Latvala/Toyota: Wende kommt in Neuseeland

Von Toni Hoffmann
Jari-Matti Latvala

Jari-Matti Latvala

Nach dem schlechtesten Saisonergebnis für Toyota in Griechenland, wo keiner der drei Piloten ein Top 10-Ergebnis erreichte, blickt der Toyota-Teamchef Jari-Matti Latvala zuversichtlich auf das Comeback von Neuseeland.

Jari-Matti Latvala freut sich auf Neuseelands Rückkehr in die Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) nach einem Jahrzehnt, dies auch, weil seine Piloten Kalle Rovanperä, Elfyn Evans und Esapekka Lappi in Griechenland alle in Schwierigkeiten gerieten, Takamoto Katsuta als bestplatzierter Toyota-Fahrer vom B-Team den sechsten Gesamtrang erreichte und «down under» die Wende kommen soll.

Latvala kennt sich bestens mit den Anforderungen auf Neuseelands stark gewölbten Straßen auf der Nordinsel aus und hofft auf eine Rückkehr zur Form für den GR Yaris Rally1, der in der ersten Saisonhälfte alles eroberte. Er startete sechs Mal in Neuseeland teil und gewann die Veranstaltung 2010 mit einem Ford Focus RS WRC. Latvala hofft, dass die schnellen, geschwungenen Schotterstraßen dem Toyota mehr ein Gefühl seiner finnischen Heimat vermitteln werden, wo Toyota ausgiebig getestet hat. Das Team aus Jyväskylä soll nun Hyundais Erfolgsserie mit den Siegen in Finnland, Belgien und Griechenland beenden. Dort kann er zudem auf die tatkräftige Unterstützumg durch den achtfachen Champion Sébastien Ogier bei dessen vierten Start im Toyota GR Yaris Rally1 hoffen.

«Die Straßen in Neuseeland sind ziemlich ähnlich wie in Finnland», sagte Latvala, «aber ohne so viele Sprünge. Hoffentlich finden wir sie gut geeignet für den Yaris. Die letzte Rallye in Griechenland war hart, das wissen wir und wir haben an den Gründen dafür gearbeitet. Neuseeland ist eine ganz andere Rallye, andere Straßen und Prüfungen. Mal schauen. Es ist ein fantastischer Ort. Es macht dort Spaß, Auto zu fahren, und ich bin sicher, dass wir als Team kämpfen werden. Wir müssen jedoch bedenken, dass Ott Tänak stark ist – er hatte einige starke Rallyes und er wird den Kampf mit Kalle Rovanperä um den Fahrertitel so lange wie möglich fortsetzen wollen.»

Rovanperä hat vor der elften WRC-Runde in Neuseeland einen Vorsprung von 53 Punkten vor Tänak. Er könnte dort seinen ersten Titel gewinnen, indem er Tänak um acht Punkte übertrifft – oder nur sieben, sollte er die Rallye gewinnen.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Audi: Mutiges Bekenntnis zum Formel-1-Sport

Mathias Brunner
Audi wird 2026 erstmals an der Formel-1-WM teilnehmen. Was Firmenchef Markus Duesmann über den Sinn des Engagements sagt, wie lange Audi bleiben will und was die Arbeit in der Königsklasse kosten wird.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 27.09., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 27.09., 06:00, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Di.. 27.09., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Di.. 27.09., 06:16, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 27.09., 06:27, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 27.09., 06:36, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 27.09., 06:45, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 27.09., 06:54, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 27.09., 06:58, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 27.09., 07:04, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
7AT