Tag 6: Sainz gewinnt erste Dakar-Halbzeit

Von Toni Hoffmann
Dakar Auto

Carlos Sainz hat die erste Halbzeit der 42, Rallye Dakar als Gesamtführender im Mini Buggy beendet, Doppelsieg auf der sechsten Prüfung für X-raid mit Stéphane Peterhansel und Sainz.

Nach der sechsten von zwölf Prüfungen über 477 km zwischen Ha'il und der saudi-arabischen Haupstadt Riad führte der zweifache Dakar-Sieger 7:46 Minuten vor dem letztjährigen Gewinner Nasser Al-Attiyah (Toyota Hilux) und 16:18 Minuten vor seinem Teasmkollegen, der im zweiten Mini Buggy seinen zweiten Tagessieg erzielte.

Die 78 von 83 gestarteten Teams sind auf Kurs zum verdienten Ruhetag am Samstag in der saudi-arabischen Hauptstadt Riad. Die sechste Etappe führte über 810 km von Ha’il nach Riad. Die bisher mit 477 km längste Prüfung bestand diesmal zu 100% aus Sand. Nach einem relativ schnellen ersten Abschnitt wurden die Teams mit der Überwindung der sehr hohen Dünen gefordert. Piloten, die solche Dünen von der Sahara oder von der chilenischen Atacama-Wüste her kannten, waren im Vorteil.

Der 13-fache Rekordhalter Stéphane Peterhansel legte im heckgetriebenen Mini Buggy dank seiner Erfahrung in der Wüste im ersten Abschnitt das Tempo vor. Bei Kilometer 54 lag Peterhansel, Tagessieger am Mittwoch, 20 Sekunden vor dem «Wüstensohn» Nasser Al-Attiyah, 31 Sekunden vor einem starken Mathieu Serradori im Century Buggy und 35 Sekunden vor dem Einheimischen Yazeed Al Rajhi (Toyota Hilux). Der Gesamtführende und Vortagessieger Carlos Sainz wurde im zweiten Mini Buggy an fünfter Stelle (+ 1:05) geführt.

Bei Kilometer 165 setzte sich Peterhansel in der Tageswertung schon 40 Sekunden von dem Vorjahressieger Al-Attiyah ab. Sainz fand wieder seinen Rhythmus und schob mit einem Rückstand von 44 Sekunden auf die dritte Position vor Al Rajhi (+ 1:23) und Serradori (+1:30).

Zur Mitte der Prüfung verschärfte sich die Situation an der Spitze der Tageswertung. Sainz erhöhte nach einem eher schlechten Start in den sechsten Tag die Schlagzahl und verdrängte bei Kilometer 213 seinen Teampartner Peterhansel um knapp zwei Sekunden auf den zweiten Platz. Der dreifache Dakar-Gewinner Al-Attiyah rutschte um 21 Sekunden auf den dritten Rang vor Al Rajhi (+ 2:19) ab.

Bei Kilometer 371 drehte Peterhansel wieder den Spieß um und vertrieb den zweifachen Dakar-Gewinner und Rallye-Doppelweltmeister Sainz um 41 Sekunden auf den Ehrenrang, dem mit einem Abstand von inzwischen 1:04 Minuten Al-Attiyah folgte.

In der Tageswertung durfte das hessische X-raid-Team erneut einen weiteren Doppelsieg feiern. «Mr. Dakar» Peterhansel erzielte seinen zweiten Tagessieg um 1:35 Minuten vor Sainz und 3:22 Minuten vor Al-Attiyah. Im Gesamtklassement blieb er weiter auf der dritten Position.

Der zweifache Formel 1-Champion Fernando Alonso fand im Toyota Hilux auch am sechsten Tag seiner Dakar-Premiere einen guten Rhythmus und setzte an jedem Messpunkt Top 6-Zeiten. Die Etappe vor dem Ruhetag am Samstag schloss der zweimalige Le Mans-Sieger und Endurance-Weltmeister zusammen mit Marc Coma auf der sechsten Position mit einem Rückstand von 7:56 Minuten ab. Mit Abzug der 2:34 Stunden für die Vorderradreparatur am zweiten Tag würde der Dakar-Neuling auf dem sechsten Gesamtrang liegen.

Rallye Dakar – Stand auf der 6. Prüfung (= 477 km):

Pos

Team/Auto

Zeit/Diff

1

Peterhansel/Fiuza (F/P), Mini

4:27:17

2

Sainz/Cruz (E), Mini Buggy

+ 1:35

3

Al-Attiyah/Baumel (QA/F), Toyota

+ 3:22

4

Al Rajhi/Zhiltsov (KSA/RUS), Toyota

+ 6:42

5

Serradori/Lurquin (F), Century

+ 7:10

6

Alonso/Coma (E), Toyota

+ 7:56

7

Ten Brinke/Colsoul (NL/B), Toyota

+ 9:37

8

De Villiers/Haro Bravo (ZA/E), Toyota

+ 10:48

9

Terranova/Graue (RA), Mini

+ 13:22

10

Seaidan/Kuzmich (KSA/RUS), Mini

+ 18:40

                           

Rallye Dakar – Stand nach der 6. von 12 Prüfungen:

Pos

Team/Auto

Zeit/Diff

1

Sainz/Cruz (E), Mini Buggy

23:33:05

2

Al-Attiyah/Baumel (QA/F), Toyota

+ 7:36

3

Peterhansel/Fiuza (F/P), Mini Buggy

+ 16:18

4

Al Rajhi/Zhiltsov (KSA/RUS), Toyota

+ 36:46

5

Terranova/Graue (RA), Mini

+ 43:52

6

Serradori/Lurquin (F), Century

+ 50:19

7

De Villiers/Haro Bravo (ZA/E), Toyota

+ 55:39

8

Ten Brinke/Colsoul (NL/B), Toyota

+ 1:12:56

9

Seaidan/Kuzmich (KSA/RUS), Mini

+ 2:00:09

10

Vanagas/Palmeiro (LT/P), Toyota

+ 2:38:24

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 29.05., 13:25, Motorvision TV
Classic Ride
Fr. 29.05., 13:50, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Fr. 29.05., 14:20, Motorvision TV
Abenteuer Allrad
Fr. 29.05., 14:55, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Fr. 29.05., 15:10, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Fr. 29.05., 15:15, RTL 2
Die Geissens - Eine schrecklich glamouröse Familie!
Fr. 29.05., 15:35, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Fr. 29.05., 16:15, Hamburg 1
car port
Fr. 29.05., 16:50, Motorvision TV
Classic Ride
Fr. 29.05., 17:45, Motorvision TV
Classic Races
» zum TV-Programm