Alonso: «Auch Sébastien Loeb hat noch nicht gewonnen»

Von Toni Hoffmann
Dakar Auto
Fernando Alonso am Toyota Hilux

Fernando Alonso am Toyota Hilux

Ab dem 5. Januar 2020 startet Fernando Alonso, Doppelweltmeister der Formel 1, bei seiner ersten Rallye Dakar, die erstmals in Saudi-Arabien mit zwölf Etappen ausgetragen.

Der Langstrecken-Champion und zweifache Le Mans-Sieger wird im Team von Toyota Gazoo Racing einen Toyota Hilux, das Siegerauto von 2019, steuern. Auf dem heißen Beifahrersitz navigiert ihn erstmals sein erfahrener Landsmann Marc Coma. Alonso stuft, und gerade als Neuling, den Schwierigkeitsgrad bei der härtesten Rallye der Welt als extrem hoch ein.

«Es wäre ziemlich gewagt, an einen Sieg zu denken. Sogar Sébastien Loeb, der beste Rallyefahrer aller Zeiten, konnte das Rennen nicht gewinnen. Wie sollte ich das schaffen? Ich komme aus dem Sport, der auf Asphalt ausgetragen wird», ist die Selbsteinschätzung von Alonso. «Ich habe das Gefühl, es wird eine einzigartige Rallye, eine einzigartige Erfahrung. Ich möchte diese Dakar in vollen Zügen erleben, weil ich nicht weiß, ob ich jedes Jahr im Januar darauf zurückkommen werde. Dies ist nicht die Priorität für die kommenden Saisons. Es ist jedoch wahr, dass die Vorbereitung, die Erfahrung, die wir in diesen Monaten vor der Dakar machen, im Falle, wenn wir das wieder machen sollten, meiner Meinung nach alles, was wir jetzt tun, sehr nützlich und sehr lohnenswert sein wird. Aber wenn wir es wieder machen sollten, wir werden sicher besser vorbereitet sein.»

Zu seiner Rechten traf Fernando Alonso eine besondere Wahl mit dem Engagement von Marc Coma, dem fünfmaligen Sieger der Dakar auf einem Motorrad und ehemaligen Rallyeleiter.

«Die Erfahrung ist auch für Marc neu, weil er auf der Co-Pilot-Platz sitzt. Wir müssen uns nur gegenseitig unterstützen und versuchen, Probleme zu vermeiden», sagte Alonso.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen gegen Lewis Hamilton: FIA versagt

Mathias Brunner
​Viele Fans waren angewidert: Max Verstappen musste nach seiner Attacke gegen Lewis Hamilton die Führung an den Briten zurückgeben, auf Druck der Rennleitung. Die FIA versagt anhaltend.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 11.04., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 11.04., 05:25, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • So.. 11.04., 05:30, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • So.. 11.04., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 11.04., 06:21, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 11.04., 06:30, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • So.. 11.04., 06:32, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 11.04., 06:50, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 11.04., 07:05, Motorvision TV
    BP Supercars All Stars Eseries
  • So.. 11.04., 07:12, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
2DE