Wegen Corona: Erster Rückzug für 24h Le Mans 2020

Von Oliver Müller
24h Le Mans
Frédéric Sausset bestritt 2016 selbst die 24 Stunden von Le Mans

Frédéric Sausset bestritt 2016 selbst die 24 Stunden von Le Mans

Frédéric Sausset wollte mit seinem Team SRT41 bei den 24h von Le Mans 2020 antreten. Er hatte eine Fahrer-Crew aufgestellt, die aus drei gehandicapten Piloten bestand. Das Team sollte in der Garage 56 an den Start gehen.

Die Coronakrise hat nun auch Auswirkungen auf das Startfeld der 24 Stunden von Le Mans, die 2020 erst am Wochenende des 19./20. September stattfinden werden. Der vierfach amputierte Frédéric Sausset hat sein Team SRT41 vom diesjährigen Klassiker an der französischen Sarthe zurückgezogen, jedoch gleichzeitig bekräftigt, im Jahre 2021 in Le Mans antreten zu wollen. SRT41 wollte in der sogenannten 'Garage 56' auflaufen. Diese ist für Fahrzeuge vorgesehen, die einen besonderen (in der Regel technischen)  Mehrwert für das Event bieten. Die Garage 56 fährt jedoch jeweils außer Konkurrenz.

Bei Saussets Projekt war es die Grundidee, dass drei gehandicapte Piloten das Rennen in einem umgebauten Oreca 07 bestreiten sollten. Hierfür hatte er Takuma Aoki, Nigel Bailly und Snoussi Ben Moussa ausgewählt. Die technische Betreuung des Fahrzeuges hätte der französische Rennstall Graff übernommen.

«Nach einem ausführlichen Gespräch mit meinen Fahrern Takuma Aoki, Nigel Bailly und Snoussi Ben Moussa, all unseren Partnern, den Mitgliedern des Teams SRT41, den Managern des Automobile Club de l'Ouest und der European Le Mans Series, die Präsidenten der FIA und der FFSA und alle Menschen, die zum Erfolg dieses außergewöhnlichen Projekts beitragen, die erste Crew zu leiten, die ausschließlich aus behinderten Fahrern bei den 24 Stunden von Le Mans besteht, habe ich aufgrund der schrecklichen globalen Pandemie von COVID-19 die schwierige Entscheidung getroffen, die Teilnahme am legendären Le Mans-Wettkampf am 19. und 20. September aufzugeben», erklärt Sausset, der dennoch bereits in die Zukunft blickt. «Ich habe mich sofort für die 24 Stunden von Le Mans 2021 beim ACO beworben.»

Durch den Rückzug von SRT41 rutsche nun ein Fahrzeug der Reserveliste ins 62 Fahrzeuge starke Startfeld der 24 Stunden von Le Mans. Den ersten Reserveplatz hat der Ferrari 488 GTE Evo von Spirit of Race mit den Piloten Matt Griffin, Aaron Scott und Duncan Cameron inne.

Der vierfach amputierte Sausset hatte im Jahre 2016 bereits selbst die 24 Stunden von Le Mans bestritten. Damals teilte er sich einen angepassten offenen Morgan LMP2 mit Christophe Tinseau und Jean-Bernard Bouvet. Das Trio erreichte sogar das Ziel und beendete das Rennen auf dem 38. Platz.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 09.07., 19:00, Eurosport 2
Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
Do. 09.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 09.07., 20:15, ServusTV Österreich
P.M. Wissen
Do. 09.07., 20:55, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 09.07., 20:55, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 09.07., 21:20, Motorvision TV
Chateaux Impney Hill Climb
Do. 09.07., 21:45, Hamburg 1
car port
Do. 09.07., 22:10, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 09.07., 23:00, Eurosport
Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
Do. 09.07., 23:45, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm