Neue Herausforderung für Despres bei seiner 20. Dakar

Von Toni Hoffmann
Dakar Auto

Cyril Despres, fünfmaliger Sieger der Motorradwertung und Ex-Peugeot-Werksfahrer, startet bei seiner 20. Rallye Dakar als neue Herausforderung zusammen mit Mike Horn in der Side-by-Side-Klasse.

Ohne Cyril Despres würde bei der Rallye Dakar etwas fehlen. Doch er ist auch 2020 bei der umstrittenen Erstausgabe in Saudi-Arabien dabei. Der fünfmalige Motorrad-Sieger und zweimalige Gewinner der Silk Way Rallye im Peugeot 308 DKR wird bei seiner 20. Teilnahme in der Side-by-Side-Klasse starten.

Despres wird den OT3 von Overdrive in Saudi-Arabien fahren, den ersten Prototypen einer Side-by-Side-Maschine (SxS), die speziell für den globalen Offroad-Rennsport gebaut wurde. Mit 177 PS und einem Drehmoment von 290 Nm, das der FIA-1000-cm3-Heckturbomotor bietet, steuert Despres ein echtes Off-Road-Fahrzeug. Doch der Franzose ist diesmal nicht nur Pilot, er ist auch der Mentor und Coach des neuen Red Bull Off-Road-Teams USA, des Off-Road-Junior-Teams von Red Bull. Neben ihm sitzt sein Freund, der Entdecker Mike Horn.

«Ich genieße das Leben und ich genieße es, Rennen zu fahren und etwas an einen Sport zurückzugeben, der mir so viel gegeben hat», sagt Despres. «Wir werden Spaß bei dieser Dakar haben. Der OT3 ist ein Fahrzeug, das einfach Spaß macht. Ich freue mich darauf, das Beste aus dem speziell gebauten Prototyp herauszuholen und zu seiner weiteren Entwicklung beitragen zu können.»

Bei seiner 20. Rallye Dakar ist für Depres vieles neu, er ist nicht nur Fahrer, er ist auch Coach, er hat ein neues Fahrzeug als neue Herausforderung und auch sein Beifahrer ist neu. Despres wird zusammen mit seinem inspirierenden Freund, dem weltberühmten Entdecker Mike Horn, in Saudi-Arabien in Dchidda (Jeddah) an den Start gehen.

«Ich saß einen Monat im Eis fest und jetzt fahre ich nach Jeddah. Zum ersten Mal ist die Rallye Dakar in Saudi-Arabien, zum ersten Mal bin ich dabei und ich mache das mit einem sehr guten Freund von mir, mit Cyril Despres», meint Horn.

In seinem abenteuerlichen Leben hat Horn erstaunliche Leistungen vollbracht, wie zum Beispiel eine 18-monatige Solo-Reise um den Äquator ohne motorisierten Transport. Horn ist auch der erste Mensch, der im Winter in ständiger Dunkelheit ohne Hunde reist oder zum Nordpol wandert.

Im vergangenen Monat hat der in Südafrika geborene Schweizer Entdecker seinen Platz als weltbester Abenteurer bestätigt, nachdem er eine einzigartige Wanderung über den Polarkreis hinter sich gebracht hatte. Horn legte in nur wenigen Monaten rund 1.800 km von Børge Ousland in Norwegen zurück, obwohl die Versorgung gefährlich knapp wurde. Es ist das Neueste in einer langen Reihe atemberaubender Erfolge, die Horn seit seiner Überquerung des Amazonas 1997 mit einem Hydrospeed-Board verzeichnet hat. Jetzt bereitet sich der ultimative Abenteurer der Welt auf die größte Herausforderung des Motorsports vor, die Rallye Dakar.

«Dies ist eine einzigartige Gelegenheit, während der Teilnahme zu lernen. Wenn man nicht Teil des Abenteuers wird, weiß man nicht, wovon man spricht. Teilnehmen zu können bedeutet, dass man emotional und intellektuell in das involviert ist, was gerade passiert», führt Horn weiter aus.

Despres ist Coach und Mentor des kürzlich gestarteten Red Bull Offroad Junior-Programms. In dieser Funktion wird der Franzose den Red Bull Offroad Team USA-Fahrern Anleitung und Unterstützung bieten und bei der bevorstehenden Dakar auch OT3-Rennen fahren.

Mit zwei Jahrzehnten Erfahrung im Spitzensport verfügt Despres über eine Fülle von Kenntnissen, die er Blade Hildebrand und seinem Beifahrer François Cazalet sowie Mitch Guthrie Jr. und seinem Beifahrer Ola Floene zu Beginn ihrer Rallye-Karrier weitergeben kann. Horn wird auch Tipps zur mentalen Belastbarkeit geben, ein wichtiger Aspekt beim extremsten Motorsport-Rennen der Welt.

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
81