alghero zurück und beginnt am Donnerstag mit dem Shakedown, gefolgt von einer brandneuen einzigen Super Special Stage am Abend. Am Freitag werden die Crews zwei Schleifen von vier Prüfungen mit 133,56 km auf Bestzeit zurücklegen. Die Route am Samstag ist ähnlich lang und umfasst eine Strecke von 131,82 km auf acht Prüfungen. Die Veranstaltung endet am Sonntag mit vier letzten Entscheidungen, einschließlich der Power Stage.

Der stellvertretende Teamchef Julien Moncet sagte: «In Portugal haben alle drei unserer Crews gezeigt, dass unser Hyundai i20 N Rally1 auf Schotter konkurrenzfähig ist, und unser dritter Platz mit Dani hat das bewiesen. Jetzt ist es unser Ziel für die Rallye Italien Sardinien unsere Leistung zu steigern und wieder auf die oberste Stufe des Podiums zu kommen. Das gesamte Team arbeitet unermüdlich daran, das Auto hinsichtlich Speed und Konstanz weiter zu verbessern. Wir wissen, dass wir nah dran sind, wo wir sein wollen, wir müssen nur an einem Wochenende alles tun, um die Ergebnisse zu erzielen, die wir verdienen. Hoffentlich passiert das in Sardinien und wir können bis zum Schluss um den Sieg kämpfen.»

Neuville, der seinen dritten Italien-Sieg anpeilt, sagte: «Nachdem ich zwei Siege in Sardinien errungen habe, ist es immer ein Event, das mir Spaß macht. Die Hyundai-Autos waren dort in der Vergangenheit stark und hoffentlich können wir diese Form dieses Jahr wiederholen. Es ist ziemlich hart für die Autos, wenn es heiß ist, und es könnte gelegentlich etwas regnen, was uns helfen könnte. Es ist eine sehr anspruchsvolle Veranstaltung mit langen Tagen, an denen wir sehr früh aufstehen und spät fertig werden, also wird es eine Herausforderung. Es ist eine der technischsten Schotter-Rallyes im Kalender: Die Straßen sind ziemlich eng und kurvenreich. Da ist kein Platz für Fehler, also muss man wirklich drauf sein und das Auto auf einer sauberen Linie halten. Der Grip kann ziemlich hoch sein, vor allem im zweiten Durchgang, aber auch die Straßenverhältnisse können ruppig sein.»

Tänak meinte: «Sardinien ist ein weiteres hartes Schotter-Event, aber eines, auf das ich mich freue. Insgesamt ist es ziemlich anspruchsvoll, mit hohen Temperaturen und holprigen Straßen. Durch die Hitze wird es auch im Auto sehr heiß, also müssen wir uns auch daran gewöhnen. Wir haben gezeigt, dass wir um das Podium kämpfen können, wenn wir Probleme vermeiden und eine saubere Rallye fahren können, also streben wir ein reibungsloses Wochenende an, wenn wir an der Spitze kämpfen. Letztes Jahr haben wir bei der Rallye fast die ganze Zeit um den Sieg gekämpft, und das würden wir dieses Mal sehr gerne tun. Wir hoffen, dass wir unsere Erkenntnisse aus der Rallye Portugal nutzen können, um uns zu verbessern und ein starkes Ergebnis zu erzielen.»

Der zweimalige Sardinien-Gewinner Sordo merkte an: «Diese Rallye ist für mich immer eine sehr schöne Veranstaltung. Ich fühle mich dort wohl. Ich mag sowohl die Straßen als auch die Lage. Letztes Jahr hatten wir nicht viel Glück, weil ich einen kleinen Fehler gemacht habe und ausgefallen bin, aber das Jahr zu vor war stark und ich hoffe, dass es dieses Jahr genauso sein wird. Die Rallye hat sehr enge Straßen und die äußere Linie kann auch rutschig sein, also muss man klug und vorsichtig sein, um in den Spuren zu bleiben. Wenn man weit nach außen geht, kann man einige große Steine treffen. Auch hier ist es üblich, das Setup des Autos zwischen dem ersten und zweiten Durchgang wegen des unterschiedlichen Grips anzupassen – im ersten ist er niedrig, im zweiten ziemlich hoch. Zwei Rallyes kurz hintereinander zu haben, ist nach meiner Wettkampfpause sehr anstrengend, aber ich bin sehr motiviert.»

 

Fahrer-WM Stand nach 4 von 13 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Punkte

1

Kalle Rovanperä (FIN), Toyota

106

2

Thierry Neuville (B), Hyundai

60

3

Takamoto Katsuta (J), Toyota

38

4

Ott Tänak (EE), Hyundai

37

5

Elfyn Evans (GB), Toyota

36

6

Craig Breen (GB), Ford

34

7

Sébastien Loeb (F), Ford

27

8

Gus Greensmith (GB), Ford

20

9

Dani Sordo (E), Hyundai

19

10

Sébastien Ogier (F), Toyota

19

 

 

Hersteller-WM Stand nach 4 von 13 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Punkte

1

Toyota Gazoo Racing WRT

175

2

Hyundai Shell Mobis WRT

116

3

M-Sport Ford WRT

94

4

Toyota Gazoo Racing WRT NG

42

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 05.02., 19:55, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • So.. 05.02., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 05.02., 23:55, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Mo.. 06.02., 00:35, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 06.02., 00:35, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 06.02., 01:10, ServusTV Österreich
    Sport und Talk aus dem Hangar-7
  • Mo.. 06.02., 02:35, ServusTV
    Sport und Talk aus dem Hangar-7
  • Mo.. 06.02., 04:40, Motorvision TV
    High Octane
  • Mo.. 06.02., 06:00, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2020
  • Mo.. 06.02., 07:00, SWR Fernsehen
    sportarena
» zum TV-Programm
3