Fahrer bangen um Zukunft: «DTM am Leben erhalten»

Von Andreas Reiners
DTM
Die Zukunft der DTM ist offen

Die Zukunft der DTM ist offen

Die Zukunft der DTM ist weiterhin unsicher. Neben einer Fortführung mit GT3-Autos bleibt nur die Abwicklung. Die Fahrer hoffen auf eine Lösung.

Für Philipp Eng ist die Vorstellung schlicht nicht greifbar. «Ich kann mir nicht vorstellen, dass es die DTM auf diesem Planeten nicht mehr gibt, dass wir diese Plattform verlieren. Ich kann es mir einfach nicht vorstellen», sagte der BMW-Fahrer vor dem Saisonstart am Samstag in Spa.

Einem Start in die Ungewissheit, denn nach dem angekündigten Audi-Ausstieg gibt es für DTM-Chef Gerhard Berger nicht mehr viele Optionen. Er gab zuletzt zu: Entweder, die DTM macht mit GT3-Autops weiter, um die Plattform am Leben zu erhalten, oder die DTM wird abgewickelt.

«Wir können uns nur alle wünschen, dass es weitergeht, in welcher Form auch immer, ob mit GT-Autos oder etwas anderem. Das Wichtigste wäre, es am Leben zu erhalten», betonte Eng.

So sieht es auch Jamie Green, der immerhin seit 2005 ein Teil der Serie ist. «Das Wichtigste ist, die Meisterschaft am Leben zu halten. Wenn GT-Autos die beste Option sind für Teams und Fahrer, um weitermachen zu können, dann wäre das ein Ziel. Dann kann ich sehen, dass GT-Autos Sinn ergeben würden», sagte er.

Sie seien zwar nicht so schnell wie DTM-Boliden, so Green, «aber günstiger im Aufbau und Einsatz. Vielleicht ist das die Antwort. Das sind coole Autos, sie klingen gut, sie sehen gut aus, sind in den Kurven aber nicht so schnell wie DTM-Autos. Es ist eine komplett andere Philosophie. Das Hauptding ist, eine gute Show zu bieten und die Serie am Leben zu erhalten. GT-Autos könnten das.»

Doch der Brite weiß auch, dass die Corona-Krise den Motorsport hart getroffen hat, dass viele Dinge noch gar nicht absehbar sind.

Green: «Es gibt viele Fragezeichen beim Motorsport und zur Mobilität insgesamt. Jüngere Menschen sind nicht mehr so fasziniert von Autos wie vor 20 Jahren. Es sind sehr herausfordernde Zeiten für den Sport die Zukunft ist schwer vorherzusagen.»


Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 05.08., 18:15, SPORT1+
Motorsport - ADAC Formel 4
Mi. 05.08., 18:45, ORF Sport+
LIVE FIA Formel E
Mi. 05.08., 18:47, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
Mi. 05.08., 18:55, SPORT1+
Motorsport - Porsche Mobil 1 Supercup
Mi. 05.08., 19:00, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
Mi. 05.08., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 05.08., 19:30, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 05.08., 19:40, SPORT1+
Motorsport - ADAC GT Masters Rennen
Mi. 05.08., 20:00, Motorvision TV
GT World Challenge
Mi. 05.08., 20:35, ORF Sport+
Formel 1
» zum TV-Programm
16