DTM: Markus Winkelhock springt für Sophia Flörsch ein

Von Andreas Reiners
Markus Winkelhock

Markus Winkelhock

Markus Winkelhock (41) wird für das Team AbtSportsline am 21. und 22. August die beiden DTM-Rennen auf dem Nürburgring bestreiten. Der Schwabe übernimmt in der Eifel den Audi R8 LMS von Sophia Flörsch.

Spätes Comeback für Markus Winkelhock: Der 41-Jährige wird für Sophia Flörsch beim vierten Rennwochenende auf dem Nürburgring den Abt-Audi übernehmen.

Der Grund: Die 20-Jährige startet am selben Wochenende beim 24-Stunden-Rennen in Le Mans. «Le Mans ist mit die größte Veranstaltung. Außerdem wurde das auch Anfang des Jahres intern so besprochen», erklärte Flörsch den Verzicht auf die DTM.

«Wir freuen uns sehr, dass Schaeffler und Schaeffler Paravan den Einsatz von Markus Winkelhock möglich machen», sagt Teamchef Thomas Biermaier. «Markus ist einer der erfahrensten und erfolgreichsten GT3-Piloten im Fahrerkader von Audi Sport customer racing und einfach ein klasse Typ, der gut in unser Team passt.»

Für Winkelhock ist es ein verspätetes Comeback. «Ich bin 2007 in Oschersleben das erste Mal für Abt gefahren», erinnert sich Winkelhock. «Ich war damals Ersatzmann für Tom Kristensen, der in Hockenheim einen schweren Unfall hatte. Das war mein allererstes Rennen für Audi in der DTM. Nach zehn Jahren Abstinenz zurück in der DTM zu sein und so viele Jahre später noch einmal für Abt ins Lenkrad greifen zu dürfen, ist etwas ganz Besonderes. Ich freue mich richtig darauf. Der Nürburgring ist eine meiner Lieblingsstrecken. Insofern hoffe ich, dass ich dort für Abt ein gutes Resultat einfahren kann.»

2007 schrieb Markus Winkelhock auf dem Nürburgring Formel-1-Geschichte, als er Christijan Albers bei Spyker ersetzte und den Grand Prix bei seinem Debüt in der Anfangsphase anführte, nachdem er als einziger Fahrer vor dem Start auf Regenreifen gewechselt hatte. Dreimal gewann der Schwabe mit dem Audi R8 LMS das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring.

Auf dem Nürburgring schrieb Winkelhock 2019 ein weiteres Kapitel Motorsport-Geschichte: Als erster Fahrer verwendete er in einem Rennen die Steer-by-Wire-Technologie Space Drive, die von der Schaeffler Paravan Technologie GmbH & Co. KG in dieser Saison auch in der DTM im Flörsch-Auto eingesetzt wird.

Winkelhock hat die Entwicklung der zukunftsweisenden Technologie von Anfang an begleitet. Kein anderer Fahrer hat mehr Erfahrung mit dem innovativen Lenksystem. Insofern ist er auch die logische Lösung als Flörsch-Ersatz.


Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 18.08., 12:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 18.08., 15:10, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2021
  • Do.. 18.08., 15:40, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2019
  • Do.. 18.08., 18:45, Eurosport 2
    Speedway: FIM Grand Prix
  • Do.. 18.08., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 18.08., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do.. 18.08., 20:00, Motorvision TV
    Andros Trophy 2019
  • Do.. 18.08., 20:50, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 18.08., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 18.08., 21:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
4AT