Toyota feiert den vierten Safari-Triumph in Folge

Von Toni Hoffmann
Das Toyota Gazoo Racing World Rally Team hat zum vierten Mal in Folge die legendäre Safari Rallye Kenia, dritte Station der Weltmeisterschaft (WRC), gewonnen, Doppelsieg mit Kalle Rovanperä und Takamoto Katsuta.

Toyota setzt seine ungeschlagene Serie beim härtesten Lauf der Rallye-Weltmeisterschaft seit der Rückkehr in den Kalender im Jahr 2021 fort und baut gleichzeitig den von Toyota aufgestellten Allzeit-Safari-Rekord auf zwölf Siege aus.

Das Ergebnis beweist einmal mehr die Stärke und Zuverlässigkeit des GR Yaris Rally1 Hybrid, der für diese Veranstaltung mit einem aktualisierten Federungspaket sowie einem unverwechselbaren Schnorchelsystem ausgestattet war: eine moderne Interpretation eines ikonischen Merkmals früherer Autos mit Safari-Spezifikation.

Es ist das zweite Mal, dass Rovanperä und Beifahrer Jonne Halttunen die Veranstaltung nach ihrem Erfolg im Jahr 2022 gewinnen. Ihr Sieg beruhte auf einer phänomenalen Leistung am ersten vollen Tag der Rallye am Freitag, an dem sie in allen sechs Prüfungen die Schnellsten waren und sich einen Vorsprung von fast einer Minute erarbeiteten. Dies ermöglichte es Rovanperä, am längsten und härtesten Tag am Samstag bei Bedarf Vorsicht walten zu lassen – wo er dennoch die längste Etappe der Rallye mit fast 25 Sekunden Vorsprung gewann, da die meisten seiner Konkurrenten in Schwierigkeiten gerieten.

Mit einem Vorsprung von mehr als zwei Minuten konnte Rovanperä auf den meisten sechs Etappen und 74,38 Wettbewerbskilometern des letzten Tages auf Sicherheit achten und sich am Ende mit 1:37,8 Minuten den Sieg sichern. Katsuta erreichte sein drittes Podiumsergebnis bei vier Starts in Kenia und wiederholte damit seinen zweiten Platz aus dem Jahr 2021. Er und sein Beifahrer Aaron Johnston fuhren eine wohlüberlegte Rallye, wobei ihnen zwei Etappensiege am Samstag dabei halfen, einen doppelten Reifenschaden zu überwinden, der Kosten verursacht hatte sie über eine Minute.

Elfyn Evans und Beifahrer Scott Martin sorgten dafür, dass alle drei Toyota unter den ersten vier landeten. Sie erreichten den zweiten Platz, bevor es auf den rauen und steinigen Etappen am Samstag dreimal zu Reifenschäden kam. Damit waren die Podiumsplätze außer Reichweite, aber sie gaben trotzdem alles, um am Sonntag so viele Punkte wie möglich zu sammeln, wo sie an diesem Tag die drittschnellste und in der Power Stage die fünfte waren.

Mit seinem Doppelsieg sicherte sich TGR-WRT am Sonntag die maximale Herstellerpunktzahl in der Gesamtwertung sowie elf zusätzliche Bonuspunkte und übernimmt die Führung in der Meisterschaft mit vier Punkten Vorsprung. Evans holte an diesem Wochenende insgesamt 16 Punkte und blieb damit Zweiter in der Fahrerwertung, sechs von der Führung entfernt.

Teamchef Jari-Matti Latvala: «Wir freuen uns sehr, die Safari-Rallye erneut zu gewinnen und hier in Kenia unseren ersten Saisonsieg in dieser Art zu holen. Kalle dominierte die Rallye von Anfang an mit einer sehr cleveren Herangehensweise. Er hatte das ganze Wochenende über keine Probleme, dank des Teams, das ein so gutes Auto zur Verfügung gestellt hat, und auch der Art und Weise, wie er fahren konnte und darüber nachdachte, wann er angreifen und wann er das Auto retten sollte. Wir freuen uns auch sehr, Taka als Zweiter auf dem Podium zu sehen. Dies scheint eine Rallye zu sein, die er wirklich liebt, und nach der Enttäuschung, die er in Schweden erlebte, ist dies ein wirklich gutes Ergebnis für ihn und das Team. Das Glück war nicht auf Elfyns Seite, aber er kämpfte wirklich hart und gut, um so viele Punkte wie möglich für die Meisterschaft zu holen. Jetzt werden wir diesen Moment genießen und dann auf die nächste Herausforderung in Kroatien hinarbeiten.“

Sieger Kalle Rovanperä: «Es ist etwas Besonderes, die Safari zum zweiten Mal gewinnen zu können. Diese Veranstaltung ist so hart und auch für Toyota legendär: Wir waren hier immer gut und halten diesen Rekord immer noch aufrecht. Wie man in Afrika sagt, ist das Auto vorn immer ein Toyota. Ein großer Dank geht an das Team, denn jeder hat große Anstrengungen unternommen, damit das Auto so gut funktioniert. Ich denke, wir haben gute Arbeit geleistet. Ich denke, eine bessere Safari als die, die wir gemacht haben, gibt es nicht, ohne Probleme und mit klugem Fahren. Heute war es schwierig, die schwierigste Etappe im Kalender zweimal fahren zu müssen, wenn man einen großen Vorsprung hat und versucht, alles zu vermeiden, das ist nicht einfach. Wir mussten uns einfach an den Plan halten und es hat geklappt.»

