Zehn große Momente 2022 (Teil 2) – M-Sport in Not

Von Toni Hoffmann
Hyundai Motorsport mit Sitz in Alzenau hatte mit dem neuen Hybrid-i20 N Rally1 zu Beginn der Saison Zeitprobleme, die sich auf die Entwicklung des neuen Fahrzeugs auswirkten, M-Sport-Piloten enttäuschten.

Bis zur Wende mit dem ersten Saisonsieg von Hyundai mit Ott Tänak im Juni auf der italienischen Mittelmeerinsel Sardinien diktierten weiter Toyota und der junge finnische Überflieger Kalle Rovanperä das Geschehen auf den Rallyepisten.

Highlight 4: Straßenreinigung behindert Rovanperä nicht

Es war eine Kunst, die Sébastien Ogier absolut perfektionierte, aber konnte Rovanperä Schotter-Rallyes gewinnen, wenn er am Freitag als erstes Fahrzeug Pisten für seine Rivalen säubern musste? Alarmierend für seine Rivalen war die Antwort ein klares Ja.

Die Rallye Portugal war für den WM-Leader Rovanperä der erste Einsatz als Straßenkehrer am ersten Tag, und er hat ihn bewundernswert gemeistert. Obwohl er zunächst auf Platz 10 zurückblieb, waren die Abstände eng und Rovanperä begann langsam, Plätze gutzumachen, während andere um ihn herum ins Stocken gerieten. Als am Hyundai von Thierry Neuville eine Antriebswelle brach, fand sich Rovanperä plötzlich über Nacht auf dem zweiten Platz hinter Spitzenreiter Evans wieder.

Es war wichtig für Elfyn Evans, seinem Teamkollegen Rovanperä eine Nachricht zu senden. Er behauptete sich am Samstagmorgen und baute seinen Vorsprung um 4,8 Sekunden an diesem Tag bei ähnlichen Streckenbedingungen aus. Aber dann kam der Regen und Rovanperä spielte in einer eigenen Liga.

Seine Fähigkeiten bei nassem Wetter waren ein Attribut, das Rovanperä im Laufe der Saison unter Beweis stellen würde, und zeigte sein Können auf dem Weg zum Sieg nicht nur in Portugal, sondern auch in Kenia und Estland.

Highlight 5: Hyundai kommt vom Fleck

Es wurde spekuliert, dass Hyundai zu Beginn der Saison in den französischen Alpen hinter M-Sport Ford und Toyota zurückbleiben würde, aber Hyundais schlimmste Befürchtungen wurden zu einem lebenden Alptraum. Thierry Neuville startete bei der Rallye Monte Carlo im einzig verbliebenen Hyundai i20 Rally1 auf dem enttäuschenden sechsten Platz in die Saison.

Dem i20 N Rally1 fehlte es nicht nur an Tempo, sondern auch an Zuverlässigkeit. Ein Podium in Schweden und ein Doppelpodium in Kroatien hoben zwar die Stimmung im Team um den stellvertretenden Teamchef Julien Moncet, aber erst bei der fünften Runde in Italien konnte Hyundai aufatmen: Der i20 N Rally1 konnte siegen.

Ott Tänak war derjenige, der dafür verantwortlich war. Und vor allem hat er bewiesen, dass das Auto schnell, aber auch zuverlässig sein kann. Tänak war im Führungskampf ständig präsent und verfolgte Evans, bevor das Wassersystem des Toyota durch eine Kompression beschädigt wurde. Es war nun Esapekka Lappi, der im dritten Toyota GR Yaris Rally1 die Führung übernahm. Aber als Lappi am Samstagmorgen nach einem Unfall ausschied, war Tänak da. Er setzte sich ab der der zehnten Prüfung an die Spitze und bescherte Hyundai den ersten Saisonsieg und den ersten Hybrid-Erfolg.

Highlight 6: Loeb deckt Fahrerproblem von M-Sport auf

Während es 2022 nur den einen Sieg für Loeb gab, war es auch für M-Sport Ford auch nicht mehr. Loeb war der einzige, mit der möglichen Ausnahme von Pierre-Louis Loubet bei der Rallye Akropolis mit P4, der das Potenzial des Puma annähernd zeigen konnte.

Während M-Sport zu Saisonbeginn sowohl die Fahrer- als auch die Herstellerwertung anführte, war das Aus von Craig Breen in Schweden ein ernüchternder Schlag, der letztendlich den Ton für das kommende Jahr bestimmen sollte. Die Mechaniker von M-Sport würden viel länger mit der Reparatur von Pumas verbringen, als sie im Jahr 2022 auf Podestplätze anstoßen würden.

Tatsächlich würde das Team nach Loebs Sieg und Breens drittem Rang in Monaco bei der ersten Runde in den nächsten 12 Rallyes nur einmal auf das Podium zurückkehren.

Die Rallye Ypern, neunter Saisonlauf, war ein echter Tiefpunkt, als alle drei Werks-Pumas mit Breen, Gus Greensmith und Adrien Fourmaux verunfallten. Für Fourmaux war besonders ärgerlich, da er auf der fünften Position der letzte Puma-Pilot war. Er war angewiesen worden, nicht gegen Oliver Solberg um den vierten Platz zu kämpfen. Auf der vorletzten Prüfung segelte auch Fourmaux in den Graben.

Das Jahr von Fourmaux war im Allgemeinen eine echte Enttäuschung. Einem schrecklichen Unfall beim Saisonauftakt folgte ein weiterer Unfall in Kroatien, und plötzlich ging es darum, nur noch Erfahrung zu sammeln, anstatt auf Ergebnisse zu drängen. Sein Unfall in Ypern kostete ihn den Start bei der Rallye Neuseeland, während ihn Budgetbeschränkungen von M-Sport zwangen, auf das Finale in Japan zu verzichten.

Greensmith erreichte Anfang des Jahres mit seiner ersten WM-Bestzeit bei der Rallye Monte Carlo und zwei aufeinanderfolgenden fünften Plätzen seinen Höhepunkt. Aber die Fortschritte stagnierten im Laufe der Saison. Zwei Unfälle in Neuseeland und Spanien bremsten seine Kurve gewaltig.

Und auch für die Speerspitze von M-Sport lief es nicht viel besser.

Highlight 7: Breen macht es auch nicht besser

Im Vergleich zu den verwegenen Höhepunkten seiner Teilzeitsaison bei Hyundai im Jahr 2021 schien der Start von Breen in seine erste vollständige WRC-Saison im Jahr 2022 etwas enttäuschend.

Der vierte Platz in Kroatien war für bare Münze genommen, aber es fehlte die Geschwindigkeit, und der achte Platz in Portugal wäre der sechste gewesen, wenn es keine Bremsprobleme gegeben hätte. Zudem fehlte ihm dort die Erfahrung. Dann brachte ihn der zweite Platz auf Sardinien auf das Podium zurück.

Aber nach den Rallyes in Estland, Finnland und Ypern ging alles schief und er erholte sich nie wirklich. In Estland fällte er einen Telegrafenmast. In Finnland riss er das rechte Hinterrad ab. Und in Belgien rollte er sich in einen Graben. Von da an war sein Selbstvertrauen erschüttert, und Unfälle am ersten Tag der beiden Übersee-Rallyes in Neuseeland und Japan verschlimmerten die Sache noch weiter.

Der siebte Platz in der Meisterschaft hinter Sébastien Ogier, der an weniger als der Hälfte der Rallyes teilnahm, war wirklich nicht das, was jemand erwartet hatte.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 03.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:17, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:33, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:37, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:44, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:48, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:52, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 07:16, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3