Zehn große Momente im Jahr 2022 – Teil 1

Von Toni Hoffmann
In Japan fiel der Vorhang der ersten Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) mit den neuen Hybrid-Fahrzeugen mit teils elektrischem Antrieb, es war in vielerlei Hinsicht eine historische Saison.

13 Läufe umfasste die Rallye-Weltmeisterschaft 2022 mit dem traditionellen Auftakt bei der Rallye Monte Carlo und dem ersten Finale in Japan beim WRC-Comeback nach zwölf Jahren, aber wieder ohne Deutschland. Es gab dabei unterschiedliche Highlights, zehn haben wir für unseren Rückblick in drei Abschnitten näher betrachtet.

Nach den von der schrecklichen Pandemie geprägten Jahre 2020 und 2021 kehrte die Rallye-Weltmeisterschaft 2022 schon fast zur Normalität zurück, zum Glück. Zwei Hersteller prägten die Saison 2022. Die erste Hälfte ging, mit Ausnahme von Monte Carlo, an Toyota und an den Shooting Star Kalle Rovanperä. In der zweiten Hälfte glänzte nach anfänglichen Schwierigkeiten ab dem italienischen Gastspiel auf Sardinien Hyundai mit dem Firmensitz im unterfränkischen Alzenau nahe Frankfurt.

Die Saison im Fürstentum Monaco begann fast schon mit einem Paukenschlag.

Highlight 1: Loeb gewinnt bei seinem M-Sport-Debüt

Es war mehr als nur ein Hauch von Ironie in der Tatsache, dass ein aufregender Morgen über die WRC hereinbrach, es waren die beiden Weltmeister einer vergangenen Ära, Sébastien Loeb und der Namensvetter Sébastien Ogier, die die Saisoneröffnung der Rallye Monte Carlo dominierten. Die beiden Franzosen mit Wohnsitz in der Schweiz hatten 17 Weltmeistertitel (Loeb 9, Ogier 8) in ihrer Erfolgsagenda stehen.

Und das mit bestem Recht, was sie auch bei der Saisoneröffnung mit einem Kampf à la bonheur bewiesen haben, ein Kampf mit einem Ergebnis für die Geschichte. Das soll nicht heißen, dass es nicht interessant gewesen wäre, Ogier in einem spannenden Duell gegen Loeb zu gewinnen. Weit gefehlt, wenn nicht Loeb einen Hauch der alten Magie verstreut und einen 80. WRC-Karrieresieg errungen hätte, den niemand wirklich für möglich gehalten hätte war einfach sensationell.

Vor allem, wenn man bedenkt, dass es das Debüt von Loeb im Puma Rally1 von M-Sport Ford und die erste Rallye an der Seite von Co-Pilotin Isabelle Galmiche war, die als erste Frau seit 25 Jahren einen WRC-Sieg errang. Und natürlich war es der erste Sieg von M-Sport in der Königsklasse der Weltmeisterschaft seit 2018.

Nach zwei unglaublich harten Jahren mit Budgetproblemen im Zuge der COVID-19-Pandemie hatte M-Sport wieder einmal das Produkt geliefert und hatte einen Fahrer, der in der Lage war, das Geschäft damit zu machen. Die M-Sport/Loeb-Partnerschaft würde nicht wieder gewinnen, aber sie würde bei den drei anderen Rallyes, an denen Loeb teilnahm, um Siege kämpfen. Selbst wenn sie erneut gewonnen hätten, hätte nichts diesen sensationellen Start im Januar übertreffen können.

Highlight 2: Evans patzt zum Saisonbeginn

Was bei der Rallye Monte Carlo passiert ist, hätte vielleicht einfach als «eines dieser Dinge» bezeichnet werden können, aber ein zweiter Fehler mit schlimmen Folgen bei ebenso vielen Rallyes bedeutete, dass mit dem Meisterschaftsfavoriten etwas nicht stimmte.

