Kenia: Fourmaux macht mit P3 M-Sport glücklich

Von Toni Hoffmann
Adrien Fourmaux und Alex Coria bei der härtesten Rallye der Rallye-Weltmeisterschaft in Kenia liefern eine weitere Meisterleistung ab und holen sie sich mit Rang drei ihren zweiten Podiumsplatz in Folge.

Das französische Duo kämpfte sich durch die typisch schwierigen Bedingungen der Rallye Safari, dritte Runde der Weltmeisterschaft in Kenia, und zeigte während der gesamten Dauer der Rallye Mut, Entschlossenheit und eine kalkulierte Herangehensweise. Der intelligente Antrieb von Fourmaux, gespickt mit mechanischem Mitgefühl und Respekt vor den unglaublich rauen Etappen, brachte ihn in seinem Ford Puma Rally1 erneut auf das Podium.

Noch frisch von seinem ersten Podiumsplatz bei der Rallye Schweden im letzten Monat, startete Fourmaux in Kenia mit einem maßvollen Ansatz und legte auf den Eröffnungsprungen am Donnerstag und Freitag ein starkes Tempo vor, konzentrierte sich jedoch stark auf Konstanz statt reine Geschwindigkeit. Der Freitag bot einige klassische kenianische Bedingungen: rau, technisch und am Ende des Tages voller Gefahren. Aber Fourmaux wich ihnen allen aus, blieb aus Ärger heraus und lieferte die Leistung ab, die von ihm verlangt wurde, sodass er den Tag auf dem fünften Gesamtrang beendete.

Der Samstag war der härteste Tag der Rallye. Der nächtliche Regen führte zu Pisten voller tiefem Schlamm und rutschigen Bedingungen. Fourmaux meisterte die wechselnden Bedingungen. Während die anderen Mannschaften auf der Strecke blieben, behielt Fourmaux einen kühlen Kopf und erreichte am Ende des Tages den dritten Gesamtrang und sammelte vorläufig 13 Punkte. Diesen Ansatz setzte er auch am Sonntag fort und fuhr auf den sechs Entscheidungen vorsichtig, um seinen Podiumsplatz zu sichern. Indem er im Laufe seiner Rallye nur einen Reifenschaden hinnehmen musste, erreichte Fourmaux am Ende der Powerstage die dritte Stufe des Podiums, festigte damit 17 Gesamtpunkte und verteidigte seinen dritten Gesamtpunkt in der Fahrerwertung Meisterschaft.

Grégoire Munster gab bei seiner ersten Safari-Rallye im Rally1 ein starkes Debüt. Munster verfolgte einen ähnlichen Ansatz wie sein Teamkollege und startete in einem gemäßigten Tempo, um sein Lernen und sein Verständnis für die unerbittlichen Etappen in Kenia zu maximieren. Er lieferte den ganzen Freitag über eine solide Fahrt ab, vermied Fehler und blieb bei den Zeiten nah an Fourmaux. Leider verursachte ein kleiner Fehler beim Auftakt am Samstag einen Schaden an seiner Hinterradaufhängung. Trotz ihrer tapferen Bemühungen gelang es Munster und seinem Beifahrer Louka nicht, das Auto zu reparieren, und ihr Tag endete damit. Am Sonntag sammelte Munster weitere wertvolle Kilometer auf den brutalen Etappen in Kenia und sammelte wertvolle Erfahrungen bei der Rallye 1 auf Schotter sowie zwei Fahrer-WM-Punkte.

Jourdan Serderidis kehrte zum Team zurück und erlebte ein weiteres spannendes Abenteuer. Er belegte den neunten Gesamtrang und holte sich ein weiteres starkes Ergebnis bei der Safari. Die Rallye Kenia ist bemerkenswert beeindruckend, da er seit der Rallye Griechenland im letzten Jahr nicht mehr im Puma gefahren ist.

Das Team freut sich nun auf die Rückkehr auf Asphalt für die Rallye Kroatien in nur wenigen Wochen. Sie werden das Selbstvertrauen aus ihren Safari-Leistungen schöpfen und versuchen, diese Ergebnisse im Verlauf der Saison zu wiederholen oder sogar zu verbessern,

Richard Millener, Teamchef, erklärte: «Diese Rallye ist wirklich nicht einfach, sie kann einem alles in den Weg legen, und das war wieder einmal der Fall. Doch eine fehlerfreie, ausgereifte und unglaublich beeindruckende Fahrt von Adrien und Alex sorgt für den zweiten Podiumsplatz in Folge und ist ein weiterer Beweis für das Niveau, das diese beiden mittlerweile erreicht haben. Für Grégoire war es ein Wochenende voller Höhen und Tiefen, aber insgesamt bin ich angesichts der Erfahrungen, die er und Louis hier gemacht haben, erneut sehr beeindruckt von dem, was er erreicht hat. Es war auch großartig, Jourdan dabei zu haben, um dieses Ergebnis mit uns zu teilen. Abschließend noch eine Anmerkung an das Team, das fehlerfreie Autos vorbereitet hat, und das Ergebnis liegt ebenso an ihm wie an den Crews!»

