Matthias Walkner (KTM): Podium auch diesmal das Ziel

Von Johannes Orasche
KTM-Werksfahrer Matthias Walkner

KTM-Werksfahrer Matthias Walkner

Der Salzburger Ex-Dakar-Motorrad-Sieger Matthias Walkner (Red Bull KTM) gab am Mittwoch eine vielbeachtete Pressekonferenz in der Wiener Innenstadt. Auch Martin Freinademetz war dabei.

Die 40. Auflage der berühmten Dakar-Rallye findet ab 5. Januar erstmals in Saudi-Arabien statt. Der Start erfolgt in Jeddah. Bei seinem großen Presse-Auftritt im prunkvollen Wiener Haas-Haus im noblen ersten Wiener Bezirk war Ex-Dakar-Sieger Matthias Walkner am Mittwoch nicht alleine unterwegs. Auch der ehemalige Tiroler Snowboard-Superstar Martin Freinademetz (50) saß vor den versammelten Journalisten-Riege.

Der Filmemacher und Freigeist Freinademetz stammt aus Innsbruck, ist Hobby-Enduro-Fahrer und wird nach zehn Jahren Pause wieder an der Dakar-Rallye teilnehmen – sein Ziel: Durchkommen! Freinademetz muss sich zudem auch wieder mit den Tücken des Roadbooks anfreunden, er hat dafür gar nicht trainiert.

Walkner ist nach seinem vielversprechenden Comeback nach OP und Reha im Dezember in Marokko wieder voller Tatendrang. Dort waren einige Etappen von der Länge her auch mit den anspruchsvollen Dakar-Teilstücken vergleichbar: «Ich glaube schon, dass ich zu den acht Fahrern gehöre, die diese Rallye auch gewinnen können. Natürlich wäre ein Podiumsplatz auch diesmal das Ziel», erklärte der 33 Jahre alte Salzburger aus Kuchl. «Ich fühle mich körperlich jedenfalls ausgezeichnet.»

Die Vorfreude auf das Dakar-Debüt in Saudi-Arabien ist groß: «Ich freu mich darauf wie bei der ersten Dakar – auch deshalb, weil ich nicht weiß, was mich erwartet. Es wird zäh, aber auch spannend», kündigtw «Hiasi» an. Das Roadbook erhalten die Teams und Fahrer diesmal immer erst kurz vor dem Beginn einer Etappe.

Auch KTM-Motorsport-Berater Heinz Kinigadner (59) war in Wien anwesend, Freinademetz tritt übrigens auch in den Kini-Farben an: «Jetzt haben wir 18 Siege in Folge, insgeheim träume ich schon von der 20», gestand der Tiroler.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Strafen: Geht MotoGP zu sehr in Richtung Formel 1?

Günther Wiesinger
Dass MotoGP-Weltmeister Fabio Quartararo nach dem misslungenen Überholmanöver gegen Aleix Espargaró in Assen neben dem Nuller noch mit einem Long-Lap-Penalty bestraft wurde, wirft Fragen auf.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 05.07., 23:59, Eurosport 2
    Motorsport: ESET V4 Cup
  • Mi.. 06.07., 00:30, Bibel TV
    Weitersagen. Beten. Spenden.
  • Mi.. 06.07., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 06.07., 02:30, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2022
  • Mi.. 06.07., 02:45, Motorvision TV
    Perfect Ride
  • Mi.. 06.07., 03:15, ORF Sport+
    Motorhome - Formel 1 GP von Großbritannien: Die Analyse, Highlights aus Silverstone
  • Mi.. 06.07., 03:45, Motorvision TV
    Super Cars
  • Mi.. 06.07., 04:10, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad Magazin
  • Mi.. 06.07., 04:10, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1998: Großer Preis von Ungarn
  • Mi.. 06.07., 05:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm
7AT