Elfyn Evans war der einzige Fahrer, der den beiden Sébs in Runde eins das Wasser reichen konnte, so sehr, dass er die Führung der Rallye auf der elften Prüfung, dem ersten Durchgang von Saint-Geniez / Thoard, hätte übernehmen können. Aber der Vizechampion Evans näherte sich zu schnell einer engen Rechtskurve und rutschte vom Straßenrand, das Heck seines Toyota hing unausgeglichen über einer Böschung, fast 20 Minuten.

Auch in Schweden lag er voll im Tempo und forderte seinen Teamkollegen Kalle Rovanperä zum Sieg heraus. Aber auf der letzten Prüfung am Samstag wurde es bizarr, als der Waliser in der letzten Kurve des Tages in eine Schneewehe pflügte und den Zeitmessbalken neben der Straße überquerte. Das Abweichen von der im Roadbook definierten Route brachte ihm eine 10-Sekunden-Strafe ein.

Evans war dann auf dem Weg, 18,3 Sekunden statt 8,3 Sekunden gutzumachen, kam aber durch eine schnelle Kurve falsch und verlor das Heck, fuhr mit der Front seines Toyotas mit voller Geschwindigkeit gegen eine Schneewehe und musste aufgeben. Zwei Rallyes, nur vier Punkte, die von der Powerstage in Monte Carlo auf dem Brett. Evans würde sich nie erholen und blieb das ganze Jahr 2022 über sieglos. Er kämpfte damit, sich an das neue Rally1-Auto anzupassen, das ohne aktives Mittendifferenzial weniger Setup-Optionen hatte als sein World Rally Car-Vorgänger.

Highlight 3: Rovanperä zerstört Tänak in Kroatien

Ein Sieg in Schweden, gepaart mit einer beeindruckenden Aufholjagd mit dem vierten Platz in Monte Carlo, hatte Kalle Rovanperä nach nur zwei Runden in der WM-Tabelle einen handlichen 14-Punkte-Vorsprung vor Thierry Neuville eingebracht.

Aber das war noch zu früh, um von Titelfavoriten zu sprechen. Runde drei war es jedoch nicht, wenn man bedenkt, wie Rovanperä in Kroatien gefahren ist. Mit einem Vorsprung von über einer Minute nach dem ersten Tag, das erste Mal seit 2015, dass ein Fahrer das geschafft hatte, machte Rovanperä das Beste aus seiner vorteilhaften Position als Erster auf der Straße bei nassen Bedingungen und vermied die Reifenpannen, die so viele andere plagten.

Aber sein eigener Reifenschaden am Samstag zog Ott Tänak ins Rennen um den Sieg. Und plötzlich musste Rovanperä stark kämpfen. Gegen einen Fahrer, der bei der Rallye Monte Carlo vom Glück vergessen wurde und der beim zweiten Lauf in Schweden wegen der defekten Hybrideinheit seinen zweiten Platz und Punkte verloren hatte.

Die Reifenstrategie spaltete die Konkurrenten am letzten Morgen. Rovanperä nahm Pirelli mit harter Mischung, Tänak wählte weiche Reifen. Da die Anfangsphase trocken war, konnte Rovanperä seine Führung ausbauen. Aber der Regen setzte bald ein und Tänak münzte vor der abschließenden Power Stage einen Rückstand von 28,4 Sekunden in eine knappe Führung von 1,4 Sekunden auf Rovanperä um.

Tänak stellte auf der letzten Entscheidung eine beeindruckende Benchmark auf, 9:07,5 Minuten, die 16,2 Sekunden schneller war als alle anderen. Aber auf den falschen Reifen für die feuchten Bedingungen hat Rovanperä es ausgelöscht. Um über fünf Sekunden schneller, schnappte sich Rovanperä den Sieg zurück und schickte ein echtes Statement an die WRC.

Tänak ist einer der schnellsten Fahrer, aber Rovanperä war diesmal sein Boss. Die 29-Punkte-Führung in der Meisterschaft, die er damit verdiente, war wirklich ziemlich bedrohlich.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 03.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:17, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:33, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:37, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:44, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:48, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:52, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 07:16, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3