Adrien Fourmaux, Dritter der Gesamtwertung, sagte: «Es war ein fantastisches Wochenende, das Team hat die ganze Zeit über wirklich gute Arbeit geleistet, das Auto war wirklich zuverlässig und wir hatten überhaupt keine Probleme mit dem Auto. Das hat mir sehr gefreut, daher herzlichen Glückwunsch an das Team, das Ergebnis gehört auch ihnen. Okay, wir waren vernünftig, aber es war wirklich positiv. Für uns sind es zwei Podiumsplätze bei zwei Rallyes und ein wirklich toller Start in die Saison. Wir sind immer noch Dritter in der Meisterschaft, also müssen wir jetzt weitermachen. Wir hatten einen Podiumsplatz auf Schnee, einen auf Schotter, also brauchen wir jetzt nur noch einen auf Asphalt!»

Grégoire Munster, 15. Gesamtrang, meinte: «Es ist nicht das Ergebnis, das wir erwartet hatten, aber ich denke, wir sind vorsichtig gefahren und sind klug vorgegangen, und am Ende hätte es ein Top-Fünf-Ergebnis sein können. Leider sind wir am Samstagmorgen gegen einen Stein geprallt und haben es nicht geschafft, das Auto zu reparieren, obwohl wir wirklich unser Bestes gegeben haben. Etwas enttäuschend, aber zumindest konnten wir am Sonntag zurückkommen, die Kilometer absolvieren, Erfahrungen sammeln und ein paar Punkte für die Meisterschaft mitnehmen. Auch wenn es nicht das Ergebnis ist, das wir uns gewünscht haben, gibt es meiner Meinung nach dennoch einige positive Dinge, die wir mit nach Hause nehmen können, und wir freuen uns bereits auf Kroatien und darauf, wieder auf Asphalt zu sein.» (M-Sport)

 

Endstand nach von 19 Prüfungen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Zeit

1

Rovanperä/Halttunen (FIN), Toyota

3:36:04,0

2

Katsuta/Johnston (J/IRL), Toyota

+ 1:37,8

3

Fourmaux/Coria (F), Ford

+ 2:25,1

4

Evans/Martin (GB), Toyota

+ 4:20,2

5

Neuville/Wydaeghe (B), Hyundai

+ 10:17,5

6

Greensmith/Andersson (GB/S), Skoda

+ 18:05,4

7

Solberg/Edmondson (S/GB), Skoda

+ 19:28,5

8

Tänak/Järveoja (EE), Hyundai

+ 21:02,0

9

Serderidis/Maclotte (GR/B), Ford

+ 26:13,3

10

Kajetanowicz/Szczepaniak (PL), Skoda

+ 26:34,4

 

 

Fahrer-WM - Stand nach 3 von 13 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug (Schweden)

Punkte

1

Thierry Neuville (B), Hyundai

67

2

Elfyn Evans (GB), Toyota

61

3

Adrien Fourmaux (F), Ford

46

4

Ott Tänak (EE), Hyundai

33

5

Kalle Rovanperä (FIN), Toyota

31

6

Takamoto Katsuta (J), Toyota

30

7

Sébastien Ogier (F), Toyota

24

8

Esapekka Lappi (FIN), Toyota

23

9

Oliver Solberg (S), Skoda Rally2

12

10

Andreas Mikkelsen (N), Hyundai

6

                                                          

 

Hersteller-WM - Stand nach 3 von 13 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Punkte

1

Toyota Gazoo Racing WRT

131

2

Hyundai Shell Mobis WRT

127

3

M-Sport Ford WRT

72

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Nachbehandlung mit dem Doktor: Japan

Dr. Helmut Marko
Exklusiv auf SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsport-Berater von Red Bull, analysiert den jüngsten Grand Prix. Diesmal: Suzuka, ein fast perfektes Rennen, und warum wir keinen Stress haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 20.04., 12:30, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Sa.. 20.04., 13:10, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • Sa.. 20.04., 13:25, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship
  • Sa.. 20.04., 13:25, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • Sa.. 20.04., 13:40, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Sa.. 20.04., 13:40, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • Sa.. 20.04., 14:00, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • Sa.. 20.04., 14:15, DMAX
    Car Pound Cops - Die Abschlepper vom Dienst
  • Sa.. 20.04., 14:25, Motorvision TV
    Isle of Man Tourist Trophy
  • Sa.. 20.04., 14:30, Eurosport 2
    Motorradsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
» zum TV-Programm
5