GP-Sieger Yuki Takahashi fährt für F.C.C. TSR Honda

Von Helmut Ohner
Endurance-WM
Teammanager Fujii begrüßt Masakazu Yuki Takahashi

Teammanager Fujii begrüßt Masakazu Yuki Takahashi

Fahrerwechsel bei F.C.C. TSR Honda France. Im nächsten Jahr übernimmt der dreifache Grand-Prix-Sieger Yuki Takahashi beim Langstrecken-Weltmeister 2017/2018 die Position von Freddy Foray.

Seit vier Jahren mischt F.C.C. TSR Honda an der Spitze der Langstrecken-Weltmeisterschaft mit. Nach dem vierten Rang in der Saison 2016/2017 gingen die Japaner eine engere Verbindung mit Honda France ein. Eine Zusammenarbeit die ihre Früchte trug. Der Australier Josh Hook und die beiden Franzosen Freddy Foray und Alan Techer sorgten nicht nur für zwei Laufsiege in Le Mans und Oschersleben, am Ende der Saison ging der Titel an das japanisch-französische Team.

In der darauf folgenden Saison musste man sich knapp SRC Kawasaki France geschlagen geben und in der Saison 2019/2020 mussten sich Hook, Foray und Mike di Meglio hinter Suzuki Endurance und YART Yamaha mit dem dritten Platz zufriedengeben.

Im nächsten Jahr stellt sich F.C.C. TSR Honda France neu auf. Freddy Foray musste nach mehreren Jahren seinen Platz räumen. Für ihn wird sich künftig der dreifache Grand-Prix-Sieger Yuki Takahashi mit Hook und di Meglio das Steuer der Honda CBR1000RR-R teilen. Mit dem 36-jährigen Japaner, der sich kürzlich den Titel in der neugeschaffenen Kategorie «All Japan Superstock 1000» geholt hatte, erhofft sich Teammanager Masakazu Fujii eine weitere Steigerung in der hartumkämpften Endurance-WM.

Vor allem beim für die japanischen Motorradwerke so wichtigen Acht-Stunden-Rennen von Suzuka kann der WM-Fünfte der 250er-Weltmeisterschaft 2008 auf eine beeindruckende Erfolgsbilanz verweisen. Vor zehn Jahren beendete er das Rennen im Team von F.C.C. TSR Honda an der dritten Stelle, zwei Jahre später durfte er mit seinen Teamkollegen bei Honda of Toho Racing with Moriwaki als Zweiter auf das Siegespodest steigen.

«Yuki Takahashi ist ein ausgezeichneter Fahrer mit einer Persönlichkeit, die meiner sehr ähnlich ist. Er hat bereits am Japan-Test für das 24-Stunden-Rennen in Le Mans teilgenommen. Da war aber noch nicht absehbar, dass er Teil des Teams werden würde. In der Langstrecken-Weltmeisterschaft muss man sich technisch und auch in der Teamstruktur ständig verbessern, um Chancen auf den Titel zu haben», erklärt Fujii nach der Vertragsunterzeichnung.

«Ich bin begeistert, ein Teil von F.C.C. TSR Honda France zu werden», freut sich der aus der Präfektur stammende Takahashi. «Schon als Kind hatte ich den Traum, Motorrad-Weltmeister zu werden. Ich bin MotoGP- und Superbike-Motorräder gefahren, ich hoffe diese Erfahrung ins Team einbringen zu können. Auf alle Fälle werde ich mein Möglichstes tun, um mit F.C.C. TSR Honda France meinen Traum vom Weltmeistertitel zu verwirklichen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 25.01., 21:40, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mo. 25.01., 22:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mo. 25.01., 22:15, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Mo. 25.01., 22:40, Motorvision TV
    FIM Superenduro World Championship
  • Mo. 25.01., 23:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mo. 25.01., 23:10, ServusTV
    Sport und Talk aus dem Hangar-7
  • Mo. 25.01., 23:40, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 26.01., 02:00, DMAX
    King of Trucks
  • Di. 26.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 26.01., 04:55, Motorvision TV
    Classic Ride
» zum TV-Programm
6AT