Vierter Elfyn Evans: «Es war kein einfaches Wochenende für uns. Zumindest konnten wir das Ende der Rallye erreichen, was eine positive Sache ist, aber wir wollten mehr von diesem Wochenende. Heute hatten wir punktuell eine gute Geschwindigkeit, aber es gab nur ein paar kleine Probleme, sodass wir nicht so viele Punkte geholt haben, wie wir gerne hätten. Die erste Runde war nicht einfach: Die Eröffnungsetappe war extrem rau und wir waren dort im Vergleich zu den anderen wahrscheinlich zu konservativ. In der Power Stage haben wir es versucht, aber schon in der ersten Hälfte war es sehr schwierig.»

Zweiter Takamoto Katsuta: «Es ist ein sehr schönes Gefühl, diesen zweiten Platz zu erreichen und in Kenia erneut auf dem Podium zu stehen. Es war wie immer eine harte Rallye, deshalb müssen wir dem Team einen großen Dank aussprechen, denn es hat sich sehr gut vorbereitet und das Auto hat so gut funktioniert. Ich habe gestern einige Fehler gemacht und wir hatten Reifenschäden, aber ich konnte dem Auto immer vertrauen. Wenn wir Druck machen mussten, konnten wir Druck machen und die Zeiten waren gut. Zuverlässigkeit ist eine Stärke von Toyota und ich bin sehr stolz, dieses Auto zu fahren.» (Toyota)

 

Endstand nach von 19 Prüfungen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Zeit

1

Rovanperä/Halttunen (FIN), Toyota

3:36:04,0

2

Katsuta/Johnston (J/IRL), Toyota

+ 1:37,8

3

Fourmaux/Coria (F), Ford

+ 2:25,1

4

Evans/Martin (GB), Toyota

+ 4:20,2

5

Neuville/Wydaeghe (B), Hyundai

+ 10:17,5

6

Greensmith/Andersson (GB/S), Skoda

+ 18:05,4

7

Solberg/Edmondson (S/GB), Skoda

+ 19:28,5

8

Tänak/Järveoja (EE), Hyundai

+ 21:02,0

9

Serderidis/Maclotte (GR/B), Ford

+ 26:13,3

10

Kajetanowicz/Szczepaniak (PL), Skoda

+ 26:34,4

 

 

Fahrer-WM - Stand nach 3 von 13 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug (Schweden)

Punkte

1

Thierry Neuville (B), Hyundai

67

2

Elfyn Evans (GB), Toyota

61

3

Adrien Fourmaux (F), Ford

46

4

Ott Tänak (EE), Hyundai

33

5

Kalle Rovanperä (FIN), Toyota

31

6

Takamoto Katsuta (J), Toyota

30

7

Sébastien Ogier (F), Toyota

24

8

Esapekka Lappi (FIN), Toyota

23

9

Oliver Solberg (S), Skoda Rally2 12

12

10

Andreas Mikkelsen (N), Hyundai (0)

6

                                                          

 

Hersteller-WM - Stand nach 3 von 13 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Punkte

1

Toyota Gazoo Racing WRT

131

2

Hyundai Shell Mobis WRT

127

3

M-Sport Ford WRT

72

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Nachbehandlung mit dem Doktor: Japan

Dr. Helmut Marko
Exklusiv auf SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsport-Berater von Red Bull, analysiert den jüngsten Grand Prix. Diesmal: Suzuka, ein fast perfektes Rennen, und warum wir keinen Stress haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 20.04., 12:00, Motorvision TV
    Motorradsport: FIM Superenduro World Championship
  • Sa.. 20.04., 12:00, NDR Fernsehen
    Ford Capri - Kult-Coupé aus Köln
  • Sa.. 20.04., 12:30, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Sa.. 20.04., 13:10, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • Sa.. 20.04., 13:25, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship
  • Sa.. 20.04., 13:25, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • Sa.. 20.04., 13:40, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Sa.. 20.04., 13:40, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • Sa.. 20.04., 14:00, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • Sa.. 20.04., 14:15, DMAX
    Car Pound Cops - Die Abschlepper vom Dienst
» zum TV-Programm
6