Carlos Sainz gewinnt zum dritten Mal Rallye Dakar

Von Toni Hoffmann
Dakar Auto

Carlos Sainz erzielt bei der 42. Rallye Dakar in Saudi-Arabien seinen dritten Triumph, Doppelpodium für das Bahrain JCW X-raid Team, Stéphane Peterhansel wird Dritter.

Der Jubel im Bahrain JCW X-raid Team ist grenzenlos: Nach 7.500 Kilometern durch Saudi Arabien gewinnen Carlos Sainz und Lucas Cruz (beide ESP) im Mini John Cooper Works Buggy die Dakar 2020. Doch das ist noch nicht genug. Stéphane Peterhansel (FRA) und Paulo Fiuza (POR) sichern dem Team mit Rang drei, zwei Plätze auf dem Podium.

Für X-raid war es eine der erfolgreichsten Dakars: neun der zwölf Etappen wurden durch von X-raid gebaute Fahrzeuge gewonnen. Acht der Tagessiege gingen an das Bahrain JCW X-raid Team. Der Sieg ist der fünfte Dakar-Erfolg der Teamgeschichte: 2012 und 2013 gewannen Stéphane Peterhansel und Jean-Paul Cottret. Ein Jahr später holten Nani Roma und Michel Périn den Sieg und 2015 gewannen Nasser Al-Attyiah und Mathieu Baumel. Alle Crews pilotierten einen Mini ALL4 Racing.

Spannung bis zum letzten Kilometer

Sainz war als Führender der Gesamtwertung in die letzte Prüfung gestartet und konnte auf den letzten 374 Kilometern der Dakar 2020 seine Spitzenposition verteidigen. «Ich bin einfach unglaublich glücklich», strahlt der Spanier im Ziel. «Hinter diesem Sieg liegen so viele Anstrengungen, das Training, die Arbeit mit dem Team und vieles mehr. Ich freue mich für das Team, Red Bull, Bahrain und Primax. Seit dem ersten Tag haben wir die Top drei voll attackiert, es war von Anfang an eine Vollgas-Rallye. Die erste Ausgabe der Dakar in Saudi Arabien war sensationell.»

 

Besonders eng war der Kampf um Rang zwei: Peterhansel und seinen Konkurrenten Nasser Al-Attiyah im Toyota trennten nach der vorletzten Prüfung nur sechs Sekunden. Leider konnte Stéphane den Katarer nicht mehr einholen und erreichte einen dennoch hervorragenden dritten Gesamtrang. «Für mich war es eine seltsame Dakar, da wir im letzten Moment noch den Co-Piloten ändern mussten», so der Franzose. «Aber ich bin glücklich über das Ergebnis. Damit hätte ich zu Beginn nicht gerechnet.»

Sieben Mini in den Top 20

Neben den beiden Mini JCW Buggys erreichten noch zwei Mini John Cooper Works-Rally-Crews einen Platz in den Top 10. Orlando Terranova und Bernardo Graue (beide ARG) beendeten die Dakar auf Rang sechs. Terranova konnte in der zweiten Woche nicht mehr voll angreifen. Er klagte seit der sechsten Etappe über Nackenprobleme und ließ es vorsichtiger angehen. Der Saudi Yasir Seaidan darf sich auf heimischem Boden über den neunten Rang freuen. Zusammen mit seinem russischen Co-Piloten Alexey Kuzmich war er zum ersten Mal in einem Mini JCW Rally bei der Dakar angetreten.

Die Mini ALL4 Racing-Crew Alexander Dorosinskiy (RUS) und Oleg Uperenko (LVA) beendeten die Dakar auf dem 14. Platz. Denis Krotov (RUS) und Dmytro Tsyro (UKR) aus dem Team MSK Motorsport landeten im Mini JCW Rally auf Position 17.

Nach ihrem Pech in der ersten Woche lief es für Jakub Przygonski (POL) und Timo Gottschalk (GER) nach dem Ruhetag richtig gut und sie konnten mehrere Top fünf Positionen einfahren. So arbeiteten sie sich in der Gesamtwertung auf den 19. Platz nach vorne. Heute Abend können die Crews zusammen mit dem Team ihren Erfolg beim Zielpodium feiern. Die Top 20 präsentieren sich ab 19:30 Uhr Ortszeit den Fans in Qiddiya.

Sven Quandt, Team Manager X-raid Team: «Wir sind absolut überwältigt von diesem super Teamergebnis. Platz eins und drei haben wir nicht erwartet. Es war ein fantastisches Rennen, das von vielen Kämpfen um die Spitze geprägt war. Carlos und Stephane haben einen überragenden Job gemacht. Die Performance unserer Mini JCW Flotte war absolut spitze. Wir freuen uns nach so vielen Jahren des Kämpfens endlich wieder die Dakar mit unseren Mini Fahrzeugen gewonnen zu haben. Zum Abschluss vier Mini in den Top Ten zu platzieren, zeigt unsere Zuverlässigkeit.»

Rallye Dakar – Stand auf der 12. Prüfung (= 167 km):

Pos

Team/Auto

Zeit/Diff

1

Al-Attiyah/Baumel (QA/F), Toyota

1:17:30

2

Seaidan/Kuzmich (KSA/RUS), Mini

+ 1:32

3

Terranova/Graue (RA), Mini

+ 3:16

4

Alonso/Coma (E), Toyota

+ 3:25

5

Peterhansel/Fiuza (F/P), Mini

+ 3:31

6

Sainz/Cruz (E), Mini Buggy

+ 3:56

7

De Villiers/Haro Bravo (ZA/E), Toyota

+ 4:31

8

Ten Brinke/Colsoul (NL/B), Toyota

+ 4:40

9

Al Rajhi/Zhiltsov (KSA/RUS), Toyota

+ 5:09

10

Serradori/Lurquin (F), Century

+ 5:45


Rallye Dakar – Endstand nach 12 Prüfungen:

Pos

Team/Auto

Zeit/Diff

1

Sainz/Cruz (E), Mini Buggy

42:59:17

2

Al-Attiyah/Baumel (QA/F), Toyota

+ 6:21

3

Peterhansel/Fiuza (F/P), Mini Buggy

+ 9:58

4

Al Rajhi/Zhiltsov (KSA/RUS), Toyota

+ 49:10

5

De Villiers/Haro Bravo (ZA/E), Toyota

+ 1:07:09

6

Terranova/Graue (RA), Mini

+ 1:12:15

7

Ten Brinke/Colsoul (NL/B), Toyota

+ 1:18:34

8

Serradori/Lurquin (F), Century

+ 1:59:21

9

Seaidan/Kuzmich (KSA/RUS), Mini

+ 3:42:17

10

Han/Min (CN), Geely

+ 3:51:07

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 29.05., 19:05, Motorvision TV
Racing Files
Fr. 29.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Fr. 29.05., 19:30, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 29.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennisklassiker BA Trophy Wien 2010 Melzer - Haider-Maurer
Fr. 29.05., 20:55, Motorvision TV
Andros E-Trophy
Fr. 29.05., 21:15, Hamburg 1
car port
Fr. 29.05., 21:40, Motorvision TV
400 Thunder Australian Drag Racing Series
Fr. 29.05., 22:35, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Fr. 29.05., 23:00, Eurosport
Motorsport
Fr. 29.05., 23:00, Motorvision TV
Formula Drift Championship
» zum TV-Programm