Speedway: Trauer um Andrey Kudryashov

ADAC arbeitet am Fortbestand des BMW M2 Cup

Von Jonas Plümer
 Der ADAC arbeitet am Fortbestand des BMW M2 Cup

Der ADAC arbeitet am Fortbestand des BMW M2 Cup

Nach der Insolvenz von Project 1 stand auch der BMW M2 Cup vor dem Aus. Doch der ADAC arbeitet derzeit daran, die Serie unter dem ADAC Banner fortzusetzen. Fünf Rennwochenenden im Rahmen der DTM geplant.

Durch die vor einigen Wochen bekanntgewordene Insolvenz von Project 1 konnte man davon ausgehen, dass der BMW M2 Cup somit gestorben sei und damit im Rahmenprogramm der DTM ein großes Loch entsteht. Die Rennserie fuhr seit 2021 im Programm von Deutschlands bekanntester Rennserie. Doch eine Woche vor dem DTM-Test in Hockenheim verdichten sich die Gerüchte, dass die Rennserie fortgesetzt wird.

SPEEDWEEK liegt ein Werbeflyer vor, welcher an interessierte Teams und Fahrer versendet wurde, demnach die Rennserie zukünftig unter ADAC Banner fortgesetzt wird. Geplant ist derzeit die Teilnahme der Rennserie an fünf DTM-Veranstaltungen, der Saisonstart soll im Mai auf dem DEKRA Lausitzring stattfinden. Weitere Rennen sind auf dem Norisring, dem Nürburgring, dem Sachsenring und auf dem Red Bull Ring geplant.

Der ADAC würde das Konzept der Rennserie allerdings deutlich umstellen. Nachdem bislang die Fahrzeuge von Project 1 im Zentraleinsatz eingesetzt wurden, sollen nun verschiedene Teams ihre Fahrzeuge in Eigenregie an den Start bringen.

Der ADAC richtet den BMW M2 Cup zukünftig für Nachwuchspiloten sowie ambitionierte Gentlemanpiloten aus, welche gerne auf der DTM-Plattform an den Start gehen wollen. Neben einer Gesamtwertung soll es somit auch eine Junior- bzw. eine Amateurwertung geben, in der die Teilnehmer um Meisterehren kämpfen.

Im Vergleich zur bisherigen Austragung der Rennserie plant der ADAC die Kosten deutlich zu senken. So wird das Rennwochenende der BMW M2 Cup-Teilnehmer auf zwei Tage gekürzt – die Rennfahrzeuge aus dem Hause BMW sollen nur am Samstag und Sonntag auf den Rennstrecken unterwegs sein. Am Rennsonntag sollen dann jeweils zwei Sprintrennen über je 25 Minuten ausgefahren werden, insgesamt sind mit Training und Qualifying 120 Minuten Streckenzeit vorgesehen.

Mit insgesamt drei Klassen soll der BMW M2 Cup ausgetragen werden: Der bekannte BMW M2 CS wird sowohl mit der bisherigen 365 PS-Konfiguration als auch in der Version mit 450 PS – so wie er unter anderem im BMW M2 Cup Benelux zum Einsatz kommt – an den Start gehen. Zudem ist auch der BMW M240i Racing, der Vorgänger des BMW M2 CS, startberechtigt. Das Fahrzeug ist weiterhin im Teilnehmerfeld von Langstreckenrennen auf der Nürburgring-Nordschleife sowie bei Rennen im Breitensport stark vertreten.

Eine Lücke im Rahmenprogramm wäre um diese fortgeschrittene Jahreszeit kaum noch zu schließen, insofern hat der ADAC sicher alleine schon im Sinne der Zuschauer großes Interesse daran, dass der BMW M2 Cup stattfindet.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Wegen Acosta: Ducati braucht Márquez im Werksteam

Von Manuel Pecino
Ducati war am MotoGP-Wochenende in Le Mans erneut der dominierende Hersteller, jedoch kommen Aprilia und KTM immer näher. Braucht die italienische Marke Marc Márquez, um den Vorsprung zu halten?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 20.05., 10:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 20.05., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo.. 20.05., 10:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 20.05., 10:50, Motorvision TV
    On Tour
  • Mo.. 20.05., 11:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 20.05., 11:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 20.05., 13:10, Motorvision TV
    Classic
  • Mo.. 20.05., 14:05, Motorvision TV
    Gearing Up
  • Mo.. 20.05., 15:00, Motorvision TV
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 20.05., 15:30, Motorvision TV
    Australian Drag Racing Championship
» zum TV-Programm
5