Katsuta erwartet nicht nochmal Platz zwei in Kenia

Von Toni Hoffmann
Im Vorjahr erreichte Takamoto Katsuta beim Comeback der kenianischen Rallye Safari in der Weltmeisterschaft im Toyota Yaris WRC mit dem Ehrenrang hinter dem Toyota-Partner Sébastien Ogier sein erstes Podium, und 2022?

Takamoto Katsuta sagt, dass er ein erneutes Podium bei der diesjährigen Safari Rallye Kenia «nicht versprechen» kann, auch wenn er sich bewusst ist, dass der harte Charakter der Rallye zu einem überraschenden Ergebnis führen könnte.

Katsuta erzielte sein erstes (und bisher einziges) Podium bei der Rallye-Weltmeisterschaft bei der letztjährigen Safari. Es war der Höhepunkt einer fantastischen Vorstellung, die Katsuta bis in die zweite Jahreshälfte nur mühsam aufrechtzuerhalten versuchte.

Diese Saison, unter der Bewerbung von Toyota Next Generation, war für Katsuta gemischt mit einigen echten Höhepunkten in Schweden und Portugal mit zwei vierten Plätzen, aber auch einigen schwierigeren Events wie Kroatien, wo er das ganze Wochenende um Selbstvertrauen und Tempo kämpfte. Katsuta hat bislang noch nicht das richtige Feeling für den neue Hybrid-Toyota GR Yaris Rally1 finden können und er ist sich bewusst, dass ihn das in Afrika erneut behindern könnte.

2021 Glück in Kenia

n Anbetracht der Glücksmomente 2021 in Kenia, wie der Ausfall des führenden Thierry Neuville am letzten Tag und das Problem von Ott Tänak mit den Scheibenwischern, ist Katsuta der Meinung, dass jede realistische Rede davon, 2022 noch eins draufzusetzen als letztes Jahr, verfehlt ist.

«Um ehrlich zu sein, kann ich es nicht versprechen», sagte Katsuta zu DirtFish, als er gefragt wurde, ob er ein Podium erobern oder sogar gewinnen könne. «Man weiß nie, was passieren wird, und selbst wenn man aufpasst, kann immer noch etwas passieren. Natürlich hatte ich letztes Jahr Glück und alles. Bei mir war der Dämpfer kaputt, aber wir konnten ihn trotzdem reparieren und weiterfahren, also hatten wir großes Glück. Und hoffentlich haben wir dieses Jahr auch noch etwas Glück. Ich muss natürlich mehr Pace finden und mich auch mit dem Auto wohler fühlen.»

Vierter, Sechster, Vierter, Sechster, diese Resultate der letzten vier Rallyes von Katsuta sind keine Podiumsergebnisse, aber sie sind genau die gleichen wie die, die Katsuta letztes Jahr im Vorfeld von Kenia erzielt hat, wenn auch in einer anderen Reihenfolge. Katsuta hat ein Händchen dafür, sein Auto bis zum Ende zu bringen, und letztendlich ist das die Schlüsselkompetenz, die in Kenia benötigt wird.

Wird ihn das 2022 eine Stufe höher bringen? Es mag einige außergewöhnliche Umstände erfordern, aber wenn Katsuta – bei seinem derzeitigen Erfahrungs- und Könnensstand – irgendwo gewinnen oder auf das Podium fahren will, ist es bei der Safari Rallye Kenia, an der er es tun kann.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen: Der grösste Gegner ist nicht Ferrari

Mathias Brunner
Der Niederländer Max Verstappen liegt nach dem sechsten Saisonsieg überlegen in WM-Führung. Aber der 26-fache GP-Sieger hat Respekt vor seinem gefährlichsten Hindernis auf dem Weg zum zweiten Titel.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 04.07., 00:25, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 04.07., 05:00, Motorvision TV
    Goodwood 2022
  • Mo.. 04.07., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo.. 04.07., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 04.07., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mo.. 04.07., 06:00, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo.. 04.07., 06:06, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 04.07., 06:10, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 04.07., 06:14, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 04.07., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
2AT