X-raid feiert mit Carlos Sainz den Dakar-Sieg

Von Toni Hoffmann
Dakar Auto

Mit Platz eins für Carlos Sainz und dem dritten Platz von Stéphane Peterhansel beendet das hessische X-raid-Team mit den Mini Buggy die saudi-arabische Erstausgabe der Rallye Dakar.

Alle Anstrengungen sind vergessen. Tausende Fans jubeln den Piloten am Podium zu. Nach zwölf Etappen und 7.500 Kilometern feiert das Bahrain JCW X-raid Team den sensationellen Erfolg bei der Dakar 2020 in Saudi Arabien. Beim Zielpodium in Qiddiya waren alle Anstrengungen vergessen und es überwog die Freude über den Erfolg.

Für Sainz und Lucas Cruz ist es der dritte Sieg in ihrer gemeinsamen Dakar-Karriere. Die beiden zeigten von Anfang an, dass sie voll auf den Sieg fokussiert sind. Die Mini John Cooper Works Buggy-Crew hatte auf der dritten Etappe die Führung in der Gesamtwertung übernommen und seitdem nicht mehr abgegeben. Egal wie hoch der Druck durch die hinter ihnen lauernde Konkurrenz auch war, die beiden ließen sich nicht aus der Ruhe bringen und holten insgesamt vier Tagessiege.

Der zweifache Rallye-Weltmeister trat 2006 zum ersten Mal bei der Rallye Dakar an und sicherte sich 2010 seinen ersten Gesamtsieg. 2018 gewann er zum zweiten Mal und wechselte ein Jahr später in den von X-raid gebauten Mini JCW Buggy. Zusammen mit Stéphane Peterhansel ist er maßgeblich an der Weiterentwicklung des heckgetriebenden Wüstenrenners beteiligt.

Für Peterhansel ist auch der dritte Platz ein großer Erfolg. Der Franzose hatte eigentlich geplant mit seiner Frau Andrea an den Start zu gehen, aber aus gesundheitlichen Gründen konnte sie nicht antreten. Deswegen kletterte Paulo Fiuza ins Cockpit des Mini JCW Buggy. Die beiden hatten nur wenig Zeit, sich aufeinander einzustellen und hatten deswegen mit Startschwierigkeiten zu kämpfen. Doch kaum hatten sich Peterhansel und Fiuza eingespielt, erzielten vier Tageserfolge, griffen an und übernahmen am vierten Tag den dritten Gesamtrang. Auf den folgenden Etappen konnten sie den Abstand zu den beiden Piloten vor ihnen immer weiter verkürzen. Leider schafften sie es am letzten Tag nicht mehr an Al-Attiyah vorbeizuziehen.

Am Samstag bringt das Team die Fahrzeuge zurück an den Hafen in Jeddah. Von dort aus werden sie zurück in die französische Stadt Marseille verschifft.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsport: Entschleunigung ist das Gebot der Stunde

Von Günther Wiesinger
Die Coronakrise hat den globalen Motorsport und viele andere Großanlässe zum Erliegen gebracht. Jetzt ist Zeit für Besinnung. Ein Impfstoff ist momentan wichtiger als die Austragung von Risikosportarten.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 08.04., 18:00, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
Mi. 08.04., 18:20, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Mi. 08.04., 18:30, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mi. 08.04., 18:40, Einsfestival
Sturm der Liebe
Mi. 08.04., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Mi. 08.04., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 08.04., 19:30, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 08.04., 21:30, SPORT1+
eSports - Porsche Mobil 1 Supercup Virtual Edition
Mi. 08.04., 22:45, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Mi. 08.04., 23:15, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm
104