MotoGP: Wen Marc Marquez als Problem sieht

Erste Etappe: Neuville und Evans zeitgleich

Von Toni Hoffmann
Beim vierten Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) in Kroatien haben als Seltenheit der Tabellenführer Thierry Neuville und der WRC-Zweite Elfyn Evans die erste Etappe als Spitzenreiter zeitgleich beendet.

Die erste echte Asphaltrallye des Jahres auf den schwierigen Pisten Kroatiens ist in eine Hochspannungsphase eingetreten. Nach acht von 20 Asphaltprüfungen kamen der Tabellenführer und Auftaktsieger Thierry Neuville im Hyundai i20 N Rally1 und der Vorjahressieger Elfyn Evans im Toyota GR Yaris Rally1 zeitgleich ins Tagesziel der ersten Etappe.

Bis zur siebten der acht Tagesentscheidungen lag der ostbelgische WRC-Leader Neuville in Führung. Ein Reifenschaden am Hyundai von Neuville im letzten Abschnitt der siebten Entscheidung hievte Evans um 1,6 Sekunden vor Neuville kurzfristig an die Spitze. Die aber holte sich Neuville mit der drittschnellsten Zeit hinter der zweiten Bestmarke des aktuellen Kroatien-Dritten Sébastien Ogier (Toyota GR Yaris Rally1) zurück, wenn auch zeitgleich mit Evans. Der achtfache Champion Ogier ist bei seinem zweiten Saisonstart seines Teilzeitprogramms mit 6,6 Sekunden dicht hinter dem Führungsduo.

Neuville war mit der Situation an der Spitze mehr unzufrieden: «Ich habe getan was ich konnte. Es war kein großartiger Tag für uns, mir fehlte Vertrauen. Wir müssen in der Lage sein, es besser zu machen.»

In einem ähnlichen Tenor meinte Evans: «Es war schwierig. Ich hatte am Ende kein sehr gutes Gefühl, es gab viele Fallen. Mit all diesem Dreck auf der Straße ist es schwierig.»

Ogier kann sich in der Rolle des lachenden Dritten sehen. Mit seinen zwei Bestzeiten gegen Schluss hat er seinen Rückstand von 26,9 Sekunden nach der fünften Entscheidung im Tagesziel auf 6,6 Sekunden zur Doppelspitze reduziert. Der Toyota-Teilzeitpilot Ogier erklärte: «Ich bin mit dieser Zeit zufrieden. Es war ein komplizierter Tag für uns mit unserer Ausgangsposition, die wir nicht so erwartet hatten. Es ist großartig, am Ende des Tages näher an die Spitze gekommen zu sein.»

Der Hyundai-Rückkehrer Ott Tänak ist auch in Kroatien, 2023 noch Zweiter (im Ford Puma) hinter Evans, auf der Suche nach seiner einstigen Form. Mit einem Rückstand von schon 48,1 Sekunden rangierte der estnische Weltmeister von 2019 auf dem vierten Rang. Tänak sieht Hoffnung: «In den letzten drei Prüfungen war es besser. Es ist nicht toll, aber viel besser als heute Morgen.»

Der WRC-Dritte Adrien Fourmaux knüpfte in Kroatien an seine bisherige gute Saisonleistung an und ereichte im Ford Puma Rally1 von M-Sport den fünften Rang (+ 52,0). Fourmaux merkte an: «Es ist gut, den Tag so positiv zu beenden. Ich habe etwas vor der letzten Prüfung verändert und es scheint, dass es funktioniert hat. Es war ein guter Tag für uns.»

Hinter ihm folgten Takamoto Katsuta (+ 1:30,9) im dritten Toyota, Andreas Mikkelsen (+ 1:56,2) im dritten Hyundai und Grégoire Munster (+ 2:31,8) im zweiten Puma.

Dermit bulgarischer Lizenz startende Nikolai Gryazin sicherte sich auf P9 im Citroën C3 Rally2 die Führung in der WRC2 16,5 Sekunden vor seinem Teamkollegen Yohan Rossel, WRC2-Sieger 2023.

Wie im Vorjahr führt Armin Kremer, dreifacher Deutscher Meister, Ex-Europameister (2001) und Sieger der Asien-Pazifik-Meisterschaft 2003, im Skoda Fabia RS im FIA-Master-Cup (für Teilnehmer über 50), 34,5 Sekunden vor seinem Markenkollegen Mauro Miele, Cup-Sieger 2022.

 

 

Stand nach der 8. von 20 Prüfungen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Zeit

1

Neuville/Wydaeghe (B), Hyundai

1:05:15,3

2

Evans/Martin (GB), Toyota

***

3

Ogier/Landais (F), Toyota

+ 6,6

4

Tänak/Järveoja (EE), Hyundai

+ 41,1

5

Fourmaux/Coria (F), Ford

+ 52,7

6

Katsuta/Johnston (J/IRL), Toyota

+ 1:37,8

7

Mikkelsen/Eriksen (N), Hyundai

+ 2:37,8

8

Munster/Louka (L/B), Ford

+ 3:07,3

9

Gryazin/Aleksandrov (BG), Citroën C3

+ 3:48,3

10

Rossel/Dunand (F), Citroën C3

+ 4:19,4

 

Rallye Kroatien auf Red Bull TV:

 

Die FIA-Rallye-Weltmeisterschaft 2024 kommt nach Kroatien und bietet eine rasante Demonstration der Motorsport-Fähigkeiten, bei der der wechselnde Straßenbelag eine zusätzliche Herausforderung für die eifrigen Teilnehmer darstellt – insbesondere bei Nässe. Red Bull TV ist mit dem Streaming jeweils um 22:00 Uhr MEZ am Freitag, 19. April, am Samstag, 20. April, und am Sonntag, 21. April, beim vierten Saisonlauf, der ersten echten Asphaltrallye 2024, dabei.

Rallye Kroatien auf Servus TV:

Samstag, 20. April 2024:
10:00 Uhr MEZ: WP 11 «
Vinksi Vrh – Duga Resa 1» (8,78 km)*
17:00 Uhr MEZ: WP 15 «Vinksi Vrh – Duga Resa 2» (8,78 km)*

Sonntag. 21. April 2024:
08:30 Uhr MEZ: WP 18 «Zagorska Sela – Kumrovec 1» (14,24 km)*
13:00 Uhr MEZ: WP 20 «Zagorska Sela – Kumrovec 2» (Power Stage/14,24 km)

* Gute Englisch-Kenntnisse erforderlich

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: Max-Faktor entscheidend in Imola

Von Dr. Helmut Marko
​Exklusiv für SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsportberater von Red Bull, analysiert Imola – unerwartete Probleme im Training, wie Max Verstappen doch Pole und Sieg eroberte.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 24.05., 09:00, Motorvision TV
    Cars + Life
  • Fr.. 24.05., 10:00, Eurosport
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Fr.. 24.05., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 24.05., 10:30, RBB Fernsehen
    In aller Freundschaft - Die jungen Ärzte
  • Fr.. 24.05., 10:50, Motorvision TV
    On Tour
  • Fr.. 24.05., 11:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Fr.. 24.05., 11:30, NDR Fernsehen
    Geschraubt, Poliert, Gepflegt - Hamburgs edelste Oldtimer
  • Fr.. 24.05., 13:20, ORF 1
    Formel 1: Großer Preis von Monaco
  • Fr.. 24.05., 14:10, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Fr.. 24.05., 15:10, Motorvision TV
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
» zum TV-Programm
5