2001: Jutta Kleinschmidt wird zur «Dakar-Queen»

Von Toni Hoffmann
Dakar Auto

Der 21. Januar 2001 ist ein sehr wichtiges Datum in der Geschichte des Motorsports, an diesem Tag wird Jutta Kleinschmidt die erste und einzige Frau, die jemals eine Rallye Dakar gewonnen hat.

Als die gebürtige Kölnerin stolz die Zielflagge überquerte, hatte die deutsche Fahrerin ein zusätzliches, etwas persönlicheres Gefühl der Zufriedenheit, weil sie auch einen ganz besonderen Gegner besiegt hatte: Ihren alten Partner und den Favoriten der Ausgabe 2001, den französischen Piloten Jean Marie Schlesser.

Jutta Kleinschmidt holte den endgültigen Sieg nach einer denkwürdigen Rallye, in der es epische Dakar-Duelle, unglaubliche Überholmanöver, Kontroversen und jede Menge Sanktionen gab. Die unerwartete Entwicklung der Ereignisse hatte die Spannung eines Films von Alfred Hitchcock.

Die Dakar ihres Lebens

19 Tage beherrschen der Japaner Masuoka, der Franzose Schlesser und der Spanier Servia das Rennen. Am Morgen der vorletzten Etappe liegt Kleinschmidt auf Rang 4, der Japaner führt. Schlesser und Servia wissen, dass es ums Ganze geht, und beide spielen falsch. Sie starten vorzeitig, hoffen, dass der Betrug mit ein paar Strafminuten abgetan ist. Eine grimmige Jagd beginnt. Servia wagt zu viel, zerstört Achse und Lenkung. Auch Masuoka hat Pech. Der Versuch, am Franzosen vorbeizuziehen, kostet ihn die Radaufhängung und wertvolle Zeit. Am Abend ist Schlesser Erster, Kleinschmidt Zweite, Masuoka Dritter.

Es scheint gelaufen, dann platzt die Bombe: Die Sportkommissare brummen Schlesser und Servia je eine Strafstunde auf. Diese Entscheidung stellt alles auf den Kopf. Kurz vor Schluss geht die Deutsche hauchdünn in Führung. Noch ein Tag, die letzten 25 Kilometer bis Dakar. Und Jutta Kleinschmidt fährt das Rennen ihres Lebens. Am 21. Januar 2001 gewinnt sie als erste Frau die härteste Rallye der Welt. Die «Dakar-Queen» überquerte 2:39 Minuten vor Masuoka und 23:29 Minuten' vor ihrem ganz persönlichen Gegner: Schlesser.

Der Geschlechterkampf juckt sie allerdings wenig. «Ich fahre Rallyes», sagt sie, «aber nicht gegen die Männer, nicht für die Frauen, sondern nur für mich selbst. Das alleine zählt.»

Eine Liebe zum Motorsport

Vor dem Gewinn der härtesten Rallye der Welt hatte die schnelle deutsche Physik-Ingenieurin bereits in verschiedenen anderen Disziplinen glänzt. Schon in jungen Jahren fühlte sie sich von Motorrädern angezogen. Ihre Leidenschaft war so groß, dass sie eine Entscheidung traf, die ihr Leben für immer verändern würde. Sie kündigte ihren Job in der BMW Entwicklungsabteilung, um von ihrer großen Liebe zu leben: dem Rennsport.

Erste Erfolge

Nachdem sie ihr Talent bei verschiedenen Rallyes unter Beweis gestellt hatte, machte sie 1988 den Sprung zur Rallye Paris - Dakar. Sie belegte den ersten Platz in der Frauenwertung der Rallyes Paris - Kapstadt und der Pharaonen. Zu diesem Zeitpunkt zeichnete sie sich durch ihr Können und Talent bereits von den anderen ab. Später fuhr sie in der Motorradkategorie der Dakar, bis sie 1995 zu Autos wechselte. Sie gewann ihre erste Etappe im legendären Rennen von 1997. Bei dieser Gelegenheit fuhr sie einen Buggy des Ex-Freundes Jean Marie Schlesser.

Ein entscheidender Schritt zu Mitsubishi

Nachdem Mitsubishi ihr Potenzial erkannt hatte, bot man Jutta Kleinschmidt 1998 einen Vertrag an, der einen der Schlüsselmomente ihrer Karriere darstellte. Am Steuer des sehr wettbewerbsfähigen Pajero Evo, eines Autos, an dessen Entwicklung sie selbst mitgewirkt hatte, konnte sie der Welt zeigen, woraus sie gemacht war. Sie wurde 1999 Dritte und im Jahr 2000 Fünfte, aber trotz ihrer Erfolge wurde sie von ihrem Team fast entlassen. Zum Glück nur fast. Im Mitsubishi Pajero von Ralliart Germany sorgte sie für die Sensation: Als erste Frau gewann sie die härteste Rallye der Welt und durfte sich ab diesem Zeitpunkt mit der Bezeichnung «Dakar-Queen» schmücken.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 19.10., 18:40, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Mo. 19.10., 19:05, Motorvision TV
    Tour European Rally Alternative Energy
  • Mo. 19.10., 19:05, Motorvision TV
    Arctic Lapland Rally - Ein Tour European Rally Promo Event
  • Mo. 19.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo. 19.10., 19:30, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
  • Mo. 19.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mo. 19.10., 19:35, SPORT1+
    Motorsport - ADAC GT Masters Magazin
  • Mo. 19.10., 19:35, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
  • Mo. 19.10., 20:15, DMAX
    Der Geiger - Boss of Big Blocks
  • Mo. 19.10., 20:20, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
» zum TV-Programm
6DE