«Nie was gehört»: Lohr und die verpasste F1-Chance

Von Andreas Reiners
Ellen Lohr bei der DTM mit Timo Glock

Ellen Lohr bei der DTM mit Timo Glock

DTM-Legende Ellen Lohr hatte 1994 die Chance auf einen Formel-1-Test in einem Sauber-Mercedes. Doch dann ging ziemlich viel schief, wie sie in einer Sportschau-Doku verriet.

Zu einer erfolgreichen Rennfahrer-Karriere gehört immer auch Glück. Dass man als Pilot zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist, dass sich Türen unverhofft öffnen. Die Chance muss man dann noch ergreifen, aber vielen bieten sich die Möglichkeiten gar nicht erst.

Wie bei Ellen Lohr. Die gebürtige Mönchengladbacherin blickt auf eine erfolgreiche Karriere zurück – aber auch auf eine verpasste Chance, die sie heute noch wurmt. Das verriet die frühere DTM-Pilotin in der Sportschau-Doku «Frauen im Motorsport: Einsam unter Männern».

«Ich hatte vom damaligen Motorsportchef Norbert Haug einen handgeschriebenen Brief, dass ich eine F1-Testfahrt bei Sauber-Mercedes bekäme», sagte sie.

Zwei Jahre zuvor hatte sie in der DTM als erste Frau ein Rennen gewonnen und damit Geschichte geschrieben.

1994 kam besagtes Versprechen, als sie Mercedes-Werksfahrerin war. «Damals, das ist auch das Glück, das man braucht im motorsportlichen Leben, hat Karl Wendlinger einen Unfall gehabt in Monaco», erinnert sie sich.

Der frühere Formel-1-Pilot und damalige Sauber-Stammfahrer Wendlinger ist damals am Donnerstag im Training seitlich mit einer Geschwindigkeit von 177 km/h gegen einen Behälter geknallt und mit dem Kopf dagegen geschlagen. Fast drei Wochen lang lag er im Koma.

«Mein Test wäre in der Woche darauf gewesen, er ist abgesagt worden», sagte Lohr. «Am Ende der Saison haben sich Sauber und Mercedes getrennt und es kam nie zu dieser Formel-1-Testfahrt.»
Sie kritisiert, dass sie generell keine Chance bekam. Das war nach dem Formel-3-GP in Monaco 1990 auch so. Damals wurde sie hinter Laurent Aiello Zweite.

Lohr: «Auch als ich Zweite wurde hat jeder gesagt: ‚Die Top 3 werden von den F1-Teams angesprochen, da kommt etwas auf dich zu.‘ Nie was gehört. Warum hat nie jemand gefragt? Warum hat nie jemand das Vertrauen reingesetzt? Was muss man noch zeigen an Leistung und an Ergebnis, dass man für so eine Herausforderung genommen wird?»

Bei «The Race» verriet sie, dass es dem damaligen Sauber-Teamchef Peter Sauber unangenehm war. «Jedes Mal, wenn ich [Peter] Sauber danach sah, sagte er: 'Ich habe ein schlechtes Gewissen, ich habe ein schlechtes Gewissen'. Nun, schlechtes Gewissen ist eine Sache - gib mir eine Chance, das wäre gut! "Aber es ist nie wieder passiert, das war meine verpasste Chance - oder eine der zwei oder drei verpassten Chancen in meinem Leben.»


Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Valentino Rossi hört auf: Ein Abschied mit Wehmut

Günther Wiesinger
Valentino Rossi (42) sagte vor seinem letzten Motorradrennen, er weine nur selten. Aber gestern wischte er so manche Träne weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 01.12., 15:30, BR-alpha
    Länder-Menschen-Abenteuer
  • Mi.. 01.12., 16:00, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mi.. 01.12., 17:25, Motorvision TV
    Gearing Up
  • Mi.. 01.12., 18:45, Motorvision TV
    Isle of Man TT Besten Rennen Aller Zeiten
  • Mi.. 01.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mi.. 01.12., 19:30, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odissey
  • Mi.. 01.12., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mi.. 01.12., 22:30, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Mi.. 01.12., 22:35, ORF 1
    Talk 1
  • Mi.. 01.12., 23:00, Dresden Fernsehen
    PS Geflüster
» zum TV-Programm
3DE