Jari-Matti Latvala (Toyota): «Katsuta ist stark»

Von Toni Hoffmann
Takamoto Katsuta war beim vierten Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft auf Kurs zum dritten Platz, den er kurz vor dem Ziel an Dani Sordo abtreten musste, Teamchef Jari-Matti Latvala war von seiner Leistung angetan.

Takamoto Katsuta kämpfte auf portugiesischem Schotter im GR Yaris Rally1 des Toyota-Förderungsprogramms um dem dritten Platz, den er auf der letzten Entscheidung aber an den Hyundai-Piloten Dani Sordo abtreten musste. Für Katsuta aber war dies nach seinem zweiten Platz im Vorjahr bei der Rallye Safari sein bestes Ergebnis.

Damit sprengte der Hyundai-Teilzeitarbeiter Sordo den möglichen Dreifach-Triumph von Toyota. Es blieb mit Kalle Rovanperä und Elfyn Evans der Doppelsieg für Toyota. Dennoch zeigte sich der Teamchef Jari-Matti Latvala mit der Leistung von Katsuta sehr zufrieden.

«Das war eine wirklich starke Fahrt von Takamoto», sagte Latvala. «Seine Zeiten während der gesamten Rallye in Portugal waren wirklich gut und wenn man sich die Power Stage ansieht, kann man sehen, dass seine Zeit immer noch stark war – Dani hat seine Geschwindigkeit nur ein wenig erhöht. Ich denke, wir sehen, wie Takamoto jetzt wieder zu seinem Besten wird. Er hatte ein bisschen schwierige Zeiten und Kroatien war letztes Mal für niemanden eine so einfache Rallye, aber jetzt denke ich, dass er stark ist. Ehrlich gesagt denke ich, dass er stolz auf seine Geschwindigkeit in Portugal und darauf sein muss, wo er jetzt ist. Das Podium wird wieder kommen.»

Diese Gefühle wurden von Juho Hänninen, dem Leiter im Challenge-Programm, bestätigt. Der Finne sagte: «Taka ist eine wirklich sehr gute Rallye gefahren. Das Endergebnis war für ihn sicherlich enttäuschend, aber was er getan hat, ist wirklich positiv für die Zukunft. Zwei Tage mit einem Fahrer wie Dani Sordo um den dritten Platz in Portugal zu kämpfen, ist eine wirklich wertvolle Erfahrung. Es war wirklich ausgeglichen zwischen ihnen und Taka hatte Pech im Super Special am Samstagabend, was die Dinge sehr veränderte, weil es abtrocknete und dies den größten Teil der Lücke, die er im Laufe des Tages aufgebaut hatte, zunichte machte.»

Hänninen weiter: «Er scheint mit dem Auto auf dem Schotter sehr zufrieden zu sein, was sehr vielversprechend für die kommenden Rallyes ist, und er konnte schnell fahren, ohne Fehler zu machen. In einem solchen Kampf muss man pushen, aber auch konsequent sein. Taka konnte das, also bin ich wirklich glücklich darüber. Und nach einer schwierigen Zeit in Kroatien sieht es jetzt viel positiver aus, nach Sardinien zu gehen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 05.02., 18:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 05.02., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So.. 05.02., 19:05, Motorvision TV
    Extreme E Highlights 2022
  • So.. 05.02., 19:13, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So.. 05.02., 19:15, Das Erste
    Sportschau
  • So.. 05.02., 19:30, ORF Sport+
    Formel E 2023: 2. & 3. Rennen Diriyah, Highlights
  • So.. 05.02., 19:55, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • So.. 05.02., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 05.02., 23:55, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Mo.. 06.02., 00:35, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
» zum TV-Programm
4